Naturwunder in den USA – es gibt mehr als nur den Grand Canyon

Grand Canyon

Mehr als 4,5 Millionen Menschen besuchen jährlich den Grand Canyon im US-Bundesstaat Arizona. Dieses Naturwunder ist – ganz bestimmt – ein Highlight jeder Reise. Doch sollten Sie die weiteren Attraktionen nicht aus den Augen verlieren.




Es führt kein Weg dran vorbei: Der Grand Canyon

Der Eintritt in den Grand Canyon Nationalpark ist für sieben Tage gültig und kostet für ein Fahrzeug 25 Dollar, als Fußgänger zahlen Sie 12 Dollar. Im Park angekommen löst der erste Blick über den Canyonrand ein Gefühl von Erhabenheit und gleichzeitig Beängstigung aus. Die Canyonwände leuchten in den unterschiedlichen Farben des Gesteins, vor Ihnen eröffnet sich ein Teil der 450 Kilometer langen Schlucht.

Viele Besucher kommen zur Südkante des Canyons, zur South Rim. Hier ist der Grand Canyon bis zu 30 Kilometer breit und 1.600 Meter tief. Auf weitere beeindruckende Aussichtspunkte treffen Sie jedoch auch am Mather Point, am Yaki, Moran und Grandview Point. Im Grand Canyon Village finden Besucher das Visitor Center, Geschäfte, die Post und gastronomische Betriebe.

Von Hufeisen und Antelope Canyons

Im Norden Arizonas, zwei Stunden von Grand Canyon entfernt, liegt die Kleinstadt Page. Von hier aus erreichen Sie drei weitere Naturhighlights:

  • Der Horseshoe Bend, eine Felsgebilde in Hufeneisenform, ist besonders im Abendlicht einen Besuch wert.
  • Weiter nordöstlich treffen Sie auf den Stausee Lake Powell – hierfür sollten Sie sich ein paar Tage Zeit nehmen. Der See ist 653 Quadratkilometer groß  und auch bei den Amerikanern als Naherholungsgebiet äußerst beliebt. Mieten Sie sich ein Hausboot, gehen Sie auf Wanderschaft, tauchen Sie, leihen Sie sich ein paar Wasserski aus und gehen Sie natürlich schwimmen.
  • Im Antelope Canyon, auch nicht weit von Page entfernt, spielen nicht mehr Höhe und Weite eine Rolle, sondern die besondere Nähe zu den Felsen. Hier durchwandern Sie die Felslandschaft und bestaunen die Wände der beeindruckenden Slotcanyons und der schmalen Schluchten.

Der Grand Canyon Skywalk – nur was für Schwindelfreie

Viele Touristen freuen sich besonders auf die Aussicht vom Grand Canyon Skywalk. Hier können Besucher auf einer Aussichtsplattform durch einen Glasboden rund 1.200 Meter in die Tiefe blicken. Doch aufgepasst! Der Skywalk befindet sich nicht im Grand Canyon Nationalpark, sondern 400 Kilometer westlich, im Stammesgebiet der Hualapai-Indianer.

Fotocredit: Thinkstock, iStock, belfasteileen

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.