Samsung Galaxy R: Das günstigere Samsung Galaxy S2 Smartphone

Samsung auf der Siegerspur. Nach dem erfolgreichen Launch des Samsung Galaxy S2 begann der weltweite Siegeszug, welcher mit den USA noch nicht abgeschlossen ist. Die Koreaner schafften es erstmals ein Superphone, also ein Smartphone mit großem Display und technischer Ausstattung eines Tablets, weltweit an die Spitze der Verkaufszahlen zu bringen. Bei den Vorverkäufen brach es sogar mehrmals die Weltrekorde des populären Apple iPhone 4. Folglich hat es sich Samsung nicht nehmen lassen rund um das Galaxy S2 weitere Ableger auf den Markt zu bringen. Ein weiterer bekannter ist unter anderem das Samsung Galaxy Ace, welches sich auf den Einsteigermarkt konzentriert und bei den derzeitigen Patentklagen zwischen Apple und Samsung einen wirklich manchmal fragen lässt, ob die Designabteilung von Apple nicht gerne mal nach Cupertino rüberschaut. Gilt Samsung zudem als eines der Zulieferer, macht es die Vorwürfe nicht leichter. Jetzt aber wieder fix auf das neueste Galaxy-Handy geschaut.

Wenn das Geld knapp ist, kommt das Samsung Galaxy R gerade recht

Es ist sicherlich kein Produkt für Einsteiger, technisch gesehen bringt es zumindest im Inneren ebenso einen Dual-Core Prozessor mit sich. Allerdings nicht der Exynos von Samsung, sondern der Tegra 2 von Nvidia. Beim Betriebssystem kommt das neueste Android Gingerbread zudem zum Einsatz, also alles wie beim Galaxy S2. Wo wurden dann aber konkret Änderungen vorgenommen?

[youtube QSM27Mvn5Fo]

Statt komplett auf Plastik zu setzen, findet sich auf der Rückseite ein wenig Aluminium, konkreter ist der Zugangsdeckel zum Batteriefach aus Aluminium gefertigt. Hinzu kommt, dass das Gerät ein wenig geschrumpft ist. Um es mit Displaygrößen auszudrücken, satte 0,1 Zoll. Noch konkreter gesprochen sind dies in der Diagonalen 25 Millimeter. Wiederum anders ausgedrückt sind dies keine 4,3 Zoll wie beim S2, sondern 4,2 Zoll beim Samsung Galaxy R. Genug Zahlenspielerei, kommen wir zum größten Unterschied, dem Displaytyp selbst. Im Galaxy S2 ist ein Super AMOLED Plus Display verbaut, welches satte Farben und tiefste Schwarztöne perfekt darstellt. Im Galaxy R befindet sich ein einfaches LCD-Display, dessen Farben etwas blasser ausfallen, im Kontrast schwächer sind und der Schwarzwert zwar top aber im direkten Vergleich schlechter ist. Jammern auf hohem Niveau.

Weitere Änderungen und ob sie eine Kauf dennoch rechtfertigen

Das Samsung Galaxy S2 wäre nicht mehr alleine das dünnste Smartphone der Welt, wenn das Samsung Galaxy R über die gleiche Bauhöhe verfügen würde, also hat Samsung es einen Hauch dicker konstruiert. Es fühlt sich dadurch griffiger an und man bekommt kein Gefühl hier etwas gebrechliches in der Hand zu halten, sondern etwas solides. Ein negativer Aspekt, der sich in meinen Augen positiv auf das Gerät auswirkt. Preismindert wirkt sich die schlechter auflösende Kamera auch noch aus. Wir jammern kontinuierlich auf höchsten Niveau, denn die Galaxy R Kamera verfügt nur über 5 Megapixel, statt der 8 Megapixel. Dies beeinflusst die Videoaufnahme zusätzlich, denn die neue Kamera schafft maximal HD-Videoaufnahme und somit muss auf Full-HD Videoaufnahme verzichtet werden.

Insgesamt ist das Galaxy R immer noch ein richtiges Zugpferd und dessen Abstriche sind nicht alle augenscheinlich negativ. Mein persönlich negativster Eindruck macht das Display, welches nicht nur bei den Farben ein wenig das Nachsehen hat, sondern auch bei der Blickwinkelstabilität. Ein konkreter Preis bleibt noch abzuwarten, dieser sollte aber schätzungsweise 100 Euro unter dem Galaxy S2 angesiedelt sein und mit 400 Euro die Konkurrenzprodukte von HTC und LG schwerstens einheizen. Es scheint als mache Samsung derzeit alles richtig!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.