Unterhalt eintreiben- aber wie?

Die Behörden in den USA sind bei zahlungsunwilligen Vätern wenig zimperlich. So zum Beispiel die von Butler County im Bundesstaat Ohio. Porträts säumiger Unterhaltszahler werden auf Plakaten und Pizzaschachteln veröffentlicht, so die Recherchen von spiegel-online. Die Hoffnung: Mit Unterstützung der Bevölkerung den Aufenhaltsort der säumigen Zahler zu erfahren. Durch solche und andere „Hilfsmittel“ trieben die Behörden in den USA im Jahr 2005 immerhin 23 Milliarden Dollar für rund 17 Millionen Kinder ein. Der Bundesstaat Kalifornien zum Beispiel beschlagnahmt die Autos säumiger Eltern – in der Regel Väter. Zahlen diese nicht, werden die Autos zugunsten der Kinder versteigert. In Virginia kooperieren die Ämter mit Handybetreibern um über die Telefonnummern auch an die Adressen von Zahlungsunwillligen zu kommen.

Auch Kanada kennt das Problem. Die Provinz Ontario hat sich deshalb entschlossen, säumige Unterhaltszahler per Internet zu suchen. Immerhin geht es auch hier um 850 Millionen Euro, die dem Staat bzw. den Kindern vorenthalten werden. Zu den Vorwürfen, sie verletze die Privatsphäre , meint die zuständige Ministerin Madeleine Meilleur lapidar, für sie habe der sparsame Umgang mit Steuergeldern Vorrang. Unter der Website „Gute Eltern zahlen“ (www.goodparentspay.com) ruft die Behörde die Bewohner zur Hilfe auf, die säumigen Zahler zu finden. Der virtuelle Pranger hat anscheinend abschreckende Wirkung. Es haben sich bereits so einige Väter gemeldet, die seit Jahren keinen Unterhalt mehr gezahlt haben. Übrigens ist das Internet nur eine Möglichkeit, die Ontario hat, um die Zahlungsmoral der Väter gegenüber ihren Kindern zu verbessern. Auch das Drohen mit dem Sperren eines Bankkontos oder dem Entzug des Führerscheins haben sich als wirkungsvoll erwiesen. Immerhin kamen dadurch seit 2004 über 370 Millionen Euro in die Staatskasse.

Wie gesagt – zur Nachahmung dringend empfohlen

27 Meinungen

  1. Ein virtueller Pranger für nicht zahlende Väter? Eine gute Idee, doch vermutlich nicht mit unserem Datenschutz vereinbar. Das schützt hier eindeutig die falsche Seite.Das Problem hierzulande ist, dass die Behörden zahlungsunfähige Väter schonen. Die sind viel zu träge, um sich das Geld zurückzuholen. Eine Frau hat mir erzählt, dass sie das Sozialamt gefragt hat, warum sie den Unterhalt nicht beim Exmann einkassieren. Der zahlt keinen Pfennig, hat aber die Familie auf der Steuerkarte. Die Antwort der Behörde: „Kann Ihnen doch egal sein, ob ihr Geld vom Sozialamt kommt oder von Ihrem Exmann!“ Der Ehemann bleibt weiterhin unbehelligt, die Frau aber leidet darunter, dass sie Sozialhilfeempfängerin ist. Mit Steuergeldern muss man nicht sorgsam umgehen, es ist offensichtlich reichlich vorhanden. Und wenn nicht, erfindet man einfach neue Steuern oder streicht Dinge, etwa die Pendlerpauschale. Solange Behörden nicht für Geldverschwendung oder schlechte Arbeit zur Rechenschaft gezogen werden, wird sich nichts ändern. Leider.

  2. Na… den Artikel sollte doch Frau von der Leyen bekommen oder? unbedingt nachahmenswert!!Ich kenne jede Menge Väter, denen es super geht mit dem Selbstbehalt und die Mütter müssen sehen wo sie bleiben. Vorallem mit Kindern ab 12Jahren!

  3. @Mary: Ja mich ärgert diese Verschwendung auch. Vor allem leiden eben auch die Kinder dann darunter, denn der Vaterunterhalt ist eigentlich viel höher als das, was „Vater Staat“ erstattet. Am effektivsten ist meiner Ansicht nach der Entzug von Führerschein bzw. Einzug des Autos. Oh, da würden die Jungs flott im zahlen, wenn des „Deitschenliebstes Kind“ in Gefahr wäre ;-)@J.B. Bin ganz deiner Meinung. Schicke ihn ihr doch. Ihre Mailadresse ist MB@bmfsfj.bund.de Beste Grüße stefanie

  4. „Zur Nachahmung empfohlen…“, soso, nun weiß ich, wie es um den Gedankengang der Verfasserin bestellt ist. Ich als „Geschiedener“ sehe die Problematik nicht ganz so unsachlich und nehme dies auch nicht auf die leichte Schulter. Zuerst würde ich gerne die Quellenangaben erfahren auf die sich Frau Berg im Teaser bezieht. „Zwei von Drei zahlen nicht den Unterhalt…“ und „Maximal nur jeder 5. davon ist nicht fähig zu zahlen…“. Woher nimmt Frau Berg dieses Wissen? Auf Destatis.de ist davon nichts zu finden. Was mich jedoch am meisten stört ist, dass es auch einfach nur ganz simple Gründe haben kann, dass Väter nicht zahlen, z.B. dann, wenn Mütter entgegen deutschen Gesetzen den Umgang mit dem eigenen Kind verweigern oder das Kind als Druckmittel einsetzen oder einfach nur überzogenen Ehegattenunterhalt fordern, oder, oder, oder. Alle „nichtzahlenden“ Männer werde hier wieder einmal über einen Kamm geschert. Und was mich besonders aufregt ist die Tatsache, dass die Kommentarschreiberinnen auch noch mit ins Boot hüpfen. Ganz toll!Woher nimmt den „Mary“ das Wissen, dass der Ehemann „unbehelligt“ bleibt. Steht Sie den ganzen Tag an seinem Briefkasten und schaut nach von wem welche Post kommt? Vielleicht macht er nichts, ok, aber irgendwann wird es wohl zur Anklage kommen und dann wird er sich was einfallen lassen müssen. Und J.B. kennt „jede Menge Väter denen es super geht mit dem Selbstbehalt“?!? Ich vollende den Satz einmal: …denen es super geht mit dem Selbstbehalt in Höhe von 890 Euro. Davon müssen Miete, Strom, Heizung, Telefon und auch noch die Kosten für den Umgang mit dem Kind gezahlt werden. Wenn die Frau von München nach Hamburg zieht, muss der Vater von diesem ach so hohen Selbstbehalt auch die Fahrtkosten zahlen um mit dem Kind in Kontakt zu treten. Was soll dieser Kommentar? Weiter schreibt J.B. „und die Mütter müssen sehen wo sie bleiben. Vorallem mit Kindern ab 12Jahren!“ Na aber Hallo!!! Ich gehe arbeiten und meine Frau muss nach einem (ich betone: einem!) Jahr Elterngeld auch wieder arbeiten gehen, damit wir uns ein Kind leisten können. Und Mütter mit 12-jährigen Kindern ist es (Gott-Sei-Dank hat sich dies geändert) nicht zumutbar gewesen eine Teilzeitstelle anzunehmen. Oha!Und der Vorschlag von Frau Berg, einfach mal den Führerschein zu entziehen, ist ja auch ganz dolle pragmatisch. Ist es nicht doch vielleicht so, dass dies etwas kontraproduktiv ist?!? Am besten vielleicht noch die Wohnung abnehmen. Dann zahlen die säumigen Väter vielleicht ja noch schneller. Mhh… denken Sie mal darüber nach. Dieser Bericht schockiert mich und man (bzw. Frau) sollte sich doch erst mal an die eigene Nase fassen. Die Ehe ist nun mal keine Versorgungseinrichtung mehr und wenn mehr Väter Ihre Kinder zugesprochen bekämen (was ja leider in unserer Gesellschaft fast unmöglich ist durchzusetzen), würde ich nicht wissen wollen, wie viele Mütter sich vor der Unterhaltszahlung drücken würden. Die Zahlungsmoral der Väter, deren Ex-Frauen keinen Terz ums Sorgerecht bzw. Umgangsrecht machen, ist nämlich ungleich höher. Vielleicht sollte man einfach bei den Müttern ansetzen um so die Steuerverschwendung zu minimieren.

  5. Wer sich einmal im Leben ohne Geld mit mindestens einem Kind ob groß oder klein durchgeschlagen hat, weiß wofür das gut ist, was in dem Artikel steht und warum er von sicherlich 1000enden Frauen gutgeheißen wird. Von durchwachten Nächten bis traurigen Augen bis kein Geld für Nachhilfe und keine Zeit, selbst dem Kind zu helfen, da frau in unterbezahlten Jobs sich durchärgern muss!!!Dagegen ist ein bisschen Kopfweh vor einem Gerichtstermin GAR NICHTS!Die lasche Vorgehensweise per Gesetz gegen säumige Väter – vor allem für Kindesunterhalt – ist ein wirtschaftlicher Schaden ohne Stimme. Die Stimmen haben keine Zeit, um in die Politik zu gehen, kein Geld für den Anwalt und noch nicht einmal so einen kurzen Beitrag kann ich ohne zwei Störungen „Mama haste mal – Mama kannste mal“ schreiben.Geldeintreiberei von Unterhaltstiteln wäre eine Klasse Geschäftsidee für gelangweilte starke Kerle ;o)

  6. Ich möchte gerne einmal wissen wie hoch der wirtschaftliche Schaden durch arbeitsunwillige Mütter ist.Mal abgesehen davon dass viele von ihnen der Meinung sind dass sich der Ex ruhig um ein höheres Einkommen bemühen soll, nehmen einige für sich selbst in Anspruch auf ihrem Selbstfindungs- und Selbstverwirklichungstrip auch bei ausreichend hohem Alter der Kinder keiner Arbeit nachgehen zu müssen.Da werden leider auch unterhaltswillige Väter auf Kosten des Staates, schliesslich erhält die Ex ja uneingeschränkt Prozesskostenhilfe, in langjährige zermürbende Prozesse gezogen, nur weil sie ihm keinen Frieden gönnt.Ich finde es beschämend dass Väter sehr häufig zu Zahleseln degradiert werden. Davon abgesehen dass nach Zahlung von Kindesunterhalt bei den meisten ohnehin nur noch der so üppige Mindestselbstbehalt übrig bleibt. Anstatt dass diese Mütter dann endlich einmal Initiative zeigen verstecken sie sich hinter Anwälten und überzogenen Unterhaltsforderungen und sorgen mit ihrer Zermürbungstaktik dafür dass der mehr oder weniger gut zahlende Ex irgendwann keine Lust mehr hat sich für die Ex oder die Kidner abzurackern. In der Folge gehen dann diese Vätern oft auch aufgrund fehlender Zukunftsperspektiven in die Arbeitslosigkeit und zahlen überhaupt nichts mehr.Alles nach dem Motto „einem nakten Mann kann man nicht in die Tasche greifen“.Seltsamer Weise hört man fast immer nur die ersten Ex-Frauen jammern. Die Zweitfrauen die von vorne herein keine Chance auf eine Vollzeitbetreuung ihrer Kinder haben, kommen vermutlich mangels Zeit so gut wie gar nicht zu Wort.

  7. also Jungs mal ehrlich – jetzt hört mal auf zu jammern. Ihr habt jahrelang von der „Hausfrau und Mutter“ profitiert, ihr habt euch bekochen, bewaschen … lassen. Dann kam die Trennung – übrigens oft doch auch deshalb, weil Mann eine neue Freundin hat oder beim Fremdgehen erwischt wurde – und jetzt Jammer ohne Ende, dass für Kinder (selbst gezeugt und gewollt) und eben auch für die Frau, die einen jahrelang haushaltstechnisch versorgt hat, Unterhalt gezahlt werden muss. Wird Zeit, dass diese Versorgerehe als Modell ausläuft, dann hört auch das Gejammer auf – oder jammert Mann weiter, weil er ja für seine Kinder auch noch zahlen muss?????

  8. „Wird Zeit, dass diese Versorgerehe als Modell ausläuft“==> Da kann ich nur zustimmen.Ansonsten wird mir dieses Thema in der Öffentlichkeit viel zu einseitig diskutiert.Als alleinerziehender Vater habe ich keine Lobby. Meine Ex hat in den 4 Jahren seit der Trennung noch nicht einen Cent Unterhalt an mein Kind gezahlt weil sie keine Lust zum Arbeiten hat und damit bisher durchkommt.Daher verstehe ich diese pauschalen Väterkriminalisierungen nicht.

  9. > also Jungs mal ehrlich – jetzt hört mal auf zu jammern.Achso, wenn betroffene Männer Ihre sachliche Meinung zu dem Artikel darstellen ist das plötzlich „gejammert“. Wie genau nennt man das mitleidenseregende Gerede der Frauen über diesem Beitrag von mir?!?>Ihr habt jahrelang von der „Hausfrau und Mutter“ profitiertSelbstverständlich, irgendeiner muss nun mal Geld zum Leben erwirtschaften. Warum sagen nicht die Frauen vor der „vergessenen Pille“, dass sie weiterarbeiten wollen und doch lieber der Mann die erzieherischen Aufgaben übernehmen soll. Auch Männer sind dazu in der Lage und liebe „Frauen“, ihr stellt euch doch sonst nicht so an, wenn es darum geht etwas Emanzipation in die doch so ungerechte Welt zu tragen. >übrigens oft doch auch deshalb, weil Mann eine neue >Freundin hat oder beim Fremdgehen erwischt wurdeAchso, und Frauen gehen nicht fremd?!? Da verschlägt es ja einem die Sprache bei dieser Argumentation>selbst gezeugt und gewolltAuch hier „vertraut“ der Mann auf die regelmäßige Einnahme der Pille seiner Frau, was sich jedoch leider viel zu sehr als Fehler herausstellt. So ist das Kind dann sicherlich selbst gezeugt, aber manchmal aus kühner Überlegung heraus auch nur von der FRAU gewollt!>Wird Zeit, dass diese Versorgerehe als Modell ausläuftWie auch schon Jochen, stimme ich diesem Satz nur zu gerne zu. >weil er ja für seine Kinder auch noch zahlen mussDavon war bislang noch bei keinem Vater hier im Thread die Rede. Wenn die Argumente ausgehen wird mit dem „unterstellen“ angefangen. Man(n) zahlt gern für sein Kind, wenn die Mutter sich ebenso bemüht. Es scheint in Vergessenheit zu geraten, dass es auch Väter gibt, welche ihren Zahlungspflichten vollends nachkommen.

  10. Also, liebe Frau Berg und „Gleichgesinnte“, ich bin selbst eine Frau, aber wenn ich Ihre Beiträge lese, bekomme ich ganz heftige Magenschmerzen und Extrasystolen.Ich bin mit einem geschiedenem Mann verheiratet, somit sog. Zweitfrau und sehe diese Problematik aus einer völlig anderen Perspektive.Wer oder was gibt Ihnen das Recht zu sagen, alle Männer sind gleich??? Kennen Sie denn alle geschiedenen Männer und die Gründe für die Scheidungen???Sind Sie tatsächlich der Meinung, dass NUR Männer beim Fremdgehen erwischt werden??? Welche Untersuchung od. Statistik erlaubt Ihnen solche Aussagen?Das ist doch völlig absurd!Mein Mann hat vor vielen Jahren eine Frau, die drei (!) Kinder in die Partnerschaft mitbrachte, geheiratet und noch ein weiteres Kind „angeblich“ trotz Pille (ganz schön fruchtbar diese Frau ;-)) bekommen. Er hat finanziell für die komplette Familie gesorgt (sie ging nicht arbeiten) und betrachtete auch die Stiefkinder auch als eigene. Nach zwei Jahren Ehe musste mein Mann damals als Zeitsoldat für sechs Mon. in den Kosovo. In dieser Zeit hat Ihn seine damalige Frau total menschenunwürdig betrogen, belogen und ging mehrmals fremd. Als er wieder in Deutschland war, war er finanziell ruiniert, hatte keine Familie und kein Zuhause mehr. Er zahlte und zahlt immer Unterhalt. Seine Ex-Frau ging erst arbeiten als das älteste Kind 16 und das jüngste 10 war.Mein Mann und ich haben jetzt eine 8-Mon. alte Tochter und es bleibt mir nichts anderes übrig als nach ihrem 1. Geburtstag arbeiten zu gehen. Anders könnten wir nicht überleben. Für mich ist es auch völlig normal, dass wir nur in Discount-Märkten einkaufen können.Seine Ex-Frau bewohnt hingegen in der nobelsten Gegend unserer Stadt ein Haus und fährt einen hübschen, teuren Wagen. Tja, jahrelange Unterhaltsleistungen und diverse andere Leistungen für die doch so armen alleinerziehenden Mütter machen´s möglich. Ich könnte wirklich weinen, wenn ich lese, dass Sie sich Sogen machen, weil Sie ab dem 12. Lebensjahr Ihres Kindes arbeiten müssen. Das ist so ungerecht!!! Für mich wäre es wirklich ein Traum, wenn ich mich wenigstens bis zum Kindergartenalter um unseren kleinen Engel ganztags kümmern könnte. Leider nicht möglich, das Geld, das für Unterhalt draufgeht, fehlt in der unserer kleinen Familienkasse. Hinzu kommt, dass wir immer wieder mit Rechtanwaltskosten rechnen müssen; die Ex-Frau meines Mannes hat es sich zum Hobby gemacht immer wieder neue und völlig sinnlose Gründe für Gerichtsverfahren zu erfinden. Sie kann sich das ja auch mit Prozesskostenhilfe erlauben! Außerdem muss sie vor Gericht nur einmal eine Runde heulen und der Richter liest Ihr jeden Wunsch von den Augen ab.So, meine lieben Damen, wenn Sie jetzt immer noch der Meinung sind, dass alle Männer gleich sind, dann fehlen mir wirklich die Worte. Ich kann nur sagen, dass mein Mann ein wunderbarer Ehemann und ein hervorragender Vater ist. Er hat schon in seiner ersten Ehe wahnsinnig viel Gutmütigkeit gezeigt und wurde auf so harte Art und Weise ausgenutzt.Wir sind sehr arm, aber glücklich und lieben unsere kleine Tochter. Wir haben eigentlich nur einen Wunsch, wir möchten in Ruhe leben und wollen nicht, dass alleinerziehende Frauen, die gar nicht ahnen können, wie schlecht es manchen Familien in Deutschland geht, keine Gerüchte in die Welt setzen.Bitte gehen Sie alle in sich und überdenken Ihre Denkweise.

  11. @ Gernot: du schreibst Auch hier „vertraut“ der Mann auf die regelmäßige Einnahme der Pille seiner Frau, was sich jedoch leider viel zu sehr als Fehler herausstellt.“ – Das ist ein Argument, das ich nicht akzeptieren kann. Wenn ein Mann keine Kinder möchte, muss er verhüten, ganz einfach!@Monika: du schreibst: „Ich könnte wirklich weinen, wenn ich lese, dass Sie sich Sogen machen, weil Sie ab dem 12. Lebensjahr Ihres Kindes arbeiten müssen. “ Da gibt es ein Missverständnis: Ich bin 8 Wochen nach der Geburt meiner Töchter wieder arbeiten gegangen und habe immer Vollzeit gearbeitet.

  12. @Stefanie Also im Umkehrschluss bedeuten Ihre Worte nichts weiter, als dass man(n) seiner Frau selbst in der Ehe nicht vertrauen kann. Ok, dem stimme ich bei meiner ersten Frau im nachhinein vollends zu. Jedoch kann ich meiner jetzigen Frau in dieser Beziehung voll vertrauen und meines Erachtens sollte es genauso sein in einer Ehe. Es ist schade, dass Sie der Meinung sind, dass man dem Wort einer Frau nicht vertrauen kann.@Stefanie (Teil Monika) Sie sagen weiter oben: Zitat:“@J.B. Bin ganz deiner Meinung.“ Somit stimmen Sie dem Beitrag inhaltlich zu. In diesem Beitrag wird erwähnt, dass Mütter (vor allem mit Kindern ab 12 Jahren) sehen müssen wo sie bleiben. Oder meinen Sie mit „Bin ganz deiner Meinung.“, dass sie doch nicht derselben Meinung sind ?!?

  13. Der üppige Selbstbehalt eines zahlenden Vaters von derzeit 1000 EUR ermöglicht wahrhaft ein Leben ins Saus und Braus.Ich denke jedem Vater sollte ein gewisser Anreiz bleiben überhaupt zu arbeiten. Davon abgesehen muss auch der Umgang mit den Kindern, sofern vorhanden, finanziert werden.Aber wenn es nach einigen Frauen geht, dann darf der Ex maximal in einer 20qm-Wohnung leben und wenn die Kinder zu Besuch kommen, dann kann man ja ein paar Luftmatrazen aufblasen.Es ist doch kein Geheimnis dass das Geld nach einer Trennung mit Kindern meist nicht ausreicht um alle Unterhaltsansprüche zu befriedigen. Nur manche Personen scheinen das nicht zu begreifen.Ein Blick in die Düsseldorfer Tabelle zeigt doch dass selbst ein Gehalt von 2500 EUR netto, bei 1 Ex und 2 Kindern, nicht ausreicht um aus dem Mindestselbstbehalt zu kommen.Und wieviele Väter haben schon ein solches Netto nachdem sie in Steuerklasse 1 gewandert sind.So betrachtet relativiert sich die Zahl von 2/3 der Väter die den KU nicht in der Höhe leisten können, die Ihnen „zusteht“.Allerdings stimmt die Zahl von 2/3 mit in Kraft treten des neuen Unterhaltsrechts nicht mehr, da der KU jetzt Vorrang vor dem BU hat, was zur Folge hat dass viele Väter ihren Kindern jetzt mehr und oft auch den Bedarf deckenden KU zahlen können.Da die Verteilmasse natürlich nicht grösser sondern durch den geringeren Effekt des Realsplittings kleiner geworden ist, bleibt für den BU natürlich weniger übrig.Seltsamer Weise verdient das Finanzamt (der Staat) kräftig am neuen Unterhaltsrecht durch geringeres Realsplitting, wie auch schon an der Trennung durch die neue Steuerklasse (3 –> 1) mit.Darüber regt sich interessanter Weise niemand auf. Vielleicht sollte der Staat einfach dieses Geld in die Hände nehmen und an die Familien verteilen bei denen der Unterhalt nicht ausreicht.

  14. Bin ein Vater, der kein Unterhalt zahlt. Wieso nicht? Weil ich das gleiche Recht gegenüber den Kindern beanspruche wie die Mutter. Sie hat das Sorgerecht heißt es lapidar, weil wir nicht verheiratet waren. Seit 10 Jahren kann ich meine Kinder nicht sehen, nur weil ich mich nicht auf eine Rolle als Zahlvater reduzieren lasse. Gegen ihren Willen geht gar nichts, vor keiner Jugendbehörde und keinem Gericht. Wenn sie das alleinige Sorgerecht haben will, soll sie auch alleine sorgen. Ein Staat, der zuläßt bzw. aktiv daran mitwirkt, dass Väter die Beziehung zu ihren Kindern verlieren bzw. die Kinder den Vätern entfremdet werden, dem kann man die Unterhaltskosten gar nicht hoch genug treiben. Denn die einzige Sprache, die die verstehen ist halt mal: Schotter.

  15. Tja und dann gibt es leider Väter denen man sogar die Kinder hinter her fährt und alles dran setzt damit der Kontakt bleibt sogar übers Amt und Anwalt aber nur weil die Neue ihre Kinder ganz oben sehen will werden die Lieblichen verträngt und die zahlung naja mehr schlecht als recht und hier geht es nur um die zahlung des Kindesunterhaltes ich brauch und will kein Unterhalt ich kann auch für mich alleine Sorgen aber wenn Herr Großkotzig drausen rum Tönnt MEINE KINDER dann bin ich der meinung kann er auch zahlen für SEINE KINDER !!!!!!

  16. @ Manfred Mäder! Recht hast Du! Dem Staat geht’s hier nicht im geringsten um’s Kindeswohl, sondern nur um die Kohle! Die Mutter Deines Kindes, kann dem Kind verbieten, Dich zu sehen, selbst wenn Dein Kind Dich sehen will! Das ist doch an perversität nicht zu toppen! Andere Länder, bessere Sitten! Wer sich für ein Kind entscheidet, soll auswandern, denn Kinder hat Deutschland nicht verdient!

  17. Hallo,

    wenn ich immer diese Leier von „Männer = Unterhaltsdrückeberger“ lese, kommt mir die Galle hoch.

    Wie steht es eigentlich mit der Unterhalts-Zahlungsmoral von Frauen?!?

    Zitat aus der Ausgabe Kinderschutz Aktuell 3/03, der Publikation des deutschen Kinderschutzbundes, Seite 19:
    „93,5 Prozent der Väter, die sich mit der Mutter das Sorgerecht teilen, gaben an, Kindesunterhalt zu leisten – und immerhin 86,7 Prozent der Mütter bestätigten das. Ein zweifelhaftes Licht werfen beide Studien übrigens auf die Frauen. Sind Mütter unterhaltspflichtig, dann ist es, so belegen die Zahlen der Proksch-Studie, mit ihrer Zahlungsmoral nicht allzu weit her: 57 % der unterhaltspflichtigen Mütter mit gemeinsamem Sorgerecht und 65 % der unterhaltspflichtigen Mütter, bei denen der Vater das alleinige Sorgerecht hat, gaben an, gegenwärtig keinen Kindesunterhalt zu leisten.“
    Quelle:
    http://www.vafk-schwaben.de/zahlungsmoral.html

    Soso, der Frauen-Opfernarzissmus scheint ein internationales Problem vor allem westlicher Staaten zu sein.
    „Unterhaltszahlungen? Von Frauen???“
    Quelle:
    http://genderama.blogspot.com/search?q=%22Unterhaltszahlungen+Von+Frauen

    Also liebe Damen. Mal gaaanz schön flach halten, diesen Ball!

  18. Hallo,
    auch ich bin betroffen. Als meine Frau und Ich heirateteten, hat Sie vom Staat Unterhaltsvorschuss für Ihr Kind bekommen, da der Kindsvater nicht zahlt. Als wir dann geheiratet haben. meinte Vater Staat, das kein Unterhaltsvorschuss mehr gezahlt wir, da ja jetzt ein „blöder“ da ist, der für das Kind aufkommen kann. Der Kindsvater geht einem geregelten Job nach, und weigert sich seit Jahren für seine Tochter auf zu kommen. Aber sehen will er Sie natürlich alle 2 Wochen am WE. So ein „Pranger“ wäre echt nicht schlecht!!! Da sollten alle aufegführt werden die sich weigern für Ihr Kind zu zahlen. Der KIndsvater zahlt sogar lieber Zwangsgelder ans Gericht um den Haftbefehl wegen Unterhaltsverweigerung auszusetzen, anstatt seinem Kind mal was nützliches zu tun… Das geht schon seit 3 Jahren so, da geht einem doch die Hutschnur hoch, und dem Staat ist das alles egal… Wie gesagt, wir klagen seit 3 DREI Jahren…

  19. wenn man wie ich drei kinder ohne unterhalt großzieht weiß man genau wie wenig der staat sich um den unterhalt kümmert. einige zwangsmaßnahmen würden die zahlungsunwilligen sicherlich zum „umdenken“ bewegen.
    ich kann nicht verstehen wie offensichtlich manche den unterhalt verweigern und ihr vermögen auf die neue lebensgefährtin oder frau schreiben lassen.
    das jugendamt schaut zu und unternimmt nichts. wenn ich meine kinder nicht ernähre dann werden sie mir genommen. ich föhle mich gedemütigt und hilflos und bin dabei mir einen zweiten job zu suchen weil ich es sonst nicht schaffe. die kinder leiden natürlich darunter…..

  20. aufgrund des Wachstumsbeschleunigungsgesetzes wurde am 22.12.2009 der Unterhalt erhöht , nun werden alle Zahlenden Väter aufgerufen , wohlgemerkt mitte Januar 2010 mehr unterhalt zu zahlen und das schon ab 1.1 , ich habe 2 söhne – der ältere 16 lebt bei mir , der jüngere 14 lebt bei der Mutter , ich zahle nun 39€ mehr im Monat , die Mutter hat es – so will es der Staat richtig gemacht , hat noch nie gezahlt und zahlt auch folglich ab januar auch nicht mehr , von 0€ kann man so viel %te dazu machen wie man will es wird nicht mehr , d.h. meinem bei mir lebenden Sohn und mir ,der ich schön malochen gehe bleibt immer weniger , meiner Ex mit 2ten Sohn geht es immer besser , da wäre es logischer weniger oder gar nicht zu arbeiten , dann hat man mehr
    darüber solle man(n) Frau nachdenken

  21. Alleinerziehende Mütter, bzw Väter sollten meiner Meinung nach definitiv bis zum Grundschulalter des Kindes einen besonderen Schutz geniessen, d.h. sowohl von staatlicher Seite als auch voon Seiten des ehemaligen Partners und des Arbeitgebers. Alles andere geht tendenziell zu Lasten des Kindes.

  22. die trennung alleine geht schon zu lasten des kindes , jede unterhaltung der getrennten partner die die kinder mitbekommen gehen zu lasten des kindes , wer glaubt man könne sich normal miteinander unterhalten irrt , wenn dies die partner könnten hätten sie auch zusammenbleiben können , ein grungstock einer beziehung ist das miteinander reden . welche alleinerziehende mutter bzw vater hat nicht schon verärgert über seinen ex geschimpft und gelästert und in der situation nicht bedacht das man sich gerade über den vater bzw mutter des kindes auslässt , ich meine eine situation sich herbeizubeten in der die kinder unbelastet bleiben ist fern der realität

  23. Naja, jede Münze hat wohl 2 Seiten. Das Beispiel USA hört sich erst mal vernünftig an. Es gibt sicherlich überall sogenannte „Schwarz Schafe“. Deutschland gilt im Gesamten als härtestes Land für Scheidung und Unterhalt. Dies trifft insbesondere den Durchschnittsbürger bis zur unteren Mittelschicht. Meistens, der Ehemann wird schon während der Scheidung finanziell ausgelutscht bis zum letzten Tropfen. Nach der Scheidung steht der Mann mit Schulden da. In Deutschland hat sich in den letzten Jahrzehnten bei den Frauen eine gewisse Abzockermentalität breit gemacht. Ich verdiene 2.200 Euro netto. Für 3 Kinder Alimente abzüglich 1.100 Euro sind 1.000 Euro. In Deutschland wird das fiktive Einkommen als Grundlage für die Alimenteberechnung verwendet. Fiktiv habe ich für meinen Lebensunterhalt 1.000 Euro, und das hört sich ersteinmal gut an. Abzüglich 700 Euro Warmmiete in einer 48 m2 Altbauwohnung sind 300 Euro. So, bezüglich Scheidungskosten und Rechtsanwaltskosten für das ich einen Kredit aufnehmen musste, nach 5 Jahren Scheidungsprozesse an verschiedenen Gerichten den meine Ex-Frau geschickt so lange in die Länge gezogen hat zahle ich 600 Euro pro Monat. Olala, jetzt habe ich am Monatsanfang „Minus 300“ Euro. Und alles ohne nur einen Euro für Lebensmittel ausgegeben zu haben. Also eine typische Schuldenfalle, irgendwann mal werde ich Zahlungsunfähig sein. Obwohl Ich einen guten Job als Angestellter habe, cirka 10 Stunden pro Tag arbeite, unregelmäßige Geschäftsreisen habe wird man durch das deutsche System systematisch in die Armut ja sogar Obdachlosigkeit getrieben. Nebenbei bemerkt meine Ex hat in Allem cirka 2.200 Euro Netto im Monat mit 3 Kindern und bewohnt ein eigenes Haus. Bevor man nach Amerikanischen Verhältnissen schreit sollte man sich erst mal klar machen wie das System zum Besipiel bei den Ami`s gestrickt ist und wie bei uns, dann würden viele Alimenteempfänger Deutschland als Traumland nennen. Es ist keine Frage dass Alimente gezahlt werden muss, aber es sollte sowohl dem Mann als auch der Frau die Möglichkeit geben ein Leben nach der Scheidung führen zu dürfen. Noch was, viele Männer zahlen Alimente und dürfen die Kinder nach Laune der Mutter nicht mehr sehen. Selbstverständlich ist das Umgangsrecht gerichtlich einklagbar, jedoch die Durchsetztbarkeit in Deutschland ist wieder Abhängig von der Frau. Ergo, zum Bezahlen sind die Alimentezahler gut genug ob diese dazu in der Lage sind oder nicht interessiert niemanden. Nochmals die Frage an die deutschen Alimente-Empfänger: welcher Alimente-Empfänger würde es bevorzugen in Amerika leben zu wollen? Ich vermute mal subjektiv wohl keiner.

  24. Hallo,
    auf der einen Seite ist das gut, was in Amerika gemacht wird, aber dass muss doch nicht unbedingt sein.
    Es müsste grundsätzlich jemand geben, der bei Trennungen mit den Betroffenen redet und Einblick in die Finanzen haben darf, „vertraulich“ natürlich.
    Man versucht aussergerichtlich eine Einigung zu erziehlen ohne jemandem die Hose auszuziehen.
    Bei mir wäre es angebracht gewesen, vielleicht wäre mein Mann dann seinen Verpflichtungen nachgekommen.
    Heute ist es so, Haus weg, Firma weg (durch die Trennung als auch Eintrag in der Schufa (Haus) war es mir nicht möglich die Firma weiter zu führen), ich selber habe nach Klage zwar Unterhalt für beide Kinder zugesprochen bekommen, aber nur 6 x erhalten. Dann hat er ein Kind zu sich genommen und klagt nunmehr gegen mich, obwohl sein Sohn auch
    unterhaltsberechtigt ist, hat das Gericht ein Urteil gefällt und ich soll zahlen. (Durch Pfändung musste ich AG II beantragen und lebe nunmehr von 860 Euro mit Sohn im Monat.
    Was mein Mann hat, jedenfalls war es vor einem Jahr so, 1700,00 Euro. Das ist Gerechtigkeit……………………………..ha ha
    Was ist Gerechtigkeit?

  25. *g* fragt sich nur, was sache ist wenn jetzt mein ex-partner kanadier is´und sich vor dem unterhalt drücken will…;) da hat er ja dann schön pech gehabt, wenn kanada so rigoros vorgeht. aber halt, ich hab hier: http://www.elternforen.com/Fachinformationen/Unterhalt-Kindesunterhalt.htm (ganz oben) gelesen, dass in diesem fall das amtsgericht schöneberg(!) in berlin zuständig ist. egal, bei wem und wie viele tausend kilometer entfernt er sich befindet. ?!

  26. Ein Vater der für 2 Kinder Unterhalt zahlen muss, hat doch verloren, wenn er ein Normalverdiener ist. Ihm bleibt doch kaum noch etwas übrig. Und, wenn er die Kinder dann auch noch alle 14 Tage bei sich hat, kostet das ja auch noch Geld.

  27. Wie schaut es den (emanzipirt gedacht) mit Fotos von zahlungsunwilligen Müttern aus?!
    ca. 50% der unterhaltspflichtigen Mütter zahlen NICHT, nur ca. 10% der Unterhaltspflichtigen Männer zahlen nicht.
    Wirft das nicht Fragen auf?
    Warum wird hier performa NUR von zahlungsunwilligen Männern gesprochen? Ist das nicht auch sexistisch?

    Einen nachdenklichen Gruß

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.