Teppichkäfer einfach erkennen und bekämpfen

Der Australische Teppichkäfer (Anthrenocerus australis) verbreitete sich über England in die Niederlande und hält immer mehr Einzug in Deutschland. Im Freien beseitigt der Teppichkäfer mumifizierte Tierfellkadaver, in Wohnungen tritt er jedoch als Materialschädling auf, der sogar Allergien auslösen kann. Gerade im Winter bevorzugt er die Wärme in den Häusern und verbreitet sich dort schnell.

Aussehen des Teppichkäfers: So erkennt man den Schädling

Der Teppichkäfer hat eine ovale Körperform und ist ca. 2-4 mm lang und 1,5- 2,5 mm breit . Er hat eine dunkelrotbraune bis schwarze Oberfläche mit weißen Flecken und besitzt eine starke Behaarung. Die Teppichkäferlarven sind wesentlich größer, sie werden 3 bis 6 mm lang, sind an der Oberseite braun, unten gelblich gefärbt und besitzen am Hinterleibsende Pfeilhaarpolstern sowie einen Borstenschwanz. Die Puppe bleibt in der Larvenhaut und ist etwa 3- 4 mm lang.

Am leichtesten erkennt man den Befall durch die Larven oder abgestreifte Larvenhaut. Die Teppichkäferlarven sind lichtscheu und man findet sie in allen dunklen Ecken der Wohnung, in Fußleisten, unter Teppichen, in Kleiderschränken und Schubladen, in Bettkästen, Sofaritzen und in Regalecken.

Ähnlich wie bei der Kleidermotte, ist der eigentliche Schädling nicht der erwachsene Käfer selbst, sondern die bis zu 6 Millimeter langen Teppichkäferlarven. Die Larven können Schäden an keratinhaltigen Materialien, wie Teppichen, Pelzen, Fellen, Wolltextilien verursachen, insbesondere wenn diese durch Essensreste oder Schweiß verunreinigt sind. Die Larven des Teppichkäfers hinterlassen in befallenen Textilien unregelmäßige Löcher, ähnlich wie bei der Kleidermotte, jedoch ohne die typischen Gespinste.

Teppichkäfer bekämpfen: Was wird benötigt

  • Staubsauger
  • Kontaktinsektizid

 

Teppichkäfer bekämpfen: So wirds gemacht!

1

Saugen Sie alle potentiellen Befallsorte gründlich aus

Kontrollieren sie besonders die Bereiche unter Teppichen, Leisten und Sofaritzen! Bürsten oder klopfen Sie regelmäßig Polstermöbel, Teppiche und Vorhänge aus, um ein Einnisten der Schädlinge zu verhindern. Entfernen Sie regelmäßig Vogelfedern, Hunde- oder Katzenhaare sowie tote Insekten und verlassene Vogelnester. Achten Sie auch besonders im Dachboden darauf!  

2

Kontrollieren und befreien Sie Ihre Kleidung

Kontrollieren Sie all ihre Kleidung und schütteln oder bürsten Sie sie gründlich aus. Befallene Textilien, Felle oder Pelze können in einer Plastiktüte verpackt eingefroren und schnell wieder aufgetaut werden. Nutzen Sie dabei die Gefriertruhe oder kalte Wintertage. Alternativ können Textilien auch auch bei mindestens 60°C gewaschen oder über einige Stunden bei Temperaturen von mindestens 60°C gelagert werden. Da die Insekten von Körpergeruch und Hautschuppen angelockt werden, waschen oder reinigen Sie Stofftextilien und Teppiche vor einer längeren Aufbewahrung.

3

Einsetzen von Insektiziden

Wenden Sie Kontaktinsektizide, wie z.B. Pyrethrum oder giftfreie Präparaten an Verstecken der Larven an.  

Tipps und Hinweise

  • Wohnung regelmäßig gründlich in allen dunklen Ecken reinigen.
  • Regelmäßiges Lüften von Kleiderschränken und Wohnung helfen bei der Prävention.
  • Wertvolle Kleidung aus organischem Material in Plastikbeuteln verpacken und luftdicht aufbewahren.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.