Solarienverbot für Kinder und Jugendliche kommt

Eines vorweg. Ich bin weder ein Solarienfan noch ein Befürworter der Sonne aus der Steckdose. Und auch ich finde, dass Kinder und Heranwachsende im Prinzip keine künstliche Besonnung brauchen. Doch gerade bei jungen Menschen scheint ein sonnengebräunter Teint nach wie vor hoch im Kurs zu stehen. Wenn man Medienberichten glauben darf, neigen Teenager dazu, ihre Solarienbesuche zu übertreiben. Nichts kann sie bremsen. Keine Angst vor Hautkrebs, ausgetrockneter Haut oder frühzeitiger Hautalterung. Und werden sie noch dazu nicht adäquat im Sonnenstudio beraten, dann kann übermäßige Besonnung auf Dauer schädlich sein. Im Prinzip ist das auch allen bekannt. Dennoch muss ich sagen, dass mir der "Schutz der Bevölkerung vor gesundheitsgefährdenden UV-Strahlen" eher missfällt. Wieder einmal greift der Staat in das Privatleben der Menschen ein und behandelt sie wie erziehungsresistente Rotzlöffel. Dieser Trend ist meiner Meinung nach nicht gut. Vor gar nicht allzulanger Zeit wurde in Politikerkreisen diskutiert, ob man das Rauchen in Privatfahrzeugen verbieten soll. Ich bin Nichtraucher, doch solche Vorschläge aktivieren den Revoluzzer in mir. Was dürfen wir demnächst erwarten? Totenköpfe auf Schokoladentafeln oder Chips? Elektroschocks, wenn wir im Supermarkt zu bestimmten Produkten greifen? Oder wie wär´s mit jährlichen, obligatorischen Blutuntersuchungen, damit alle Ernährungssünden dokumentiert werden? Beam me up, Scotty!

Was ich begrüße, ist die Initiative in Richtung zertifizierte, also geprüfte Sonnenstudios. Dort sind alle Geräte auf dem neuesten Stand, das Personal vor Ort ist sachkundig und achtet darauf, dass die Bräunungszeiten nicht überschritten werden. Schade, dass die Solarienindustrie es nicht geschafft hat, das Thema "zertifizierte Sonnenstudios" zur Chefsache zu machen, denn nach allem was ich weiß, war das Interesse an einer Zertifizierung nicht gerade groß. Deshalb hat Vater Staat seine ungezogenen Kinder an die Hand genommen.

Erwachsene, die es demnächst wieder ins Solarium zieht, gebe ich die Empfehlung von Astrid Klug,  Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, mit auf den Weg: "Schon jetzt sagen wir jedem, der ein Sonnenstudio aufsuchen will: Besuchen Sie nur die Solarien, die das Siegel "Geprüftes Sonnenstudio" tragen und entsprechend zertifiziert sind".

8 Meinungen

  1. Ich bin hier der gleichen Meinung wie Maria. Man sollte, wenn, nur in geprüfte Sonnenstudios gehen. Alles, was verboten wird, ist ja viel attraktiver! In Großbritannien weiß ich nicht, wie das mit Sonnenstudios ist. Obwohl es in Wales viel regnet, sehe ich hier keine Sonnenstudios, wenn ich durch die Kleinstädte fahre. In Ungarn und Budapest ganz besonders da fielen mir Sonnenstudios total oft ins Auge. Wales ist auch das Land der Verbote – und deshalb ist noch lange nicht alles besser.Jugendliche sollen immer noch selbst entscheiden können. Ich weiß ja nicht, wieviele Kinder allein ein Sonnenstudio aufsuchen. Eltern sollten auf die Gefahren aufmerksam machen.

  2. Sehr guter Artikel ! Es ist sicherlich ein nützlicher Hinweis, nach zertifizierten Solarien Ausschau zu halten… nebenbei bemerkt, gefällt mir das Solarium Kartoon sehr gut 🙂 !!

  3. Finde ich nicht in Ordnung. Es einfach zu verbieten. Ein bewuster Umgang mit dem Thma der künstlichen Sonnenbestrahlung fände ich viel besser als es eifach zu verbieten. Ich gehe schon seit 10 Jahre regelmäßig ins Solarium un habe bis dato keinerlei Simptome. Für den richtigen Hauttyp die richtige Sonnenbestrahlung.

  4. Die Frage ist immer, wie man einen bewussten Umgang schulen soll. Sicher ist es etwas trotzig oder allgemein unsinnig, Dinge zu verbieten. Wer schon einmal ein Schild an der Videothek mit der Aufschrift „Ab 18“ gesehen hat und nur Kinder im Laden sieht, weiß, dass so etwas nicht wirkt. Ein Problem sehe ich eher den Schönheitswahn, dass heute schon 11jährige Gesichtsbehandlungen machen, damit sie mit 13 gut aussehen…ich habe selbst schon von Freundinnen meiner Tochter gehört, dass sie im Solarium eingeschlafen sind und fast eine halbe Stunde lang gebrutzelt wurden. Der Weg sollte dahingehen, dass die Unnatürlichkeit in extremer Bräune klargemacht werden muss, nur so erkennen die Jugendlichen von sich aus, dass es „uncool“ ist, sich so intensiv und häufig zu sonnen. Mit „Solarium ist schlecht für eure Haut“ bekommt man bei der heutigen Jugend nur noch ein müdes Lächeln als Antwort….

  5. Ich finde auch das wenn man so früh damit beginnt und es übertreibt, was die wahrscheinlich nicht selbst für richtig einschätzen können, sollte da ein Alters-Riegel vorgeschoben werden. Aber hat sich ja seit dem nichts Neues getan?

  6. Meine Freundin ging früher ziemlich oft Solarium, aber glücklicherweisegeht sie jetzt nur ein Tag pro Woche um die Braune zu pfelgt (so hat sie es mir erklaert). Ich sehe den Sinn des Braeunens nicht, aber was kann ich schon machen? Wenn man es nicht uebertreibt und man aufmerksam ist finde ich es nicht so eine schreckliche Sache.

  7. Ich bin zu 100 % gegen Solarium , weil es nicht gesund ist und auch so viele Risiken hat, Hautkrebs zum Beispiel. Wie kann man noch in dem Solarium gehen, wenn man diese Sachen weiss? gruss

  8. Ich laß gerade den Bericht bezüglich Cholesterinwerte. Seit ich vor 6 Monaten mit INA-FIT begann mein Gewicht zu reduzieren, habe ich damit 16 kg abgenommen und meine Cholesterinwerte erheblich gesenkt. Ich habe es von einer Freundin empfohlen bekommen, die es von einem Heilpraktiker hatte. Die Cholesterinwerte sind rapide gesunken, obwohl ich jeden 2. Tag normal esse. Ich finde es super gut.LG Andy

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.