Toni Kroos – ewiges Talent oder Durchbruch?

Heute betreut er die B-Jugendmannschaft von Hansa Rostock. Im Jahr 2002 wechselten sowohl sein Vater, als auch Kroos selbst an die Ostsee und spielte fortan für Hansa.

Im Jahre 2004/2005 entdeckten Scouts des FC Bayern München sein großes Talent und lockten ihn im Sommer 2006 schließlich an die Isar. Obwohl er Anfragen anderer großer Vereine aus dem Ausland hatte, entschied sich Toni Kroos für Bayern und erhielt zunächst einen Amateurvertrag bis zum Jahre 2011. In der U-19-Mannschaft war der Spielmacher schnell unverzichtbar und trainierte aufgrund der gezeigten Leistungen in der Rückrunde 2006/2007 bei den Profis.

Ottmar Hitzfeld beförderte ihn dann in der Saison 2007/2008 endgültig in den Profikader. Trotz allem kommt Kross nur in der Regionalliga zum Einsatz, da er langsam auf die Bundesliga vorbereitet werden soll. Am 26. September 2007 stand der beim 5:0 gegen Energie Cottbus erstmals im Profikader und wurde in der 72 für Zé Roberto eingewechselt.

Im November stand  er gegen Stuttgart dann erstmals in der Anfangself. Am 11. Januar 2008 wurde sein Vertrag durch die Vollendung des 18. Lebensjahres in einen Profivertrag umgewandelt, der bis zum 30. Juni 2012 läuft.

Der FC Bayern lieh Toni Kroos in der Winterpause 2008/2009 bis Juni 2010 an Bayer Leverkusen aus, wobei die Bayern jedoch die Option haben, ihn bereits im Sommer 2009 wieder nach München zurück zu holen.
Die Verschwendung des Talentes bei den Bayern wurde vielfach in den Medien und sicher auch an einigen Fußballstammtischen diskutiert. Bei Bayer Leverkusen scheint der Mittelfeldspieler nun regelrecht auf zu blühen.

Er selbst war mit seiner Situation unzufrieden und kann sich in Leverkusen nun endlich weiterentwickeln. Mit Bruno Labbadia hat er außerdem einen Trainer, der auf junge Talente setzt. Kroos wird so die dringend notwendige Spielpraxis bekommen, anstatt auf der Bayernbank zu versauern.

Eine Meinung

  1. Ich finde man sollte bei einem 18jährigen nicht von einem ewigen Talent sprechen, lasst ihn doch erst mal spielen. Bei Leverkusen wird er bestimmt öfter zum Einsatz kommen. Gebt dem Jungen Zeit. Lasst ihn auch mal Fehler machen, dann haben wir in zwei oder drei Jahren auch Spaß in der Nationalmannschaft mit ihm!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.