Seit der Antike geschätzt: Gesunde Feigen

Seit der Antike geschätzt: Gesunde Feigen

Schon die alten Griechen schätzten die süßen Früchte: Feigen galten als Aphrodisiakum. Noch heute stammen die meisten Feigen, die es im Herbst besonders frisch in die Supermärkte schaffen, aus Griechenland. Aber auch aus Spanien, Portugal, Algerien und der Türkei werden die Feigen das ganze Jahr über importiert. Was die kleinen runden Früchte aus der Familie der Maulbeergewächse so beliebt macht, verraten wir hier.

Warum sind Feigen so gesund?

Feigen sind wahre Alleskönner: Sie sind reich an gesunden Inhaltsstoffen und haben nur sehr wenige Kalorien. Sie bestehen zu etwa 80 Prozent aus Wasser, sind reich an Ballaststoffen, Proteinen und Mineralstoffen wie Eisen, Phosphor und Kalzium. Durch ihre Ballaststoffe regen Feigen die Darmflora an. Ihre kleinen Kerne, die bei jedem Bissen leicht knirschen, wirken schleimbildend und quellen im Magen auf.

Feigen gelten als basisch, daher eignen sie sich hervorragend als Neutralisationsmittel für einen übersäuerten Magen. Der entsteht etwa durch stark zuckerhaltige Nahrung und viel Stress.

Feigen sind zudem perfekte Helfer bei Trägheit, Müdigkeit und Antriebslosigkeit und fördern sogar die Konzentration. Weil sie viel Glukose und Fruktose enthalten, sind ein gesunder Ersatz zu Süßigkeiten wie Schokolade und Fruchtgummi.

Wie kommen Feigen in der Küche zum Einsatz?

Feigen sind im Handel frisch und getrocknet erhältlich. Beide Varianten lassen sich wunderbar in Müsli oder Naturjoghurt einrühren und ergänzen so ein gesundes Frühstück. Mit Feigen lassen sich jedoch auch fleischhaltige Hauptgerichte verfeinern. Besonders orientalische Essen profitieren von der süßen Note. Sie schmecken auch wunderbar, wenn man mit Honig beträufelt und zusammen mit Ziegenkäse für einige Minuten im Ofen glasiert – eine ideale Vorspeise und Ergänzung zum Salat.

Als Marmelade, Chutney oder Aufstrich bieten Feigen eine super Ergänzung zu einem Käseteller oder einfach als Süßspeise zu Pfannkuchen. Wenn Sie am Morgen frische, warm aufgebackene Brötchen lieben, probieren Sie Feigenmarmelade darauf – Sie werden auf den Geschmack kommen.


Bildquelle: Fotolia, 120425705, karepa

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.