So sparen Sie Heizkosten ohne zu frieren

Chance und Herausforderung für Fachhandwerk und Elektro-Fachbetriebe: Smart Homes

Gute Dichtungen, cleveres Lüften und intelligente Wärme bringen bares Geld. Jedes Grad, das Sie weniger heizen, spart sechs Prozent Ihrer Heizkosten. Wer also mit 20 statt 25 Grad Raumwärme auskommt, spart 25 Prozent an Kosten.


Keiner von uns hat Geld zum Verschwenden übrig. Die gute Nachricht: Mit ein paar Verhaltensänderungen haben Sie es zu Hause angenehm warm und die Heizkosten trotzdem im Griff.

Heizkörper nicht abstellen

Sie sollten immer darauf achten, dass Ihre Heizkörper frei stehen und nicht durch Möbelstücke verdeckt werden. Außerdem lassen sich bis zu fünf Prozent Energie einsparen, wenn Sie nachts oder bei Abwesenheit die Heizungen nicht ausstellen, sondern die Raumtemperatur nur um vier Grad senken, die Heizung also runterdrehen ohne sie auszustellen. Am größten ist dieser Effekt übrigens bei unsanierten Altbauten.

Besonders zu empfehlen sind programmierbare Thermostate mit Zeitschaltuhren, die nur zu den eingegebenen Zeiten heizen. Schalten Sie die Heizkörper also nur kurz vor Ihrem Eintreffen nach der Arbeit oder sonstigen Aktivitäten auf Stufe fünf.

Dämmung

Je dünner die Außenwand, desto wichtiger wird an dieser Stelle ein zusätzlicher Wärmeschutz. Heizkörpernischen oder die Wand hinter dem Heizkörper sind meist Stellen dieser Art. Besorgen Sie sich Dämmplatten oder Dämmfolien aus dem Baumarkt, die mit Aluminium beschichtet sind. Montieren Sie diese an die Wand hinter die Heizung. Das Aluminium reflektiert die Wärme in den Raum. Der Wärmeverlust lässt sich bis zu 90 Prozent reduzieren.

Auch Rohre können isoliert werden. Besonders schlecht gedämmte Heizungsrohre im Keller sollten mit Isoliermatten gedämmt werden, um so wenig Wärme wie nötig zu “verschwenden“.

Lüften

Im Herbst sollten Sie zwei Mal täglich für etwa eine Viertelstunde, im Winter für je fünf Minuten stoßlüften. Stellen Sie währenddessen unbedingt die Heizung ab.
Frischluftfanatiker mit dauerhaft gekipptem Fenster verbrauchen durchschnittlich 145 Euro mehr Heizkosten pro Jahr.

Ungenutzte Zimmer sollten nicht kälter als 16 Grad sein. Wichtig: Halten Sie die Türen zu kälteren Räumen wie dem Schlafzimmer immer geschlossen.

Undichte Stellen an Fenstern und Türen sollten außerdem mit selbstklebendem Schaubdichtungsband oder Zugluftstoppern abgedichtet werden.

Foto: Thinkstockphotos, iStock, 482662790, scyther5

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.