Kraftfutter für Pferde: Was bringt es?

Jeder Pferdebsitzer ist um das Wohl seines Pferdes bemüht und möchte natürlich richtig füttern. Und da stellt sich die Frage welches Futter und welche Kraftfutterzusammensetzung nötig ist. Ist ein Kraftfutter für Pferde nötig? Pferde haben einen sehr kleinen Magen, jedoch einen sehr langen Darm. Deshalb benötigen Pferde viel Futter, jedoch nicht zu viel auf einmal. Das Füttern nach Plan, die Futtersorten, die passenden Portionen und das Wasser, denn klares Wasser ist das wichtigste Futtermittel für Pferde. All diese Dinge müssen zur Gesunderhaltung des Pferdes berücksichtigt werden. Und wenn die nachfolgenden Hinweise beachtet werden, bleibt das Pferd gesund, fühlt sich wohl und hat mit Sicherheit eine längere Lebenserwartung.

Kraftfutter für Pferde: Ein Überblick!

1

Welche Futtersorten gibt es ?

Pferdefutter lässt sich in fünf verschiedene Futtersorten einteilen: Kraftfutter, Raufutter, Saftfutter, Zusatzfutter und Belohnungsfutter. Unter Kraftfutter fallen Hafer, Mais, Gerste und Pellets. Raufutter sind Heu und Stroh. Unter Saftfutter fallen Gras, Mohrrüben, Äpfel, Futterrüben und Zuckerrüben. Mineralien, Vitamine und Salzleckstein gehören zum Zusatzfutter. Und Belohnungsfutter sind Äpfel, trockenes Brot und Leckerlie.

2

Die Zufütterung von Kraftfutter

Kraftfutter für Pferde ist häufig als Zusatzfutter nötig, um die optimale Versorgung zu gewährleisten. Im Raufutter sind zum Beispiel zu wenig Mineralstoffe und Vitamine enthalten. Und wenn Pferde sehr stark in Anspruch genommen werden, muss Kraftfutter als Energiequelle zugefüttert werden.

3

Kraftfutter als sinnvolle Ergänzung

Zusatzfutter kann Mangelerscheinungen vorbeugen, bei einer akuten Krankheit unterstützen, oder auch in einer Genesungsphase recht hilfreich sein. Somit kann Kraftfutter für Pferde als sinnvoll bezeichnet werden.

4

Fazit

Die Wahl des Futters ist von der täglichen Energiemenge, die das Pferd aufgrund seiner Arbeitsleistung verbraucht, abhängig. Wenn ein Pferd zur Zucht eingesetzt wird, so benötigt dieses Pferd eine andere Nährstoffzusammensetzung als ein Freizeitpferd.

  Zeitaufwand: 120 Minuten Schwierigkeitsgrad:  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.