Super Bowl 50: Newton vs. Manning

Super Bowl 50: Newton vs. Manning

Es ist tatsächlich erst das zweite Mal, dass im Superbowl, dem Finale der US-Profifootballliga NFL, die stärkste Offensive auf die beste Verteidigung trifft. Was es zur 50. Auflage des Superbowl noch an Bemerkenswertem gibt, lesen Sie hier!




Bester Angriff gegen beste Verteidigung

Am 7. Februar blickt die Sportwelt nach Santa Clara in Kalifornien: Um 15:30 Uhr Ortszeit (0:30 Uhr MEZ) wird hier im Stadion der San Francisco 49ers der Superbowl ausgetragen, das Endspiel im American Football. Knapp eine Milliarde Zuschauer wird weltweit wird vor den TV-Schirmen sitzen, wenn die Carolina Panthers auf die Denver Broncos treffen – die punktbeste Offense der NFL (31,3 Punkte pro Spiel erzielt) gegen die beste Defense (283,1 Yards pro Spiel zugelassen).

Die Carolina Panthers als Vertreter der NFC blicken auf eine überragende Saison zurück: Mit 15 Siegen und nur einer Niederlage beendeten die Panthers die reguläre Saison, bevor sie in den Playoffs erst die Seattle Seahawks (31:24) und dann die Arizona Cardinals (49:15) aus dem Weg räumten. Quarterback Cam Newton spielt die Saison seines Lebens (35 Touchdowns, zehn Interceptions, plus zehn Rushing Touchdowns) und wird mit Sicherheit den Titel „Most Valuable Player“ für diese Spielzeit nach Hause bringen. Was ihm allerdings ziemlich egal sein dürfte, wenn er den Superbowl verliert …

Quarterback-Duell Newton gegen Manning

Die Denver Broncos werden angeführt von der 39jährigen Quarterback-Legende Peyton Manning, der für seine Verhältnisse eine lausige Saison spielte. Von Verletzungen gebeutelt, bestritt Manning nur zehn Partien und warf gerade mal neun Touchdowns, dafür aber 17 Interceptions. Der Angriff der Broncos, obwohl namhaft besetzt, war aber auch nicht entscheidend für das Erreichen des Superbowls: Nach zwölf Siegen und vier Niederlagen in der regulären Saison, war es die Verteidigung, die gegen die Pittsburgh Steelers (23:16) und den Titelverteidiger New England Patriots (20:18) die Kohlen aus dem Feuer holte. Besonders das Spiel gegen die Patriots war eine defensive Meisterleistung: New-England-Quarterback Tom Brady, einer der besten seiner Zunft, war das gesamte Spiel über mehr oder weniger auf der Flucht vor dem Pass Rush der Broncos. 17 Hits musste Brady in der Partie einstecken, mehr als jeder andere Quarterback in der gesamten Saison.

Weitere Superbowl-50-Fakten

  • Gewinnen die Broncos, würde das den 200. Sieg für Peyton Manning bedeuten – mehr als jeder andere Quarterback in der Geschichte der NFL (Brett Favre kam mit Green Bay und Minnesota auf 199).
  • Die Broncos haben in der gesamten Saison keinen Rushing Touchdown von einem gegnerischen Quarterback zugelassen. Cam Newton ist dagegen der Quarterback mit den meisten Rushing Touchdowns der NFL-Geschichte (43, zusammen mit dem früheren 49ers-Quarterback Steve Young).

Die Panthers haben in den letzten 31 Spielen in jeder Partie mindestens 100 Rushing Yards erreicht – die längste aktive Serie – und die längste Serie seit die Pittsburgh Steelers in den späten siebziger Jahren es in 37 Spielen auf jeweils mindestens 100 Rush-Yards brachten.


Fotoquelle: Thinkstock, 178724181, iStock, AlbertoChagas

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.