Tipps: So halten Sie Ihren Kreislauf bei Hitze fit

Tipps: So halten Sie Ihren Kreislauf bei Hitze fit

Mit den deutschlandweit hochsommerlichen Temperaturen ist das Herz-Kreislauf-System vieler Menschen überfordert. Wer jetzt nicht genug trinkt, droht buchstäblich auszutrocknen. Was Sie beachten müssen, um bei der anhaltenden Hitze gesund zu bleiben, erfahren Sie hier!

So wirkt sich die Hitze auf unseren Blutdruck aus

Bei jedem Menschen sinkt bei Hitze der Blutdruck. Doch warum ist das so? Steigt die Körpertemperatur, sorgt das Gehirn dafür, dass sich alle Adern weiten. Das ist eine natürliche Reaktion des Körpers. Im Folgenden wird Blut in die Venen gepumpt, die Haut heruntergekühlt und die Körpertemperatur sinkt. Durch die weitgestellten Adern sinkt jedoch auch der Blutdruck und das Blut sackt in die Beine.

Was ein gesunder Körper in der Regel gut wegstecken kann, kann für Menschen mit einem geschwächten Körper zur Bedrohung werden. Denn das Blut aus den Beinen wieder hochzupumpen, bedeutet für den Körper wahre Schwerstarbeit. Im schlimmsten Fall kann das geschwächte Herz nicht mehr alle Organe versorgen. Dem Gehirn mangelt es zudem an sauerstoffhaltigem Blut.

Ausreichend Flüssigkeit trinken

Sowohl für gesunde als auch für geschwächte Menschen ist Trinken in diesen Tagen das Wichtigste. Ganze zwei Liter mehr als sonst verliert unser Körper an heißen Tagen. Füllen wir dies nicht nach, wird das Blut in unseren Adern dickflüssiger und fließt träge. Sammelt sich das dickflüssige Blut dann noch in den Beinen, kann sich im schlimmsten Fall ein Blutgerinnsel (Thrombose) bilden. Besonders gefährlich wird es aber erst, wenn sich das Gerinnsel wieder löst. Denn setzt sich das Blut plötzlich wieder in Bewegung, kann es die Adern verstopfen. Die Folgen können von einer Lungenembolie, über einen Herzinfarkt bis hin zum Schlaganfall und anderen bedrohlichen Krankheiten reichen. Um es also gar nicht erst so weit kommen zu lassen, sollte aus diesem Grund stets der Bedarf an Wasser gedeckt werden.

Bei fehlendem Harndrang: Trinkmenge erhöhen

Ein untrügliches Zeichen für eine zu geringe Trinkmenge ist fehlender Harndrang. Wer trotz Hitze kaum oder gar nicht zur Toilette muss, hat zu wenig getrunken. Bei gesunden Menschen gibt es generell kein Zuviel an Flüssigkeit. Personen, die aufgrund einer Herz- oder Nierenkrankheit nur eine bestimmte Menge an Flüssigkeit pro Tag trinken dürfen, sollten jedoch dringend mit ihrem Arzt sprechen. Nur mit genügend Wasser kann der Körper die Hitze ausgleichen.

Bewegung an Temperaturen anpassen

An heißen Tagen gilt es, das Workout an die Hitze anzupassen. Wer normalerweise joggt, sollte besser walken. Wer walkt, sollte spazieren. Auch die direkte Sonne ist am besten zu vermeiden. Perfekt sind Sporteinheiten in den Morgenstunden oder in klimatisierten Räumen.
 
 
Bildquelle: Thinkstockphotos, 124821701, iStock, Eyecandy Images

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.