Stehgreif oder Stegreif? Beliebter Fehler bei einem veralteten Wort

Aus dem Stegreif könnte man denken, „Stehgreif“ wäre korrekt, denn unter dieser Bezeichnung kann man sich spontan etwas vorstellen. Man steht und greift nach etwas. Klingt logisch, ist aber falsch. Denn tatsächlich wird das Wort ohne h geschrieben und bezieht sich auf ein veraltetes Wort für den Steigbügel am Sattel eines Pferdes. In den seltensten Fällen können wir etwas mit dieser eigentlichen Bedeutung des alten „Stegreifs“ anfangen und so suchen wir uns logische Inhalte, die wir dann allerdings falsch schreiben.

Stehgreif wirkt logisch, ist aber dennoch falsch

Der Wortteil „Steg-“ kommt von steigen, „-reif“ hingegen bezeichnet ein Seil. Beides ist relativ altertümlich, wobei wir den Steg heute noch kennen, zwar nicht als Verb aber dafür als Bezeichnung für einen Übergang, beim Bootssteg beispielsweise. „Reif“ als alte Bezeichnung für ein Seil findet sich noch im Haarreif und auch in der verwandten, plattdeutschen Form „Reep“. Man kann sich also unter einem „Stegreif“ ein Seil vorstellen, dass am unteren Ende so geschlungen war, dass der Reiter mit seinem Stiefel dort Halt fand und aufsteigen konnte.

Etwas „aus dem Stegreif“ machen bedeutet, dass man etwas improvisiert, ohne lange nachdenken erledigt und – in Bezug auf die Herkunft des Wortes – nicht einmal dazu absteigen muss. Da synonym dafür auch gerne gesagt wird, dass man etwas „aus dem Stand“ macht, ist die falsche Schreibweise mit h durchaus nachvollziehbar.

Stegreif ist ein veraltetes Wort, aber die richtige Schreibweise

Wer „Stehgreif“ in seinem Textverarbeitungsprogramm eingibt und sich wundert, dass es als Fehler gemeldet wird, kann sich noch mehr wundern, wenn die Google-Suche erstaunlich viele Treffer in genau dieser Schreibweise ergibt. Da das Wort „Stegreif“ selbst so veraltet ist, dass es nicht mehr außerhalb der Floskel „etwas aus dem Stegreif machen“ benutzt wird, fällt es uns nicht leicht, uns die richtige Schreibweise herzuleiten.

5 Meinungen

  1. „Man kann sich also unter einem „Stegreif“ ein Seil vorstellen, dass am unteren Ende so geschlungen war, dass der Reiter mit seinem Stiefel dort Halt fand und aufsteigen konnte“
    Herzlichen Dank für Eure schönen Artikel auf dieser Webseite! Macht richtig Spaß zu lesen!
    Aber wenn Ihr schon über Rechtschreibung schreibt, wäre es nett, wenn Ihr auch „das“ und „dass“ korrekt schreiben und nicht verwechseln würdet wie im angeführten Zitat geschehen.;-)
    Ansonsten: weiter so! Werde diese Seite regelmäßig aufsuchen und bin schon auf die nächsten Artikel gespannt… Frohe Weihnachten!

  2. auch danke für den Artikel. Immer gut, wenn man sowas mal nebenbei erstöbert – hoffe nur, daß ichs mir auch merken kann 😉

  3. Mir ging’s beim Lesen wie Christoph am 26.Dezember 2009. Huhuuuh…

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.