Simple Plan: Neues Album mit ‚Get Your Heart On!‘

Die Poppunker machen das, was sie bereits auf ihrem Debüt im Jahre 2002 gemacht haben: verdaulicher Pop mit Instant-Punk und familienfreundlichem Humor. Der Albumtitel bezieht sich auf das Wortspiel von „Hard On“, auch als Erektion bekannt. Solche Schweinereien schaffen es natürlich nicht durch die strenge Kontrolle der amerikanischen Aufsichtsbehörde, daher das harmlose und wahrscheinlich noch als romantisch missverstandene „Heart On“.

Simple Plan mit vielen Gastmusikern

Die Band ist zumindest froh, wieder zurück zu sein, hier in Deutschland kennt man sie wohl noch – wenn überhaupt – durch ihren Sommerhit „I'm just a kid‘, seitdem ist es still geworden, andere Collegebands mit Skate-Attitüde sind da wohl besser gewesen.
Aber gerade jetzt lohnt sich das neue Album, immerhin sind auch Blink 182 wieder im Gespräch und in deren Fahrtwasser fuhren Simple Plan auch damals schon mit.

Sänger Pierre Bouvier (nicht mit Marge Simpson verwandt) freute sich besonders über die Zusammenarbeit mit Weezers River Cuomos, der für den Song „can't keep my hands off you“ mitträllerte. Sowieso ist die Kollaboration mit anderen Musikern fast so extrem, wie man es sonst nur von Hip Hop Alben kennt. K'Naan, Alex Gaskarth (von All Time Low) und Natasha Bedingfield geben sich die Ehre.

[youtube jagBu2bqI7c]

Das Album, das so ganz anders ist, als alle vorherigen Alben

Aber auch sonst ist die Band stolz auf ein Album, das erwachsener, tiefgehender und natürlich völlig anders sein soll, als die vorherigen Werke.

Nun, soweit wollen wir mal nicht gehen, „Get Your Heart On!“ klingt 1:1 nach Simple Plan, die Texte traben auch eher auf dem Pfad des „Reim dich oder ich fress dich“-Konzepts und die obligatorischen Schmusesongs, damit die Mädels auf den Konzerten was zum heulen haben, sind auch dabei.
Das ist insgesamt knackig produziert und für Genrefans weder enttäuschend, noch allzu befremdend und dürfte damit dem Zielpublikum gefallen, alte Skeptiker jedoch auch nicht wirklich überraschen, geschweige denn überzeugen. Das schaffen ja vielleicht Blink 182 mit dem Album, das laut Band schon in den Startlöchern steht und im September auch unsere Ohren erfreuen soll.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.