Transfer-Wahnsinn im europäischen Fußball: Der kuriose Sommer 2016

Rekorde über Rekorde – zum Ende der Transferperiode haben einige Clubs noch einmal kräftig zugeschlagen. Außerdem brachte der Sommer 2016 in Sachen Transfers einige Bestmarken mit sich. Wir nennen Ihnen die wahnsinnigen Zahlen, Fakten und Daten.

Der Verein um Neu-Trainer Pep Guardiola, Manchester City, gab in dieser Transferperiode mehr Geld aus, als eine komplette Liga und auch in der Bundesliga gibt es Rekorde: Niemals zuvor gab ein Aufsteiger so viel Geld aus wie RB Leipzig (45 Millionen Euro).

Rekordsummen in den Ligen

Sowohl die Serie A (704 Millionen Euro), die Premiere League (1,41 Milliarden Euro) als auch die Bundesliga (548 Millionen Euro) stellen Rekordsummen auf und setzten damit die neuen Liga-Bestmarken.

Manchester City griff in dieser Transferperiode besonders tief in die Tasche. 213 Euro bezahlte der Club an Ablösesummen. Dafür holten sie unter anderem den Schalker Leroy Sane, den Dortmunder Ilkay Gündogan und zuletzt Torhüter Claudio Bravo (FC Barcelona). Damit hat die Mannschaft um Neu-Trainer Pep Guardiola mehr ausgegeben, als die gesamte französische Ligue 1 (192 Millionen Euro).

Teure Jungs

Paul Pogba ist gerade einmal 23 Jahre alt und stellte in dieser Transferperiode den neuen wahnsinnigen Ablöserekord auf. Für 105 Millionen Euro wechselte der Mittelfeldmann von Juventus Turin zu Manchester United. Die Red Devils holten den Franzosen nach nur vier Jahren zurück nach England. 2012 ging der 23-Jährige ablösefrei nach Turin. Hoffentlich lohnt die Investition!

Der Brasilianer David Luiz geht als teuerster Defensivmann in die Geschichtsbücher ein. Der 29-Jährige Verteidiger wechselt für 38,5 Millionen Euro nach zwei Jahren von Paris Saint-Germain zurück zum FC Chelsea. Insgesamt kostete Luiz schon 113,5 Millionen Euro Ablöse. Nach den Stationen Benfica Lissabon, dem FC Chelsea und der PSG geht er nun wieder zurück nach London.

Der FC Barcelona hatte nie zuvor einen solch teuren Kader. Aktuell hat er einen Wert von 756,5 Millionen Euro. Das liegt nicht nur an Superstar Lionel Messi, Luis Suarez oder Neymar, sondern auch an den Top-Zugängen wie Andre Gomes, Paco Alcacer und Samuel Umiti.

Ab- und Zugänge

Für Trainer Jürgen Klopp war es die erste Transferperiode als Coach des FC Liverpool. Dabei trennte er sich von 13 Spielern – Rekord! Mehr Spieler haben den Club nie zuvor in der gesamten Vereinsgeschichte verlassen müssen.

Anders sieht das bei Real Madrid aus. Die Königlichen gaben gerade einmal 30 Millionen Euro aus und verstärkten sich mit nur einem Mann: Alvaro Morata. Erstmals seit der Saison 1998/1999 hat Real Madrid mehr Einnahmen als Ausgaben gemacht!

Video: Youtube (www.youtube.com/watch?v=wkMhwv9rumE)

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.