Regenrinne reinigen und wetterfest machen

Regenrinne reinigen: Sicherheit geht vor!

Das Wichtigste beim Reinigen der Regenrinne ist die Sicherheit. Wenn Sie eine Leiter verwenden, achten Sie immer auf einen sicheren Stand. Steigen Sie niemals auf ein nasses Dach, die Rutschgefahr ist sehr hoch. Beachten Sie auch das Material der Rinne. Kunststoffrinnen sind nicht sehr belastbar und können leicht unter dem Gewicht der Leiter und Ihrem Eigengewicht brechen. Ein weicher Untergrund birgt zusätzlich die Gefahr, dass die Leiter einsinken kann und instabil wird. Lehnen Sie sich auch niemals seitlich zu weit hinaus, es besteht Kippgefahr. Eine zweite Person, die die Leiter am Boden sichert, ist von Vorteil.

Regenrinne reinigen: Was wird benötigt?

  • Leiter, kleine Schaufel, Eimer, Schutzgitter, Toilettenbürste, Rohrspirale

 

Regenrinne reinigen: So wirds gemacht!

1

Regenrinne reinigen: Laub entfernen

Nachdem sie sich vom sicheren Stand der Leiter überzeugt haben, steigen Sie mit einem Eimer und einer kleinen Schaufel nach oben. Entfernen sie das inliegende Laub und den Schmutz Stück für Stück aus der Rinne. Fangen Sie alles im Eimer auf. Achten Sie besonders auf Vertiefungen in der Rinne, hier sammelt sich der meiste Schmutz und belastet die Regenrinne stark. Kommen Sie nicht mehr weiter, denken Sie an ihre Sicherheit und setzen Sie die Leiter um. Besonderes Augenmerk sollte auf das Fallrohr geworfen werden. Dieses muss absolut frei sein. Besonders bewährt hat sich etwa eine alte Toilettenbürste, die das Reinigen der Rinne einfach macht.

2

Regenrinne reinigen: Der Wassertest

Gießen Sie nach der Reinigung einen oder zwei Eimer Wasser am anderen Ende des Fallrohres in die Rinne. Sollte das Wasser nicht einwandfrei im Fallrohr abfließen, so müssen sie dieses mit einer Rohrspirale zusätzlich reinigen. Bringt dies auch keine Abhilfe, so müssen Sie den unteren Teil des Fallrohres demontieren, um die Verstopfung zu entfernen. Staut sich hier das Wasser kann dieses im Winter einfrieren und es entstehen Frostschäden.

3

Regenrinne reinigen: Vorbeugung

Ein Sieb am oberen Ende des Fallrohres kann zwar ein Verstopfen verhindern, ist dieses aber selbst mit Laub bedeckt, kann die Rinne überlaufen. Mit zusätzlichen Schutzgittern können Sie Regenrinnen wetterfest machen und Beschädigungen vorbeugen. Diese werden über der Dachrinne befestigt und halten so Blätter oder größere Schmutzpartikel ab. Das Reinigen der Rinne ist so nur alle 2 bis 3 Jahre nötig. Hängen mehrere Äste über der Regenrinne, so können Sie mit einem Rückschnitt zusätzlich vorbeugen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.