Trotz Hektik und Stress: Ab heute essen wir gut und gesund

Es gibt sie, diese Tage: Im Job geht’s drunter und drüber, wir rasen von einem Termin zum nächsten und zwischendurch fordern auch die Kinder ihr Recht. Da können geregelte Mahlzeiten durchaus mal unter den Tisch fallen! Ein Keks im Auto, ein Stück Käse aus dem Kühlschrank – mit gesunder Ernährung hat das alles nur wenig zu tun. Gerade in stressigen Zeiten ist es allerdings wichtig, gut für sich zu sorgen.

Auf Nährstoffe achten

In Zeiten der Anspannung arbeitet der Körper auf Hochtouren – er verbraucht jede Menge Energie und produziert Stresshormone. Zu wenig Entspannung ist der Nährboden für die Entstehung vieler Krankheiten – ein Ausgleich dafür kann eine gesunde und ausgewogene Ernährung darstellen. Gerade jetzt brauchen wir Vitamine, Mineralien, Proteine, Fette und Spurenelemente – bekommt der Körper diese nicht oder nur in unzureichender Menge, reagiert er mittelfristig mit Krankheit, Unwohlsein oder Gewichtszunahme. Am besten beginnt man den Tag mit einem richtigen Energy Booster.

Morgens gesund starten

Wer schon morgens viele wichtige Nährstoffe zu sich nimmt, muss sich den Tag über nicht mehr viele Gedanken machen. Sehr gut sind Müslis aus Dinkel- oder Haferflocken, Buchweizen, Hirse oder Amaranth mit Obst und frischer Milch – aber auch ein Obstsalat oder eine Quarkspeise mit Früchten geben viel Energie für den Tag. Zwischendurch sind Smoothies eine gute Wahl: Sie sind extrem reich an Nährstoffen und eine optimale Snack-Alternative. Am besten macht man sie selbst oder kauft sie dort, wo sie frisch zubereitet werden.

Nahrung gegen Stress

Manche Lebensmittel können tatsächlich das Nervenkostüm stärken und wirken daher stressmildernd. Das liegt vor allem daran, dass sie reich sind an B-Vitaminen, Magnesium, Kalium, Antioxidantien und wertvollen Fetten. Beeren, Avocados, Nüsse, Haferflocken, möglichst dunkle Schokolade und kaltgepresste Öle wie Walnussöl, Leinöl, Kokos- und Kürbiskernöl helfen uns ein wenig dabei, in stressigen Zeiten entspannter durch den Tag zu gehen. Wer durch Blutzuckerschwankungen ausgelöste Müdigkeits- und Hungeranfälle vermeiden will, sollte nach Möglichkeit auf Weißmehl und Zucker verzichten. Besser Vollkornbrot wählen und sich von Süßigkeiten und weißem Zucker fernhalten. Ein Tipp zum Schluss: Beim Essen einfach nur essen und nicht fernsehen, lesen oder telefonieren! Eine bewusste Nahrungsaufnahme schärft unsere Sinne und hilft uns dabei, besser auf unseren Körper zu reagieren.

Bildnachweis: Thinkstock, iStock, monkeybusinessimages

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.