Schnell und kostenlos zum eigenen Webradio: Anbieter und Anleitung

Viele Dienste haben sich im Internet mittlerweile etabliert, mit denen das eigene Webradio auf die Beine gestellt werden kann. Viele davon kosten, gerade im Zusammenhang mit Gema- und GVL-Gebühr, eine Menge Geld. Doch seit einiger Zeit haben sich auch Angebote im Internet breit gemacht, mit denen es für jeden möglich ist, kostenlos das eigene Webradio auf die Beine zu stellen. Wir haben Ihnen die besten und einfachsten Dienste mal zusammengestellt.

das eigene Webradio: So wirds gemacht!

1

Senden per Telefon und PC mit 1000Mikes

de.1000Mikes.com hat sich im Jahr 2008 in Hamburg gegründet. Das Prinzip der Seite: Jeder soll von überall ganz einfach mit dem Telefon Internetradio machen können. Mittlerweile hat die Seite ihre Kompetenzen erweitert und ermöglicht es, in guter Qualität per PC zu senden. Alles was die Nutzer dazu brauchen, ist ein Headset oder ein Mikrofon. 1000Mikes ist dabei besonders empfehlenswert für Nutzer, die nur gelegentlich Sendungen produzieren wollen und das auch live tun wollen. Als Extra gibt es mit 1000Mikes die Möglichkeit, die Sendung im Nachhinein noch als Podcast zur Verfügung zu stellen. Mit Call In- und Livekommentarfunktion hat 1000Mikes außerdem gleich interaktive Extras integriert. Mit dem kostenlosen Account können bis zu 75 Hörer gleichzeitig erreicht werden. Die Qualität ist mit 64 kbits pro Sekunde in etwas gleich mit der eines UKW Radios. Beim Senden per Telefon wird dementsprechend nur Telefonqualität erreicht. Besonders schön ist, dass sowohl der Player mit dem Livestream als auch die Programmeinträge für die nächsten Sendungen ganz einfach mit einem HTML Code eingebunden werden können.

2

Xetnet bietet sehr hohe Qualität an

Ein anderer Anbieter, mit dem Sie kostenlos zum eigenen Webradio kommen, ist Xetnet.de. Dabei handelt es sich um eine Seite, die auf der einen Seite das Hosting einer eigenen Internetseite mit kostenloser Domain oder einen eigenen Livestream anbietet. Entscheidet sich der Nutzer für den Stream, bekommt er einen Shoutcaststream, der besonders durch seine Qualität besticht. Mit bis zu 192 kbits pro Sekunde kann fast in CD Qualität gesendet werden. Allerdings können nur maximal 25 Hörer gleichzeitig erreicht werden, was erheblich weniger ist als bei der Konkurrenz. Gegen eine einmalige Zahlung von 7,99 Euro gibt es allerdings die Möglichkeit, auf eine höhere Bitrate und eine Hörerzahl von 40 aufzurüsten. Dazu gibt es vielseitige Einstellungsmöglichkeiten, sowie die Möglichkeit, eine Streambox einzurichten und eine detaillierte Statistik zu betrachten.

3

Webradiogratis hat den Auto DJ dabei

Ein Stichwort, das in der Internetradioszene sehr oft fällt ist „Auto DJ“. Damit ist gemeint, dass außerhalb der Livesendungen automatisch Musik, Beiträge und Werbung abgespielt werden können. Der kostenlose Streamserveranbieter Webradiogratis.com bietet diese Möglichkeit an. Mit einem Stream mit einer Bitrate von 128 kbits pro Sekunde, sowie einer maximalen Zahl von 50 Hörern hat der Dienst schon ordentlich was zu bieten. Zusätzlich kümmert sich außerhalb der Sendungen ein Auto DJ mit 100 Megabyte Speicher um die Musikversorgung der Hörer. Die Musik kann dabei ganz bequem per FTP hochgeladen und in Playlists eingeordnet werden. Webradiogratis bietet dabei auch sämtliche Einstellungsmöglichkeiten, die Sie sonst nur bei kostenpflichtigen Streaminganbietern bekommen. Leider ist die Plattform noch nicht hundertprozentig sauber programmiert. Gelegentlich gibt es Fehler beim Einloggen oder auch der Stream funktioniert nicht so hundertprozentig. Im Großen und Ganzen ist es aber eine sehr empfehlenswerte Seite für alle, die mehr wollen, als nur ab und zu eine Sendung live zu streamen.

4

Die nur Auto DJ Variante gibt's bei Laut.FM

Wenn Sie ein Musikradio machen wollen, auf dem Ihr eigener Musikgeschmack zum Tragen kommt und 24 Stunden sieben Tage die Woche abgespielt wird, dann sollten Sie sich mal Laut.FM anschauen. Der Dienst bringt die Möglichkeit mit, Playlisten anzulegen. Dabei unterscheidet er in eine Basisplaylist und verschiedene Sendungsplaylisten, die nur zu bestimmten Zeiten abgespielt werden. Der Nutzer kann dabei nicht nur auf die eigene Musiksammlung zurückgreifen und diese hochladen, sondern die anderen Laut.FM Nutzer stellen meistens ebenfalls Ihre Musik im Pool zu Verfügung, was den eigenen Musikfundus für das Radio erheblich erhöht. Ein weiterer Vorteil von Laut.FM: Das Unternehmen zahlt die Gema- und GVL Gebühren. Das heißt, der Betrieb des Radios ist komplett kostenfrei. Dafür gibt's unendlich viele Plätze für Hörer und einen Stream mit 128 kbits pro Sekunde. Allerdings müssen die Nutzer gelegentlich Werbung in den Streams in Kauf nehmen. Auch live senden funktioniert derzeit noch nicht. Ansonsten ist es eine geniale Seite, um ein 24 Stunden Musikprogramm auf die Beine zu stellen. Um sich bei dem Dienst registrieren zu können, benötigen Interessierte allerdings eine Einladung. Dann können Sie jedoch ganz einfach das eigene Webradio aufbauen.

Tipps und Hinweise

  • Achten Sie darauf, wieviel Sie wirklich senden können.
  • Üben Sie sprechen. Fangen Sie am Besten mit einem umfangreichen Stichpunktzettel an und arbeiten Sie sich vor zu einzelnen Worten.

Eine Meinung

  1. Besonders im Bereich Online Radio braucht man auch einen guten Webspace um das ganze zu meistern. Ich selbst habe mich lange mit verschiedenen Shared Lösungen herum geschlagen. Im Bereich des hosting kann man hier beispielsweise auch sehr gute Streamingangebote realisieren. Ich finde den Hostingbereich sollte man unbedingt erwähnen in so einem Blog.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.