Tipps für den Kindergeburtstag

Jedes Jahr aufs Neue freuen sich die lieben Kleinen auf ihren Geburtstag und auf eine tolle Feier mit den Freunden aus dem Kindergarten oder der Schule. Vielen Eltern fällt es schwer, eine Kinderparty zu planen, bei dir nicht nur das Geburtstagskind selbst, sondern auch alle anderen kleinen Gäste Spaß haben. Doch die Organisation eines Kindergeburtstag kann ganz einfach sein – wenn man die folgenden Tipps beachtet.

Tipp 1: Motto ausdenken

Es ist besonders schön, einem Kindergeburtstag ein bestimmtes Motto zuzuordnen. Daran kann man die weitere Planung ausrichten. Mag das Kind zum Beispiel besonders gerne Ritter spielen oder liebt es Pferde? Ist es gerade im Dschungelfieber oder will es gerne Astronaut sein? Auch Feen- oder Prinzessinnen-Partys und Piraten- oder Fußball-Partys sind denkbar. Entweder überlegt man gemeinsam mit dem Kind oder macht daraus eine Überraschung für die gesamte Partygesellschaft.

Tipp 2: Einladungen verschicken

Man sollte daran denken, rechtzeitig die Einladungen zu verschicken, damit man mit der genauen Kinderanzahl weiter planen kann. Dabei sollte der Sohn oder die Tochter entscheiden, wen es einlädt. Eine gute Faustregel lautet: Alters des Kindes gleich Anzahl der Gäste, die es einladen darf. So behält man bei der Feier besser den Überblick. Besonders viel Vorfreude löst man mit Einladungskarten aus, die passend zum Motto gestaltet sind.

Tipp 3: Vorbereitungen treffen

Wichtig zu wissen: Weniger ist manchmal mehr. Für Kuchenbüffet am Nachmittag und Pizzaauswahl am Abend genügen zwei verschiedene Sorten zu Auswahl. Am besten hält man die Speisen einfach und bietet Schokomuffins und Zitronenkuchen, zwei verschiedene Limonade sowie Margaritha- und Salamipizza an. Wenn die Geburtstagsfeier ein Motto hat, lässt sich Tisch- und Raumdekoration leicht aus farblich passenden Luftballons, Luftschlangen, Krepppapier und Tonkarton herstellen.

Tipp 4: Geburtstagsaktionen planen

Mit allen Kindern auf einen Ponyhof oder in ein Schwimmbad zu fahren kostet oft sehr viel Geld. Viel günstiger und mindestens genauso spaßig für die Kinder ist es, sich zuhause zu vergnügen. Klassische Spiele wie Topfschlagen, Reise nach Jerusalem oder Stopp-Tanz kommen immer gut an. Kleine Wettstreite wie bei Sackhüpfen oder Eierlaufen sollten zum Beispiel mit kleinen Süßigkeiten belohnt werden. Doch es müssen nicht immer nur Spiele sein: Viele Kinder basteln auch gerne. Hüte für Burgfräuleins oder wilde Masken sind mit verschiedenen Bastelmaterialien einfach herzustellen. Außerdem haben die Kinder dann noch etwas, das sie von der Feier mit nach Hause nehmen können. Man sollte darauf achten, dass die Aktionen dem Alter, den Fähigkeiten und in etwa den Interessen der Feiergäste entsprechen.

Tipp 5: Auf die Gäste achten

Es ist wichtig, dass man einen Plan hat, wie der Geburtstag genau ablaufen soll: Wann kommen die Gäste? Wann wird Kuchen gegessen? Wann packt man die Geschenke aus? Wann wird gespielt? Wann gibt es Abendessen? Wann gehen die Kinder? Wenn man merkt, dass alle Kinder bei einem Spiel besonders viel Spaß haben, sollte man sie auch lassen. Sobald jedoch Langeweile aufzukommen droht, ist es ratsam schnell die nächste Aktion einzuleiten. Alle Partygäste – auch das Geburtstagskind – sollten gleichberechtigt sein. Wenn sich jemand weigert oder ausgegrenzt wird sollte man als Elternteil einschreiten. Kurz bevor die Party ein Ende findet, verteilt man kleine Mitgebsel an alle Gäste. Dafür eignen sich – bestenfalls passend zum Motto – Süßigkeiten und kleine Spielzeuge.


Bildnachweis: Thinkstock, 78194513, BananaStock, BananaStock

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.