So promoten Sie Ihren Podcast erfolgreich

Ein eigener Podcast ist schon eine schöne Sache, denn immerhin können Sie so Ihre Inhalte publik machen und Interessierte können sich die Sendung herunterladen und den Inhalt unterwegs oder zuhause genießen. Doch in den letzten Jahren ist Podcast Promotion immer wichtiger geworden, damit die Inhalte auch beim Hörer ankommen. Nichts ist schlimmer, als wenn die eigene Sendung wenig oder gar nicht runtergeladen wird. Mit diesen Podcast Promotion Tricks kommen Sie garantiert an die Zielgruppe, die Sie erreichen wollen.

Podcast Promotion: So wirds gemacht!

1

Melden Sie sich bei Podcast Portalen an

Um möglichst innerhalb der Podcastszene bekannt zu werden, ist es empfehlenswert, den eigenen Podcast bei sogenannten Podcast Portalen anzumelden. Das Größte ist sicherlich das von iTunes. Um den eigenen Podcast dort anzumelden, laden Sie sich das Programm herunter und gehen in das Podcastverzeichnis. Dort finden Sie einen Menüpunkt der „Einen Podcast einreichen“ heißt. Hier klicken Sie drauf und tragen die Adresse Ihres RSS Feeds ein. Der Feed wird anschließend von Apple geprüft und in der Regel innerhalb von 48 Stunden zugelassen. Einfacher geht es bei anderen Podcast Portalen. Podcast.de, Podster.de, Podcast24 und weitere Dienste bieten Ihnen in Ihren Anmelderoutinen die Möglichkeit, viele Dinge selbst einzutragen und auch im Nachgang zu bearbeiten. Empfehlenswert ist die Anmeldung eines Podcasts auch auf Radioportalen wie zum Beispiel Phonostar oder auch Radio.de. Dort werden die Inhalte jeweils in die Software bzw. als Player in die Seite mit Informationen eingebunden.

2

Beteiligen Sie sich an thematisch ähnlichen Foren

Um eine möglichst weite Verbreitung in Ihrem Themenumfeld zu bekommen ist es empfehlenswert, auf die Zielgruppe zuzugehen. Das funktioniert am besten, indem Sie sich an thematisch ähnlichen Foren beteiligen. Außerdem sollten Sie versuchen, auch Blogs mit ähnlichen Themen zu lesen und zu kommentieren. Hier hilft Ihnen in der Regel eine einfache Suche im Internet. Eine gute Podcast Promotion ist in Foren dabei im Übrigen auch eine Signatur, in der Ihre Internetadresse zu lesen ist. In der Kombination mit qualifizierten Beiträgen in Foren hilft Ihnen das, viele Hörer zu bekommen. 

3

Audiokommentare in anderen Podcasts bewirken Wunder

Sie mögen andere Podcasts und diese haben auch eine gute Reichweite? Dann sollten Sie es mal mit einem Audiokommentar versuchen. Diesen können Sie mit Ihrer Technik zuhause aufnehmen und als Mp3 Datei per E-Mail an den jeweiligen Podcaster schicken. In der Regel spielen Podcaster diese kurzen Audiofiles. Äußern Sie sich dabei zu einem Thema, das im Podcast diskutiert wurde und nennen Sie am Anfang von welchem Podcast Sie sind und am Ende am besten noch Ihre Internetadresse. Danach können Sie mit einigen zusätzlichen Zugriffen auf Ihre Dateien rechnen. 

4

Planen Sie Aktionen und führen Sie diese durch

Sie haben eine verrückte, nette oder auch ausgefallene Idee? Dann führen Sie diese doch durch und generieren Sie dadurch Publicity. In der Regel kommen Gewinnspiele, aber auch Aktionen für einen guten Zweck gut an. Bewerben Sie diese in den dafür vorgesehenen Foren. Dabei sollten Sie speziell darauf achten, dass die Gewinne bei einem Gewinnspiel zu Ihrer Zielgruppe passen und im Interessengebiet liegen. 

5

Podcast Promotion über Social Media

Das Stichwort Social Media macht auch vor Podcasts nicht halt. Eigentlich gelten Podcasts schon so ein Stück als soziale Medien, da die Nutzer selbst die Inhalte erstellen, die wiederum von anderen Nutzern kommentiert und geteilt werden können. Dennoch sollten Sie auf die Möglichkeiten nicht verzichten, über Kanäle wie Facebook oder Twitter zusätzliche Informationen zu verteilen und natürlich auch neue Episoden anzukündigen. Das können Sie dabei nicht nur in Ihrem privaten Account, sondern auch in extra dafür angelegten Seiten oder Twitteraccounts. Auch einen Facebook „Gefällt mir“-Button sollten Sie mit einbauen, der es möglich macht, Inhalte nahezu viral zu verbreiten.

6

Community? Nein!

In den vergangenen Jahren gab es auch einen wahnsinnigen Hype, dass Ersteller nutzergenerierter Inhalte auch gleichzeitig eine eigene Community ins Leben gerufen haben. Davon sollten Sie als Podcastproduzent lieber Abstand nehmen. Ausnahmen gibt es hierbei allerdings auch: Haben Sie sich zum Beispiel ein Thema gewählt, zu dem es noch keine Community gibt, so können Sie dieses Instrument gern nutzen. In anderen Fällen ist es empfehlenswerter, mit bestehenden Communities zu diesem Thema eine Partnerschaft abzuschließen mit einer gegenseitigen Verlinkung.

Schwierigkeitsgrad:  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*