Rechtliche Tipps zum Thema Internetradio: So streamen Sie ohne Abmahnung

Internetradio streamen ist leichter als je zuvor. Über die klassischen Streamhoster, 1000mikes, laut.fm und andere Plattformen lässt sich spielend leicht eine Internetradiostation starten. Leider werden auch viele Rechtsverstöße begannen und die oft unwissenden Radiofans abgemahnt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie senden können, ohne eine Abmahnung zu riskieren.

Internetradio streamen: So wirds gemacht!

1

Besorgen Sie sich die richtigen Lizenzen für die Musik

Um Musik beispielsweise aus den Charts zu spielen, benötigen Sie sowohl eine Gema-, als auch eine GVL Lizenz. Fast alle Künstler sind in diesen Verwertungsgesellschaften. Dementsprechend sind diese Lizenzen eine wichtige Grundvoraussetzung. Die Lizenzen für die Gema können Sie direkt in deren Onlineshop erwerben. Für die GVL müssen Sie sich ein Formular von der Internetseite runterladen und es direkt an diese Verwertungsgesellschaft schicken. Die Gemalizenz kostet unter bestimmten Umständen maximal 36,90 Euro im Monat, für GVL werden mindestens 500 Euro im Jahr fällig.

2

Ihre Internetseite braucht ein Impressum

Zu einem Internetradio gehört in der Regel auch eine Internetseite. Damit gesehen werden kann, wer die Internetseite betreibt, benötigen Sie ein schnell zugängliches Impressum. Über die Internetseite e-recht24.de können Sie sich kostenlos ein von Rechtsanwälten zusammengestelltes Impressum als Muster für Ihre Internetseite besorgen. Das Impressum muss mit maximal zwei Klicks erreichbar sein. Erstellen Sie am besten in Ihrem Menü einen Eintrag, unter dem Sie Ihr Impressum direkt speichern.

3

Vorsicht mit Agenturtexten

Viele Internetradiosender verwenden auf ihren Internetseiten als Nachrichten Agenturtexte von der DPA oder anderen Agenturen. Um diese zu nutzen, müssen Sie allerdings deren Dienste abonniert haben, da Sie ansonsten keine Lizenz für diese Texte besitzen. Schreiben Sie besser Ihre Texte für die Homepage selbst und setzen Sie auf gute Quellenangaben. Dann dürften Sie in der Regel keine rechtlichen Probleme bekommen.

4

Nur Originale dürfen gespielt werden

Internetradio streamen ist eine schöne Sache, um ein Vollzeitprogramm mit jeder Menge Musik anderen bereit zu stellen. Jedoch wird dabei auch oft auf Musik zurückgegriffen, in deren Besitz der Nutzer eigentlich nicht ist. Dazu zählen gerippte Aufnahmen von Youtube, Grooveshark oder anderen Radiosendern. Diese gelten als sogenannte Privatkopien. Die Rechte an dieser Aufnahme haben in der Regel nicht nur die Verwertungsgesellschaften sondern auch diejenigen, die es ausgestrahlt haben. Um diese Titel in Ihrem Internetradio streamen zu können, müssen Sie bei den jeweiligen Sendern oder Plattformen anfragen. Ansonsten gilt: Kaufen Sie lieber Original CD's oder verwenden Sie Musikdownloads von kommerziellen Downloadplattformen. Auch das Musik Promotion Network ist eine gute Anlaufstelle, um an die neusten Titel ranzukommen und auf diese Weise keine Rechtsverstöße zu begehen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.