Rohstoffinvestments: Strategien und Tipps für Privatanleger

Die steigenden Rohstoffpreise machen sich bei den Konsumenten vor allem durch die gestiegenen Kosten der Konsumgüter bemerkbar. Doch dieser Preisanstieg birgt durchaus auch Chancen für Privatanleger mit Interesse in Rohstoffinvestments. 

Rohstoffinvestments – welche Rohstoffe eignen sich als Anlageobjekt?

Der Bereich Rohstoffe umfasst im Allgemeinen Energierohstoffe, Edelmetalle, Industriemetalle und die sogenannten Soft-Commodities. Die letzteren umfassen vor allem die Agrar-Rohstoffe und die Viehwirtschaft.

Während verschiedenste Derivate Investitionsmöglichkeiten für alle diese Rohstoffe bieten, sind Basiswerte zum physischen Besitz oder Investments in ETFs (Exchange Traded Funds) in einem begrenzteren Umfang möglich. So bietet es sich beispielsweise an, in Goldbarren zu investieren und diese zu Hause aufzubewahren. Im Gegensatz dazu würden die wenigsten Menschen Baumwollsäcke im Keller lagern wollen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass sich vor allem die Edelmetalle für die physische Aufbewahrung eignen, während die meisten anderen Rohstoffe über die unterschiedlichsten Derivate abgebildet werden können.

Möglichkeiten von Rohstoffinvestments für Privatanleger

Die ursprünglichste Form, in Rohstoffe zu investieren, ist der physische Besitz dieser. Sehr geläufig ist hier der Erwerb von Gold-, Silber- und Platinbarren. Diese können entweder zu Hause aufbewahrt oder einem Bankschließfach anvertraut werden. Die Vorteile liegen vor allem bei der tatsächlichen Verfügbarkeit des Anlagegutes. Nachteilig sind hier das Gewicht, die höheren Kosten der Auslieferung und eventuelle Sicherheitsrisiken bei der Aufbewahrung. 

Eine weitere Möglichkeit in Rohstoffe zu investieren sind ETFs. Diese an der Börse gehandelten Wertpapiere können sich auf unterschiedlichste Indizes beziehen und bilden die Zusammensetzung und Wertentwicklung des Index ab. Die Zusammensetzung kann über verschiedene Rohstoffklassen mit unterschiedlicher Gewichtung erfolgen. Für sicherheitsbewusste Anleger empfehlen sich physisch hinterlegte ETFs.

Privatanleger haben zudem die Möglichkeit, Aktien des Unternehmens zu erwerben, das in der Rohstoffförderung oder -produktion tätig ist. Damit wird am Wertzuwachs des Unternehmens partizipiert, das wiederum von den steigenden Rohstoffpreisen profitiert. Es empfiehlt sich die Investitionssumme in Titel verschiedener Rohstoffkategorien zu streuen, um eine Risikoreduktion zu erreichen. 

Die vielfältigsten Möglichkeiten in alle möglichen Rohstoffe zu investieren, bieten Derivate. Sie existieren in den unterschiedlichsten Ausführungen, Hebeln und Strukturen. Hier findet sich in der Regel für jeden Anlegertyp das passende Produkt. Der Anleger sollte sich dabei immer genau über den Aufbau und die Preisbildung des Investmentvehikels informieren bevor eine Kaufentscheidung getroffen wird. In manchen Fällen kann es problematisch sein, ausreichende und leicht verständliche Informationen zu den Derivaten zu erhalten. 

Es existiert also eine Vielzahl von Möglichkeiten, um in verschiedenste Rohstoffe zu investieren und von den steigenden Preisen zu profitieren. 

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.