So schützen Sie ihre Kinder vor zu viel Sonne

Sonne tut Kindern gut – aber zu viel Sonne schadet. Denn die Haut vergisst nicht. Viele Sonnenbrände im Kindesalter erhöhen das Risiko, später an Hautkrebs zu erkranken. Lesen Sie hier unsere Eltern-Tipps gegen Sonnenbrand.

Die gängige Einteilung nach Hauttypen gilt bei Kindern nicht. Ihre Haut ist empfindlicher als die von Erwachsenen. Säuglinge und Krabbelkinder bis zu einem Jahr dürfen nicht in der prallen Sonne liegen oder krabbeln– sie fühlen sich im Schatten viel wohler.

Sobald Kinder größer werden, wollen sie überall spielen – und bleiben nicht unterm Sonnenschirm sitzen. Dann sind die Eltern gefragt: Wie schütze ich mein Kind richtig und altersgerecht vor zu viel Sonne?

Sonnenmilch mit einem hohen Sonnenschutzfaktor schützt, wenn Gesicht, Arme, Fußrücken und Schultern gut eingecremt werden. Diese „Sonnenterassen“ des Körpers bekommen beim Spielen besonders viel Sonne ab.

Damit die Kinder das Eincremen akzeptieren (und ab dem Schulalter selbst übernehmen), können Sie

• aus dem Eincremen ein Ritual machen: Immer vor dem Rausgehen
• spielerisch eincremen, zum Beispiel als Wettbewerb
• sich selbst als gute Vorbilder zuerst eincremen

Und hier sind weitere Tipps für den Umgang mit der Sonne im Urlaub und zuhause:

• In südlichen Gegenden wird es auch Kindern in der Mittagszeit schnell zu heiß. Planen Sie eine Familien-Mittagspause ein, in der Sie sich in die Wohnung zurückziehen, etwas essen und sich ausruhen.

• Suchen Sie für die Mittagszeit einen schattigen Spielplatz. Planschbecken und Spielgeräte lassen sich an heißen Tagen unter Bäumen oder einem Sonnensegel aufstellen – dann bleiben die Kinder ganz von allein im Schatten.

• Eine Kopfbedeckung schützt nicht nur Nase und Wangen vor der Sonne, sondern verhindert auch Kopfweh und Hitzeerschöpfung. Deshalb ist es wichtig, dass die Kinder den Hut oder die Mütze aufbehalten. Kinder tragen das Kleidungsstück, wenn es cool aussieht und bequem ist. Lassen Sie das Kind selbst aussuchen, welchen Hut es aufsetzen möchte.

• Bei Baseballkappen: Denken Sie an die Ohrmuscheln, cremen Sie sie gut ein!

• Viele Kinder haben am Strand nichts gegen ein T-Shirt einzuwenden. Wählen Sie helle Farben und cremen Sie den Nacken und die Arme gut ein.

• Wenn Kinder stundenlang auf der Luftmatratze oder auf dem Schlauchboot in der Sonne paddeln, entsteht schnell ein schwerer Sonnenbrand. Achten Sie, dass Kinder auch im Wasser mit einem T-Shirt oder mit spezieller Sonnenschutz-Badekleidung geschützt sind – und holen Sie sie aus dem Wasser, bevor die Haut rot ist.



Fotonachweis: Thinkstock, 170083201, Monkey Business, Monkey Business Images Ltd

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.