Seerosen im Gartenteich: Pflege und Tipps

Der Umgang mit Seerosen ist auch für Hobbygärtner erstaunlich leicht, da die Pflanzen in all ihren Ausführungen relativ anspruchslos sind. Dennoch muss man besonders darauf achten, ihnen ein entsprechendes Umfeld im Gartenteich zu schaffen, damit die Seerosen auch gedeihen können, während man sich gleichzeitig für die zum Teich passende Sorte entscheidet. Weitere Maßnahmen müssen nur im Bedarfsfall durchgeführt werden: So entfällt beispielsweise das regelmäßige Düngen, da sich die Wasserpflanzen ihre Nährstoffe aus dem Teich ziehen.

Seerosen: So wirds gemacht!

1

Einpflanzen

Die Pflanzen  müssen nicht direkt in den Teichboden eingelassen werden, sie können auch in Pflanzgefäßen/Pflanzkörben hineingestellt werden. Peu à peu wird dann die Pflanze über einen längeren Zeitraum vom niedrigen Rand zur letztlichen Wassertiefe versetzt, bis sie angewachsen ist. Und im ersten Jahr sollte man sich nicht wundern, wenn sie noch nicht blüht, sondern wenn es erst im nächsten Jahr soweit ist.

2

Sonne

Seerosen mögen es sonnig: Der ideale Ort ist jener im Garten, der fünf bis sechs Stunden täglich von der Sonne beschienen wird.

3

Ruhe

Ein Gartenteich für Seerosen sollte ruhig sein und nicht fließen. Auf übermäßige Springbrunnen, Wasserfälle oder andere Faktoren, die die Wasseroberfläche stören, sollte man also besser verzichten.

4

Schädlinge

Blattläuse und Blattkäfer sind Schädlinge, die sich einfach mit Wasser aus dem Gartenschlauch entfernen lassen.

5

Teichtiefe

Die Wassertiefe variiert je nach Art: Die Angaben zu den gewählten Wasserpflanzen erfährt man beim Gärtnereibetrieb und sollte sich auch daran halten, also nur jene Sorten wählen, für die auch der entsprechende Platz vorhanden ist.

6

Fläche

Die verfügbare Fläche im Gartenteich bestimmt oftmals auch die Wahl der Pflanzenart. Da nur ein Drittel des Teichs für Seerosen reserviert sein sollte, muss man darauf achten, welche Sorte mehr Platz an der Teichoberfläche als andere benötigt und sich gegebenenfalls für Zwergsorten oder Halbzwergseerosen anstelle von großen entscheiden.

7

Teilen

Im Sommer, zwischen Mai und Juli/August, kann man Pflanzen, die zu groß geworden sind oder nicht mehr sonderlich stark blühen, teilen, um sie durch den Wurzeltrieb zu stärken. Hierzu wird die Seerose aus dem Wasser genommen und zehn Zentimeter vom Rhizom (der Teil, der unter Wasser ist) abgeschnitten. Die Wurzeln werden leicht gekürzt und ein Pflanzgefäß mit frischer Erde und Dünger gefüllt. Nun wird das abgeschnittene Rhizom flach hineingelegt und befeuchtet. Das Gefäß samt Seerose wird nun in den Teich gestellt, aber noch nicht auf die spätere Tiefe, solange sie noch nicht angewachsen ist.

8

Winter

Der Teich darf nicht komplett zufrieren – vor allem das Rhizom muss von Eis frei bleiben. Von daher sollte man sie bei Zwergsorten, die in nur 30 Zentimetern stehen, lieber im feuchten Keller überwintern lassen oder aber von vornherein einen Gartenteich mit 50 bis 60 Zentimetern Wassertiefe anlegen.

3 Meinungen

  1. Ich bin immer wieder erfreut über die so übersichtlich gegliederten Einträge auf deinem Blog! Vielen Dank dafür, da kann man wirklich was lernen 🙂

  2. Hallo, ich wollte auch schon immer Seerosen in unserem Teich haben. Dank den tollen Tipps kann ja jetzt nichts mehr schief gehen …
    Toller Artikel!

  3. Hallo, ich habe ein Problem mit unserer Seerose! Haben 2 Blüten bekommen wobei einedavon nach ca.1Woche schief im Wasser liegt und nicht mehr blüht!! Die Seerose ist komplett zu und geht nicht mehr auf, die andere liegt auch zum teil sehr schief am Wasser aber sie blüht noch!! Kann mir irgend jemand helfen was ich machen soll???Vielen Dank!!!!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.