Urlaub während der EM Teil 3: Bordeaux und St. Denis

Bordeaux zählt zu den bekanntesten Städten des Weines

Im dritten Teil unserer EM-Sonderausgabe stellen wir Ihnen zwei Austragungsorte der Europameisterschaft 2016 vor. Heute beginnen wir mit der Hauptstadt des Weines: Bordeaux und dem künstlerischen St. Denis nahe Paris.


Bordeaux

Sie haben nur einen Tag in der Hauptstadt des europäischen Weines? Das ist kein Problem, Sie müssen sich lediglich auf einen langen Tag einstellen! Eine Weinprobe gehört definitiv zum Besuch Bordeaux‘s dazu. Weinproben werden in Frankreich vom Fremdenverkehrsamt angeboten.

Das Weinbaumuseum ist ebenfalls einen Besucht wert: Der futuristische Turm ist seit dem 1. Juni geöffnet und wird bereits als neues Wahrzeichen der Cité du Vin gehandelt. Bekanntheit hat außerdem Bordeaux’s historisches Stadtbild. Hier lohnt sich ein ausgedehnter Spaziergang durch die Altstadt.

Als Hauptstadt des Weines bietet Bordeaux zahlreiche Wein-Lokale, die teilweise über 500 verschiedene Weine offerieren. Damit Sie möglichst viele von ihnen probieren können, werden die Weine in diesen Bars in möglichst kleinen Mengen ausgeschenkt.

Am Abend sollten Sie außerdem das Grand-Théâtre besuchen, es gehört zu den schönsten Opernhäusern weltweit!

In Bordeaux können Sie das EM-Finale in einer der Wein-Bars am besten sehen. Hier gibt es dann selbstverständlich Wein statt Bier…

St. Denis

Unmittelbar nördlich der französischen Hauptstadt Paris liegt St. Denis. Hier ist das Stadion der Eröffnungsfeier und des Finals beheimatet, das Stade de France. Wer St. Denis bislang noch nicht besichtigt hat und die Stadt in einer Suchmaschine eingibt, trifft sofort auf zahlreiche Bilder einer Kathedrale. Sie ist das Wahrzeichen der 100.000-Einwohner-Stadt.
Wer außerdem glaubt, in der Banlieue würden ausschließlich Plattenbauten stehen, der irrt. In St. Denis befinden sich die Wiegen der Gotik. So war die Kathedrale von St. Denis viele Jahrhunderte über die Grabstätte vieler französischer Könige.

Treppen, Straßenschilder und Brückenpfeiler sind in St. Denis in der bekannten Street Art Frankreichs gekleidet. Die Gegend am Canal de l´Ourcq ist bekannt für die Straßenkunst. Wer eine Tour wünscht, kann im Open-Air-Museum Tourisme 93 eine Führung buchen.

Am Ufer der Seine finden Sie außerdem zahlreiche Ateliers von mehr als 160 Künstlern. Im modernen Parc de la Villette steht außerdem die Philharmonie von Paris. Im Sommer finden hier Festivals und Konzerte statt.

Wer sich beim Finale zwischen Frankreich und Portugal nicht zwischen die Massen vor dem Eiffeltum drängen möchte, kann das Spiel auch im Parc de la Légion d´honneur in St. Denis genießen.

Foto: Thinkstockphotos, iStock, 185185628, extravagantni

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.