Samsung Series 5 Chromebook: Edel Netbook mit Google Chrome OS

Samsung und Acer präsentierten auf der Google I/O Entwicklerkonferenz in Kooperation mit Googles Chrome OS ihre ersten Notebooks, die sich Chromebooks nennen. Acer setzt dabei auf das bewährte Timeline-Format und lässt ein eigenständiges Konzept vermissen. Samsung versucht sich mit einem individuellen Designkonzept, das durchaus interessant daherkommt. Bricht hier ein neues Zeitalter an oder werden Tablets die neue Klasse im Keim ersticken?

Ein hochwertiges Samsung Series 5 Chromebook

Mit 12,1 Zoll ist das Gerät für den mobilen Gebrauch ausgelegt, der Intel Atom N570 1,66 GHz Dual Core Prozessor tut sein übriges und liefert neben der sparsamen Komponente genug Dampf für das Google Chrome OS. Samsung verspricht 5 Stunden bei der Videowiedergabe und ganze 8,5 Stunden beim üblichen Anwendungsszenario (WLAN und Web).

[youtube _4tYIUM5hrY]

Die Anschlüsse des Samsung Series 5 Chromebook fallen mager aus. Gerade mal 2 USB-Anschlüsse, SIM Kartenslot, SD, Kartenleser, Kopfhöreranschluss und ein VGA-Dongle, welches einen zusätzlichen Adapter braucht, um das Gerät an ein externes Display anschließen zu können. Alles bei einer Bauhöhe von 19,9 Millimetern und 1,48 Kilogramm Gewicht untergebracht. Während die Auflage um das Island-Style Keyboard jedem Spiegel Konkurrenz macht, ist das Display entspiegelt und dank hohem Leuchtgrad von 300 NIT auch bei Sonneneinstrahlung im Freien gut ablesbar. Für Videochats wurde eine 1 Megapixel Kamera verbaut.

Google Chrome OS Features

Das Betriebssystem von Google läuft auf den Gerät flott. Möglich wird dies durch die abgespeckte Oberfläche, die wie ein Chrome Browser wirkt. Neben dem permanenten Webzugriff gibt es die Möglichkeit sich weitere Applikationen über den Google Web Store auf sein Gerät zu installieren. Dazu braucht es ein Googlemail-Konto. Ganz nebenbei wird höchste Sicherheit für den Anwender versprochen, die Daten werden dazu nicht auf dem Samsung Series 5 Chromebook gespeichert, sondern per Cloud-Computing auf einen der vielen Serverfarmen von Google. Updates werden ganz nebenbei im Hintergrund druchgeführt. Ohne Neustart.

Preise und Finanzierungspläne

Das Gerät kann auf zwei Wegen erworben werden. Der handelsübliche Festpreiskauf und die monatliche Rate, die wie eine Miete wirkt und für Studenten, sowie Firmen interessant sein dürfte. Der Festpreis wird mit 429 US-Dollar für die Variante ohne 3G-Modul und 499 US-Dollar mit 3G-Modul angegeben. Das der Dollarpreis wahrscheinlich 1:1 umgerechnet wird ist normal, von daher kann davon ausgegangen werden, dass der Europreis ensprechend sein wird (gut 300 bzw. 350 Euro – je nach Kurs). Der Finanzierungsplan sieht 28 US-Dollar für Unternehmen im Monat vor. Dies enthält die kostenfreie Ersetzung des Gerätes bei einer aktuelleren Version. Schüler und Studenten zahlen dagegen sogar nur 20 US-Dollar monatlich.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.