Traumfänger selber machen: So halten Sie unliebsame Träume fern

Böse Träume? Traumfänger selber machen!

Albträume kennt jeder von uns. Mal fallen wir in ein tiefes Loch, mal werden wir von Monstern gejagt oder wir verlieren im Schlaf ein Familienmitglied. Solch ein Traum zieht uns immer herunter und wenn wir aufwachen und bemerken, dass wir uns in unserer gewohnten Umgebung befinden, atmen wir erleichtert auf. Zum Glück überwiegen meist die schönen Träume, aus denen wir eigentlich gar nicht mehr aufwachen wollen, wäre da nicht das morgendliche Klingeln unseres Weckers. Doch wenn schlechte Träume immer wieder auftreten und uns schweißgebadet aufwachen lassen, ist man doch irgendwie froh, überhaupt einen Wecker zu haben.

Eine Erfindung der Indianer

Oftmals liegen die Gründe hierfür im Unterbewusstsein, denn im Schlaf werden nicht oder schlecht verarbeitete Situationen des Alltags nochmal überarbeitet. Ist unser momentanes Alltagsleben überwiegend von Stress geprägt und sind wir mit einer bestimmten Situation unzufrieden, können negative Träume häufiger auftreten. Der Traumfänger findet seinen Ursprung bei den indianischen Stämmen. Dort wurde und wird angenommen, dass die schlechten Träume im Netz des Traumfängers hängen bleiben und nur die guten hindurchgleiten können. So steht dem Schlafenden ein ruhiger und erholsamer Schlaf bevor.

Albträume ade – Traumfänger selber machen

Im folgenden Text finden Sie eine kleine Anleitung, wie Sie einen Traumfänger selber machen können. Die Materialien sind leicht zu beschaffen und auch der Aufwand ist sehr gering. Los geht's!

Traumfänger selber machen: Was wird benötigt?

  • 1 Holzring in beliebiger Größe
  • Bindfaden und Nadel
  • kleine Perlen aus Holz oder Plastik
  • Bastbänder
  • Federn

 

Traumfänger selber machen: So wirds gemacht!

1

Band um den Holzring wickeln

Zuerst wickelt man das Band aus Bast oder einem anderen Material in kleinen Abständen um den Holzring. Die Enden sollten gut miteinander verknotet werden, ein Ende sollte etwas länger sein, um den Traumfänger später über dem Bett zu befestigen.

2

Netz spannen

Je nach Größe des Holzringes einen Faden abschneiden und durch die Nadel fädeln. Das Ende des Fadens wird an einer beliebigen Stelle des Holzringes befestigt. Die Form des Netzes können Sie selbst bestimmen. Sie können den Faden sternförmig um den Ring führen oder das Ganze klassisch wie ein Spinnennetz aussehen lassen. Während Sie den Faden einspannen, können Sie immer wieder an unterschiedlichen Stellen die Perlen mit einarbeiten.

3

Federschmuck befestigen

Ganz zum Schluss befestigen Sie am unteren Ende des Träumfängers noch einige Fäden oder Bänder möglichst im gleichen Abstand. Daran befestigen Sie nun Ihre Federn. Sie können hierfür entweder gesammelte Federn oder unechte aus dem Bastelladen verwenden.

  Zeitaufwand: 30 Minuten Schwierigkeitsgrad:  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.