Sandro Botticelli: Maler der Renaissance

Berühmt wurde Sandro Botticelli wegen seiner Gemälde und Zeichnungen schon zu Lebzeiten. Mit seinen Porträts, allegorischen und mythologischen Gemälden, die zum Großteil als Auftragsarbeiten entstanden, konnte sich der begabte Nachwuchskünstler schon in jungen Jahren einen Namen machen.

Sandro Botticelli: Leben und Wirken

Geboren wurde Botticelli (italienisch: „kleines Fass“) in Florenz im Jahr 1445 unter dem Namen Alessandro di Mariano Filipepi. Als Sohn eines Handwerkers begann auch Sandro eine Lehre bei einem Goldschmied, wechselte aber mit etwa 18 Jahren das Metier und widmete sich unter der Anleitung des Mönches und anerkannten Malers Filippo Lippi der Malerei.

Nachdem Botticelli gut drei Jahre lang gelernt und in dieser Zeit zahlreiche Gemälde angefertigt hatte, darunter mehrere Madonnen-Bildnisse, eröffnete er ab etwa 1470 seine eigene Werkstatt. Von nun an entfernte er sich von dem künstlerischen Einfluss seines Lehrmeisters Lippi und anderer zeitgenössischer Künstler, an denen er sich orientiert hatte, und wurde aufgrund seiner  kraftvoll-intensiven  Bildkompositionen und der ihm eigenen Linienführung zu einem der wichtigsten Vertreter der Frührenaissance.

Insbesondere durch die Auftragsarbeiten der einflussreichen Florentiner Familie Medici und des Vatikans schaffte Botticelli, sein Wirken durch seine Portraits, Allegorien und später auch Zeichnungen über die Stadt hinaus bekannt zu machen. Nach 1500 betrieb Botticelli nach Einschätzung der meisten Kunstexperten in Florenz eine Werkstatt und konnte bis zu seinem Tod im Jahr 1510 nicht mehr selbst malen.

Gemälde von Botticelli

Noch heute spielen Gemälde von Boticelli, darunter auch zahlreiche Federzeichnungen wie die knapp 100 Illustrationen (1482-1500) zu Dante Alighieris „Göttlicher Komödie“ , eine wichtige Rolle auf dem Kunstmarkt. Obwohl die Bedeutung Sandro Botticellis noch zu seinen Lebzeiten aufgrund der Konkurrenz durch Michelangelo und Da Vinci zu verblassen begann,  gelten Gemälde wie „Die Geburt der Venus“ (um 1482), „Der heilige Sebastian“ (1474) – zu sehen in der Gemäldegalerie in Berlin, „Die Geburt Christi“ (um 1500) oder „Die Verleumdung des Apelles“ (um 1495) zu den bedeutendsten Kunstwerken der frühen Renaissance in Italien.

Auch die 1481 und 1482 entstandenen Wandgemälde in der Sixtinischen Kapelle in Rom, darunter „Die Versuchung Christi“, „Die Begebenheiten aus dem Leben Mose“ und „Die Bestrafung von Korach, Datan und Abiram“ gehören zum Pflichtprogramm jedes Botticelli-Fans und zieren als Kunstdrucke viele Wohnzimmerwände.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.