Sony Ericsson Txt Pro: Slider-Smartphone mit echter Tastatur

In einer Welt, in der neben Google Android und Apple iOS scheinbar kein Platz für ein anderes Betriebssystem zu sein scheint, versucht sich Sony Ericsson mit einer Eigenkreation für Vielschreiber und Chatfans.

Das Sony Ericsson TxT Pro und seine Chatidee

Per Google Talk kann der TxT Pro Besitzer mit anderen Google-Mitgliedern chatten. Die Idee ist interessant, schaffen sich doch immer mehr Leute irgendwoher ein Google Konto an. Hierbei setzt man aus ungenannten Gründen aber lieber auf eine OS-Eigenkreation, die so kein Google-Konto braucht. Android-Nutzer brauchen bspw. zwangsläufig ein Googlemail-Konto für den Android Market Zugang. Allein deswegen ist es unverständlich, warum nicht gleich auf die vollwertige Google-Lösung gesetzt wurde. Zudem vermisst man den ultimativen Chat-Client IRC. Dass der Internet Chat Relay für ein Handy mit ausgewiesenen Chat-Ambitionen den wichtigsten Service unter den Tisch hat fallen lassen, wirkt auch nicht wie langfristig durchdacht. Allerdings ist die physikalische Tastatur vom Slider-Smartphone mit 3 Zoll großem Display sehr gut. Bis hier hin wirkt das Sony Ericsson TxT Pro stellenweise undurchdacht, um dann an anderer Stelle zu glänzen. Twitter und Facebook bekommen eigens angepasste Anwendungen. Die E-Mail-Funktion rundet das Gesamtangebot der Schreibkomponenten ab. Erschreckendes offenbart allerdings die Hardware.

Das Mittelalter der Smartphone-Entwicklung

Das Gerät hat kein UMTS/3G-Modul für direkten Internetzugang über das Handy, welches doch mit Internet- und Social-Media Anwendungen punkten möchte! Lediglich eine Wi-Fi Anbindung hat das Smartphone zu bieten. Dazu gilt es aber erst einmal Zugang zu einen Internetzugang zu erlangen. Was zumindest in Deutschland seit der rechtlichen Entscheidung, dass jeder für seine Verbindung verantwortlich gemacht werden kann insofern sie unverschlüsselt ist, dazu führt, dass wir in einer Wüste der offenen WLAN Zugänge leben. Ein Media Player, eine Radiofunktion, ein Musikerkennungs-Tool und andere kleinere Features schaffen es nicht über dieses wirklich nicht gerade unerhebliche Manko des Sony Ericsson TxT Pro hinwegzusehen.

Kaufempfehlung? Ganz klares Nein! Dann doch lieber ein Android-Handy mit integrierten 3G-Modul für den direkten Zugang, da bekommt man seinen Google Talk gleich mitgeliefert. Alternativen mit Slider-Funktion gibt es zuhauf. Von der gleichen Firma lässt sich das Sony Ericsson Xperia X10 Mini Pro empfehlen. Für knapp 180 Euro der bessere Fang.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.