Trotz Rechtsanspruch: Zu wenige Kita-Plätze

Kind im Sandkasten

Seit August 2013 haben Eltern einen Rechtsanspruch auf den Kita-Platz. Die bundesweite Betreuungsquote liegt derzeit bei 32,5 Prozent, ein Betreuungsangebot wünschen sich jedoch 41,7 Prozent der Eltern.





Die Nachfrage ist größer als das Betreuungsangebot

Beim Ausbau der Kinderbetreuung für unter Dreijährige gibt es trotz verstärkter Anstrengungen von Bund und Kommunen noch Nachholbedarf. Nach Informationen des Statistischen Bundesamts bekamen zum 1. März 2014 knapp 662.000 Kinder einen staatlich geförderten Betreuungsplatz, entweder in einer Kita oder bei einer Tagesmutter. Das entspricht einer Betreuungsquote von 32,5 Prozent in der Bundesrepublik. Jüngste Befragungen von Eltern ergaben jedoch, dass sich 41,7 Prozent der Eltern eine solche Betreuung wünschen. Schließlich haben sie seit dem 1. August 2013 einen Rechtsanspruch darauf. Seit der Einführung des Rechtsanspruchs gab es mehr als 240 Elternklagen vor den Verwaltungsgerichten. Zum Teil geht es dabei aber auch um Gebührenfragen und zu große Entfernungen zu angebotenen Kita-Plätzen.

Große Pläne: 811.000 Plätze bis Ende 2016

Das Bundesministerium zeigt sich zuversichtlich, dass bis Ende 2016 insgesamt 811.000 Betreuungsplätze zur Verfügung stehen werden. Größtenteils seien diese bereits in Planung oder im Bau – die Bundesmittel stünden dafür bereit. Die Betreuungssituation für Kleinkinder ist jedoch regional teilweise sehr unterschiedlich ausgeprägt: In ostdeutschen Bundesländern wird zum Teil schon eine Quote von etwa 50 Prozent erzielt. Insbesondere in einigen Großstädten im Westen hingegen gibt es aber noch erheblichen Nachholbedarf. Und auch hinsichtlich der Nachfrage der Eltern gibt es regionale Unterschiede. Eine neue Umfrage des Deutschen Jugendinstituts ergab: Sogar innerhalb einer Kommune schwanken die Elternwünsche zwischen verschiedenen Stadtteilen teils um bis zu 27 Prozent. Außerdem geht laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) der Trend zum Ganztags- oder erweiterten Halbtagsplatz. Demnach wünschen sich 38,3 Prozent der Eltern eine Betreuung von mehr als 35 Stunden pro Woche und 28,6 Prozent eine Betreuung zwischen 26 und 35 Stunden.

Weitere Milliarde für den Kita-Ausbau

Bis 2017 will die Bundesregierung eine weitere Milliarde für den Kita-Ausbau bereitstellen. Der Schwerpunkt soll dabei auf der Ganztagsbetreuung und gesunder Verpflegung liegen. Schwesig: „Wir sind bei der Kinderbetreuung auf einem guten Weg – aber noch nicht am Ziel.“


Bildurheber: Firma V – Fotolia

Ähnliche Themen:
Familie: 24-Stunden-Kita für Eltern im Schichtdienst
Die Eingewöhnung des Kindes im Kindergarten

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.