Super Bowl LII: 10 Fakten rund ums Spiel des Jahres

Für Football-Fans ist der erste Sonntag im Februar der wichtigste Termin des Jahres – dann findet traditionell der Super Bowl statt. Das Aufeinandertreffen der Conference Champions aus AFC und NFC, das Endspiel der National Football League NFL.

Am Sonntag, den 4. Februar 2018 (0.30 Uhr MEZ) lautet die Partie New England Patriots gegen Philadelphia Eagles. Der ewige Champion New England gegen den Underdog Philadelphia. Noch vor vier Wochen hätte niemand einen Pfifferling auf die Eagles gesetzt, die zwar eine ausgezeichnete Saison gespielt hatten (13 Siege, 3 Niederlagen), deren Star-Quarterback Carson Wentz sich aber kurz vor Beginn der Play-off-Runde das Kreuzband riss. Das war’s dann mit den Titelträumen der Eagles, so die Experten. Wentz’ Ersatzmann Nick Foles besäße einfach nicht das Format für den ganz großen Wurf.

Nick Foles erweist sich als guter Vertreter

Aber: In den beiden Play-off-Spielen gegen die Atlanta Falcons und vor allem gegen die Minnesota Vikings war Foles ein mehr als würdiger Wentz-Vertreter – die Eagles gewannen beide Partien. Ganz so eindeutig wird die Angelegenheit am Sonntag also vielleicht doch nicht.

Zum Super Bowl haben wir zehn Fakten herausgesucht – mal erstaunlich, mal kurios, immer interessant.

  1. Erfahrung

Bei den New England Patriots stehen 32 Spieler mit Super-Bowl-Erfahrung im 53-köpfigen Kader, bei den Philadelphia Eagles sind es derer gerade mal sechs. Aber: Seit 1970 beträgt die Super-Bowl-Bilanz der erfahreneren Teams 22 Siege zu 22 Niederlagen (dreimal waren die Kader ausgeglichen). Ein großer Vorteil für die Pats lässt sich aus dieser Statistik also nicht ableiten.

  1. Super-Bowl-Teilnahmen

Patriots-Coach Bill Belichick und sein Quarterback Tom Brady stehen zum achten Mal im Super Bowl – genau so oft wie die besten Teams in ihrer gesamten Historie (Dallas Cowboys, Denver Broncos und Pittsburgh Steelers mit je acht Teilnahmen).

  1. Play-off-Siege

Belichick und Brady kommen derzeit auf 27 Siege in Play-off-Partien. Gewinnen die Patriots am Sonntag, haben sie mit 28 genau doppelt so viele Siege wie das nächstbeste Duo (14 für Coach Chuck Noll und Quarterback Terry Bradshaw von den Pittsburgh Steelers).

  1. Ewiger Gast

Bill Belichick hat zum elften Mal als Head Coach oder Assistent Coach den Super Bowl erreicht – damit stand er in 21,2 Prozent aller Super Bowls an der Seitenlinie.

  1. Passstatistik

Jeder Quarterback, der als Führender in der Passing-Yards-Statistik im Super Bowl stand, hat bisher verloren (0 Siege, 5 Niederlagen). Tom Brady, der in diesem Jahr die NFL mit 4.577 Yards anführte, wäre also der erste, der die schwarze Serie durchbrechen würde.

  1. Treffen der Besten

In der gesamten Historie der NFL ist es nur zwei Quarterbacks gelungen, eine Saison mit mehr als 25 geworfenen Touchdowns bei höchstens zwei Interceptions zu beenden: Tom Brady im Jahr 2016 (28 TDs, 2 INTs) – und Nick Foles im Jahr 2013 (27 TDs, 2 INTs).

  1. Vom Ersatzmann zum Helden

Gewinnt Nick Foles mit den Eagles am Sonntag, wäre er der erste Quarterback, der die Saison als Ersatzmann beginnt und zum Super Bowl führt, seit dies – natürlich – Tom Brady im Jahr 2001 gelang.

  1. Starke Eagles

In der abgelaufenen Saison belegten die Eagles Platz 3 bei den Offensive Scores und Platz 4 bei den Defensive Scores – zieht man nur diese Kriterien heran, ist Philadelphia der bislang stärkste Super-Bowl-Kontrahent der Patriots.

  1. Tight Ends

Zum ersten Mal treffen in Super Bowl LII zwei Teams aufeinander, bei denen die Tight Ends die meisten Bälle und die meisten Yards gefangen haben. Bei den Eagles war Zach Ertz für 74 Catches und 824 Yards verantwortlich, bei den Patriots konnte Rob Gronkowski 69 gefangene Bälle in 1084 Yards ummünzen.

  1. Zwei Teams, zwei Siege?

Mit Running Back LeGarette Blount und Defensive End Chris Long stehen bei den Eagles zwei Spieler im Kader, die im letzten Jahr den Super Bowl mit New England gewonnen haben. Gewinnt Philadelphia, wären Blount und Long die ersten Spieler seit Deion Sanders, die in zwei aufeinanderfolgenden Super Bowls mit unterschiedlichen Teams antreten und diesen auch gewinnen. Sanders gelang das Kunststück mit den San Francisco 49ers (1995) und den Dallas Cowboys (1996).

 

Foto: Unsplash, 216356, Keith-Johnston

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.