Travertin: Pflege und Reinigung der edlen Natursteinfliesen

Um der Travertin Pflege und Reinigung gerecht zu werden, muss man sich mit den Eigenschaften des grobporigen, harten Kalksteins auseinandersetzen, denn einfaches Abwischen mit Wasser und Seife kann vor allem bei altem und angegriffenen Naturstein kaum etwas ausrichten. Im Gegenteil: Wenn man Mittel einsetzt, die alkalisch sind oder jegliche Form von Säure enthalten, auch Zitrusreiniger, läuft man Gefahr, die Oberfläche zu beschädigen. Auch durch Sonneneinstrahlung, Abrieb (durch das Laufen oder durch schwere Gegenstände etwa) und durch Verschmutzungen kann der Naturstein in Mitleidenschaft gezogen werden. Am Besten schützt man den Stein durch eine Lackierung und Imprägnierung, muss man sich aber dennoch mit der Travertin Pflege und Reinigung beschäftigen, so führt kein Weg am Schleifen und Polieren vorbei.

Travertin Pflege und Reinigung: So wirds gemacht!

1

Feucht wischen

Mit einfachem, klaren Wasser können Staub und leichte Verschmutzungen entfernt werden – tiefer gehende, quasi „eingebrannte“ Stellen kann man damit nicht zu Leibe rücken.

2

Imprägnieren

Der Stein ist aus Prinzip recht unanfällig, wenn man bei seinem Verlegen der Fliesen alles richtig gemacht hat. Damit aber dennoch keine unangenehmen Effekte auftreten, können Fugen und Poren versiegelt werden. Die dazu verwendeten Mittel tragen die Namen S 40, S 32 und S 34.

3

Bürsten

Sollten hartnäckige Verschmutzungen auftreten, die den Naturstein noch nicht angegriffen haben, so kann man Edelsteinseife zur Travertin Pflege und Reinigung verwenden. Diese nennt sich P 24 und greift beim Bürsten nicht die vorher aufgebrachte Imprägnierung an.

4

Schleifen

Zum Schleifen von Travertin wir meistens eine Nassschleifmethode angewendet – da es sich bei dem Material um edles Gestein handelt, sollte man sich vertrauensvoll an Spezialisten wenden, die sich mit der Restauration auskennen.

5

Polieren

Die P21 Stein – und Marmorpolitur kann nach dem Schleifen als Schutz und zur Oberflächenveredelung aufgetragen werden.

6

Versiegeln

Zum Abschluss wird dann mit einer neuen Imprägnierung der Bodenbelag versiegelt.

Tipps und Hinweise

  • http://www.baufachinformation.de/denkmalpflege.jsp?md=1987057100093

Eine Meinung

  1. Ich persönlich würde generell eine Imprägnierung von Steinböden oder Steinfliesen vorschlagen, um dem Boden einen langzeitlichen Schutz gegen diverse Verschmutzungen, Feuchtigkeit und sonstige Umwelteinflüsse zu „verpassen“. Letztendlich eine Investition, die sich definitiv auszahlt, da auch der künftige Aufwand für die Bodenpflege deutlich geringer wird. Angeboten wird diese Art der Dienstleitungen mittlerweile schon recht häufig, zum Beispiel von denen hier: bosusGrüßeCasoar

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.