Social Networking: Wie man Social Media für die Werbung nutzen kann

Social Networking und Social Media sind zwei elementare Arten von Aktivitäten zur Stärkung der Bindung an potenzielle Kunden. Dies ist die neue Form von Werbung, um Kunden für sich aufmerksam zu machen. Viele sind sich schon für Facebook zu fremd und können mit der neuen Art von Marketing-Speech nicht allzuviel anfangen. Vielleicht scheitert auch gerade deswegen, bei Leuten die verkrampft versuchen durch besagte Massnahmen Kunden zu gewinnen, die Werbung im Ansatz. Man kann es sich aber auch hier mit einen kleinen Plan im Vorfeld ungemein erleichtern und gezielt seine Idee zum Ziel führen. Fakt ist jedenfalls, wenn man keine bereits starke Marke mit Fans um sich hat, dann sollte man auf bestehende Communities zurückgreifen, statt einen kostenintensiven Neuaufbau zu wagen. Bevor wir aber durchstarten noch ein kleiner Verständnisfaden zum Thema Social Networking.

Social Networks als solches leben von Impulsen die mit Informationen gefüllt mal mehr oder weniger zu regem Austausch führen. Dinge wären niemals lange von Popularität in solchen Strukturen, dass muss man sich bewusst werden, dem lässt sich mit Aktiva entgegenwirken. Je stärker ein Impuls, desto schneller kollabiert er in sich zusammen. Alles klaro? Dann steigen wir mal ein.

Social Networking: Was wird benötigt?

  • die zu bewerbende Idee
  • Geduld und Ausdauer
  • Kontaktfreudigkeit auf mehreren sozialen Plattformen mit den unterschiedlichsten Menschen

 

Social Networking: So wirds gemacht!

1

Um was geht es und welche Plattform ist am Besten geeignet für Social Networking?

Die Überschrift lässt jetzt mehr erhoffen als es ist. Wie schon beim Erstellen eines Werbeflyer, gilt es sich erst einmal bewusst zu werden, was man will und was die Idee ist. Social Networking ist aber mehr als das. Jede Plattform hat ein anderes Publikum, bestenfalls setzt man auf Facebook, denn da findet man fast jede Zielgruppe. Ansonsten bietet sich das VZ-Netzwerk mit spezifischen Zielgruppen (Schüler, Studenten, arbeitendes und weniger arbeitendes Volk).

2

Tools of trade – Tastatur und Bildschirm

Gehen Sie auf die Platform Ihrer Wahl und machen Sie sich mit den dort vorliegenden Werbeoptionen vertraut, meist werden sogenannte Fanpages angeboten, die als Einstieg schonmal nicht allzu schlecht sind. Dafür benötigt man jedoch Kontakte und die holt man sich nicht von heute auf morgen. Jedoch gibt es im virtuellen Netz so viele Menschen, die Freunde suchen, selbst wenn sie die niemals zu Gesicht bekommen werden. Dann heißt es täglich auf deren Bedürfnisse einzugehen und die Personen zu verstehen.Ein Beispiel: Ich habe mich bei Facebook bei öffentlichen Veranstaltungen zu den Themen umgesehen die mich interessieren und so einfach mal in den dortigen Raum ein wenig rumgeschrieben (kreativ und kontrovers ist hier immer gut, damit andere auf einen anspringen). Heute bin ich um einen Mediendesign-Kontakt reicher, obwohl die besagte Veranstaltung nun wirklich gar nichts damit zu tun hatte. Die Person steht mit mir dadurch im regen Austausch und interessiert sich auch für die anderen Sachen meinerseits. Eine von vielen Personen in meiner Liste, die Interessen-Sharing betreiben und dadurch auch ganz neue Perspektiven für sich entdecken.

3

Der schnellere Weg

Advertising im Social Media Business. Der Kostenfaktor liegt hier natürlich erstmal etwas höher, lässt aber gerade im sozialen Netz gezielte Zielgruppentreffer durch das automatiesierte System der Anbieter zu. Facebook sei auch hier wiedermal genannt, denn hier wird die Werbung entsprechend der Useraktivitäten zugeschnitten und nur dann verrechnet, wenn jemand auch auf diese Werbung klickt. Übrigens ist die Wahrscheinlihckeit hier um einiges höher, nicht zuletzt weil die Neugier der Social Networker höher ist, als derer, die sich einfach nur gezielt auf Webseiten informieren wollen und von nerviger Bannerwerbung abgeschreckt werden.

4

Mix it baby!

Die Mischung machts. Gerade bei Aktien werden Mixsysteme als sichere Form der Kapitalinvestition getätigt. Genau das lässt sich auch auf Social Networking übertragen. Fällt eines der Systeme durch, so hat man noch ein weiteres in der Hinterhand.

Tipps und Hinweise

  • Der Zeitaufwand ist gerade in der Aufbauphase sehr groß. Wer aber nicht bereit ist diesen Weg zu durchschreiten, der wird auch keine merkbaren Erfolge erzielen.
  • Machen Sie sich ggf. einen Daily To-Do Plan und arbeitet ihn gezielt ab.
Schwierigkeitsgrad:  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.