Serena Williams: Weltranglistenerste und Stilikone

Serena Williams hat sich in nur dreizehn Jahren von der Nummer 304 auf den ersten Platz der Weltrangliste gekämpft. Nach ihrem Einstand im Jahr 1995 konnte sie nur vier Jahre später unter anderem die zweiundzwanzigmalige Grand Slam Gewinnerin Steffi Graf besiegen. 2003 hielt sie alle fünf Grand Slam Titel zur gleichen Zeit. Zwischen den Jahren 2004 und 2006 konnte Serena Williams ihre Form nicht ganz halten, wobei oftmals spekuliert wird, ob die Belastung durch den gewaltsamen Tod ihrer Schwester Yetunde der Grund hierfür ist.

Serena Williams hat sich mit Glanzleistungen an die Spitze gekämpft

In den folgenden Jahren konnte Serena Williams allerdings wieder an alte Erfolge anknüpfen. Bei den Sony Ericsson Open 2007, die in Miami abgehalten wurden, war sie beispielsweise die Spielerin mit der niedrigsten Rangnummer, die die beiden besten Spielerinnen der Weltrangliste im gleichen Turnier besiegte. Williams befand sich damals auf Platz 18, während Justine Henin und Maria Sharapova die ersten beiden Plätze belegten.

2009 gewann sie zum dritten Male Wimbledon und bei den Australian Open im Januar 2010 konnte Serena Williams zuerst gemeinsam mit ihrer Schwester Venus Williams das Doppel entscheiden und anschließend sich im Einzel auch den Titel des Champions in Australien sichern. In nur zwei Stunden und sieben Minuten besiegte sie Justine Henin mit 6-4, 3-6 und 6-2. Serena Williams ist somit schon zum fünften Mal siegreich aus den Australian Open hervorgegangen.

Die Weltranglistenerste ist auch im Modebereich eine Stilikone

Neben ihren erstaunlichen Leistungen im Tennis hat Serena Williams auch im Bereich Mode Fuß gefasst, mit ihren eigenen Kollektionen bei Puma und Nike und einer eigenen Designer-Marke, „Aneres“, unter der sie Kleidung, Kosmetik, Handtaschen und Schmuck herausgibt. Fernsehauftritte bei den „Simpsons“, Fotos für die Sports Illustrated Swimsuit Issue und etliche Werbeverträge haben sie auch im Entertainment Bereich bekannt gemacht.

Aber auch das soziale Engagement des Tennis-Profis kann sich sehen lassen: In Kenia eröffnete Serena Williams bereits zwei Schulen, durch die eine Vielzahl an Kindern die Chance haben, mit modernen Arbeitsmaterialien zu lernen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.