Ryan Babel für die Niederlande: stagnierendes Nachwuchstalent?

Fast wie am Fließband bringt die Niederlande vielversprechende Nachwuchstalente zum Vorschein. Eines der jüngsten Beispiele ist Ryan Babel, der das weltbekannte Ausbildungssystem von Ajax Amsterdam durchlief und den Weg in die englische Premier League zum FC Liverpool fand. Doch seitdem stagniert der 23-Jährige in seiner Leistung.

Steile Karriere von Ryan Babel

Ryan Babel wechselte mit zwölf Jahren in die Nachwuchsabteilung von Ajax Amsterdam, die für ihre Talentförderung bekannt ist und regelmäßig Weltklassespieler auf den Fußballmarkt bringt. Als Beispiele können unter anderem Marco van Basten, Edgar Davids, Clarence Seedorf, Rafael van der Vaart oder Wesley Sneijder aufgeführt werden. Auch Ryan Babel wurde eine ähnliche Karriere vorhergesagt.

Mit 18 Jahren feierte Babel sein Debüt in der ersten Mannschaft von Ajax Amsterdam, wo er sich kurze Zeit später einen Stammplatz eroberte. Es folgte die Berufung in die niederländische Nationalmannschaft (Debüt am 26. März 2005) und zwei Jahre später fast folgerichtig der Wechsel ins Ausland. 2007 hat sich der FC Liverpool für 17,25 Mio. Euro die Dienste des Flügelstürmers, der in der Offensive vielseitig einsetzbar ist, gesichert. Doch seitdem ging es mit der Karriere des Niederländers stetig bergab.

Ryan Babel enttäuscht beim FC Liverpool

Denn auch drei Jahre später konnte sich der schussstarke Flügelflitzer beim englischen Spitzenklub nicht etablieren und die in ihn erwarteten Leistungen erfüllen. Mittlerweile muss sich Babel mit der Rolle des Edeljokers zufrieden geben. Entsprechend will sich der FC Liverpool vom Angreifer, der nicht gerade zu den torgefährlichsten Spielern zählt, trennen. Auch aus der Bundesliga sollen einige Klubs bereits Interesse am Offensiv-Allrounder bekundet haben, der mit seiner Situation bei den „Reds“ natürlich auch unzufrieden ist.

Doch trotz seiner schwankenden Leistungen zählt Babel zum festen Bestandteil der niederländischen Nationalmannschaft und wurde für die WM in Südafrika berufen. Von einem Platz in der ersten Elf ist der gebürtige Amsterdamer angesichts der grossen Konkurrenz in der Offensive aber weit entfernt.

Schließlich stehen Bondscoach Bert van Marwijk mit Wesley Sneijder, Arjen Robben, Rafael van der Vaart, Robin van Persie, Dirk Kuyt oder Eljero Elia zahlreiche Alternativen zur Verfügung.

Ein Vereinswechsel würde Babel sicher gut zu Gesicht stehen. Und wenn er wieder sein ganzes Leistungsvermögen abzurufen vermag, winkt ihm auch bei der Elftal ein Platz in der ersten Elf.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.