Smartbikes: Wie zwei Apps unser Fahrerlebnis smarter machen

Smartbikes: Wie zwei Apps unser Fahrerlebnis smarter machen

Mobilität bildet das Rückgrat einer globalisierten, sich immer in Bewegung befindenden Gesellschaft. Unser Bedürfnis, komfortabel, schnell und sicher zu reisen, nimmt stetig zu. Da die Innenstädte aber immer dichter besiedelt werden, ist es fraglich, ob Autos zukünftig das Mittel der Wahl sein werden. Fahrräder hingegen sind umweltfreundlich, günstig und platzsparend. Aber sind Fahrräder auch smart genug für die Zukunft? Im Folgenden präsentieren wir zwei innovative Beispiele, wie intelligente Apps unser Fahrerlebnis bereichern können.

Ein Smartphone vorausgesetzt, lassen sich Fahrräder mittels einer Kombination aus Soft- und Hardware in sogenannte Smartbikes umrüsten. Die Software wird als App auf dem Smartphone installiert, die Hardware wiederum besteht aus nachrüstbaren Halterungen für das Smartphone und gegebenenfalls weiteren Vorrichtungen. So bietet COBI – „Connected Bike“ (cobi.bike/de/produkt) ein modulares System an, das aus einer Halterung am Lenker, Vorder- und Rücklicht, Daumenbedienung, GPS-Navigation sowie einer Klingel besteht. Das Herzstück des Systems bildet die COBI App, die auf dem Smartphone diverse Funktionen verknüpft. So lassen sich Wettervorhersagen, Fitness-Sensoren, Pulsmesser, Bluetooth Kopfhörer, Cloud-Dienste und Musiksteuerung über die App abbilden, beziehungsweise steuern.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt SmartHalo von CycleLabs (smarthalo.bike/de). Allerdings wird am Lenker nicht wie bei COBI das Smartphone befestigt. Vielmehr wird ein Aufsatz fest am Vorbau montiert. Das Smartphone darf deshalb in der Tasche bleiben, es kommuniziert via Bluetooth mit dem Aufsatz. Sich ändernde Farbmarkierungen auf dem Aufsatz zeigen die Richtung für euer Fahrtziel sowie die Geschwindigkeit an. Des Weiteren ist ein Vorderlicht im Aufsatz integriert, das sich je nach Helligkeit automatisch ein- und ausschaltet. Der besondere Clou besteht in der integrierten Diebstahlsicherung: Ein interner Bewerbungssensor schlägt bei unbefugtem Zugriff lautstark Alarm und kann nur mit dem Smartphone des Besitzers deaktiviert werden.

Egal ob COBI oder SmartHalo, wir finden, die Zukunft für Smartbikes kann kommen.

Thinkstock, 511026382, iStock, LDProd

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.