Sixtinische Kapelle: Wächterin berühmter Gemälde

Ihren Namen bekam die Sixtinische Kapelle durch Papst Sixtus IV., der zur Zeit ihrer Errichtung (1475-1483) das Oberhaupt der katholischen Kirche war. Baccio Pontelli entwarf die Pläne für die 40,9m lange Kirche, deren Einweihung am 15.August 1483 stattfand und die heutzutage Teil des Vatikanischen Museums ist.

Sixtinische Kapelle: geschichtlicher Hintergrund

Papst Sixtus IV. ließ die Sixtinische Kapelle bauen, damit sich der päpstliche Hof für Sitzungen dort treffen konnte. Des weiteren hatte die Kapelle eine Schutzfunktion, da die Kirche von zwei Fronten bedroht wurde. Einerseits stand der Papst im Konflikt mit der ‚Signora von Florenz‘, dem Hof der Medici, andererseits sah er eine Gefahr in den türkischen Truppen von Mohammed II.

Wenn man einigen Wissenschaftlern Glauben schenken mag, entsprechen die Ausmaße des Raumes denen des heiligen Salomontempels in Jerusalem, der 70 n. Chr. von den Römern zerstört wurde. Gewidmet wurde die Kapelle der in den Himmel aufgefahrenen Jungfrau.

Sixtinische Kapelle: Schätze

Als die architektonische Struktur der Kapelle fertig war, beauftragte Papst Sixtus IV. berühmte florentinische Maler wie Botticelli, Ghirlandaio, Cosimo Rosselli und Signorelli sowie auch bekannte umbrische Maler wie Perugino und Pinturicchio mit der Verschönerung des Innenraumes.

Die Gemälde befassen sich überwiegend mit christlichen Motiven, Szenen und Hintergründen. Außerdem findet man dort Fresken und Gobelins. Die Decke war ursprünglich von dem Künstler Pier Matteo d’Amelia mit goldenen Sternen auf himmelblauem Grund verziert.

Erst unter Sixtus Neffen, der unter dem Namen Papst Julius II. (1503-1515) Papst wurde, zauberte Michelangelo schließlich sein weltbekanntes Deckengemälde im Zeitraum von 1508 bis 1512, welches als Thema die Menschheitsgeschichte vor dem Erscheinen Christi darstellt.

Einige Jahre später nahm man seine Künste nochmals in Anspruch. Dieses Mal sollte er das unabwendbare Schicksal aller Menschen, das nur von Gott als alleinigem Richter bestimmt werden kann, darstellen. Das Resultat ist heute das bekannte Fresko mit dem ‚Jüngsten Gericht‚.

Weitere Informationen zu der Sixtinischen Kapelle und dem Vatikanischen Museum finden Sie hier…

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.