Teppich knüpfen: Anleitung zum Selbermachen

Einen Teppich knüpfen zu können, ist eine wahre Kunst.

Es ist zwar eine relativ aufwendige Arbeit, die gewissermaßen auch einiges von einem abverlangt, da besonders Geschick und Präzision gefragt sind, doch der Aufwand lohnt sich.

Nichts geht über einen selbstgemachten Teppich.

Lernen Sie, wie man einen Teppich knüpfen kann

Natürlich gibt es für die Fortgeschrittenen unter Ihnen auch verschiedene, teils sehr komplizierte Techniken, um einen eigenen Teppich zu knüpfen. Diese Knüpfanleitung ist allerdings auch für Anfänger. Damit jeder seinen persönlichen Teppich knüpfen kann.

Teppich knüpfen: Was wird benötigt?

  • Knüpfwolle
  • Knüpfhaken (werden auch Grob- oder Feinsmyrna genannt)
  • Teppichstramin (Netz zum Knüpfen)

 

Teppich knüpfen: So wirds gemacht!

1

Ghiordes Knoten

Für Anfänger eignet sich zum Teppich knüpfen am besten der Ghiordes Knoten. Hierbei liegt der große Vorteil darin, dass er weniger Material braucht, als andere Techniken und dass sich der Knoten besser verankern lässt, weil er aufrecht steht und damit haltbarer ist.

2

Knüpfanleitung

  • Schieben Sie die Knüpfnadel unter den unteren Querfaden des Stramins und legen Sie dann in den Haken den Smyrnafaden ein.
  • Dann ziehen Sie die Knüpfnadel mit dem Faden wieder zurück, während Sie ca. 1/3 davon links festhalten. Es sollten dann 2/3 des Fadens unten rechts liegen.
  • Danach schieben Sie die Knüpfnadel unter den oberen Querfaden und legen dann den rechten Teil des Fadens in den Haken ein.
  • Nun ziehen Sie die Knüpfnadel zurück und der „Ghiordes“-Knoten ist fertig.

3

Knüpfarbeit abschließen

  • Wenn Sie Ihren Teppich fertig haben, schließen Sie die Knüpfarbeit mit dem Randstich (Zopfstich) ab.
  • Biegen Sie nun den freien Straminrand ein Kästchen hinter der letzten Knüpfreihe nach hinten und übersticken dann die Kante von links nach rechts mit einem Zopfstich.
  • Dazu stechen Sie die Nadel von oben nach unten durch ein Kästchen, überspringen dann drei Kästchen und stechen dann im 5. Kästchen wieder von oben nach unten durch, so dass der Faden jetzt über der Kante liegt.
  • Danach legen Sie den Faden nach links und stechen wieder von oben nach unten in das 2. Kästchen und in der selben Weise dann wieder in das 6. Kästchen.
  • Wiederholen Sie den Vorgang laufend, wobei Sie mit jedem Mal ein Kästchen vorgehen und dann wieder drei Kästchen zurück stechen.

4

Überstehenden Stramin abschneiden

  • Jetzt, nachdem der Teppich mit dem Randstich eingefasst ist, schneiden Sie den überstehenden Stramin unten bis auf etwa 5 cm ab und überdecken ihn mit einem Gurtband.
  • Dabei handelt es sich um die Fertigstellung ohne leimen, da Leimen die Teppichunterseite vollkommen abschließt, was dann durch eine Ansammlung von Staubkörnern zu schnellem Verschleiß führt.

Tipps und Hinweise

  • Damit der Stramin beim Knüpfen fest liegt und nicht verrutschen kann, sollten Sie am besten am Knüpftisch arbeiten oder am Tisch eine festgeschraubte Holzleiste mit Nägeln vorbereiten, wo Sie den Stramin einhängen können.
  • Gegen das Rutschen des Teppichs hilft ein Rutschgitter

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.