Raucherrestaurants in Deutschland – Blauer Dunst beim Essen

Als vor mittlerweile zwei Jahren die Raucherrestaurants in Nichtraucherrestaurants umgewandelt wurden, war ich selbst noch Raucher und fand das zugegebenermaßen nicht so toll. Ganz anders in Bars, Kneipen und Clubs: Da fand ich das Gesetz, bzw. dessen Durchsetzung im Sommer 2008, einfach nur schlimm. Für mich gehörte die Kippe einfach dazu und ich muss zugeben, dass ich recht trotzig war. Heute, knapp zwei Jahre später, bin ich Nichtraucher und bin mit einer ganz anderen Situation konfrontiert. Ich laufe ständig Gefahr, mich in einem Raucherrestaurant wiederzufinden, das mir sämtliche Freude nimmt.

Raucherrestaurants – Essen mit Raucheffekt

Nun muss man natürlich zu den Raucherrestaurants sagen, dass die meisten guten Lokalitäten das Rauchen weiterhin nicht erlauben. Aber gerade in kleinen Bars und Kneipen, die nur einen Raum zur Verfügung haben – und derer gibt es gerade in Berlin viele – erlauben das Rauchen und bieten gleichzeitig auch oft genug Essen an. Ganz zu schweigen von den Restaurants, die sich ganz einfach einen Raucherraum schaffen, indem sie einfach ein Zelt vorne anbauen, durch das auch Nichtraucher erst einmal gelangen müssen, um zum Essen zu kommen. Was ich auch tue, die Raucherrestaurants, -kneipen und –bars verfolgen mich, seit ich selbst nicht mehr zur Fluppe greife und das nervt schon gewaltig.

Hamburg und das Schutzgesetz für Nichtraucher

Auch in Hamburg wird derzeit wieder verstärkt über Raucherrestaurants verhandelt. Die Hamburger Grünen (GAL) fordern ein umfassendes Rauchverbot, Hamburg Gesundheitssenator Dietrich Wersich hingegen ist da liberaler. Er fordert lediglich, dass die Wirte selbst entscheiden sollen, was aus ihrer Kneipe oder dem Restaurant wird. Sicher, die Politik ist in der Zwickmühle: Einerseits will die CDU die Lobbyisten ruhig stellen, die mit der Tabakindustrie ihre Brötchen verdienen, andererseits muss man auch so tun, als interessiere einen, wie die Bürger sich fühlen. Da kann man auch als Gesundheitssenator schonmal abwiegeln, vor allem dann, wenn auch noch die Hersteller von Asthmamedikamenten, Lungenkrebsarzneien und Co. davon profitieren.

2 Meinungen

  1. steiermarkentdecken

    Ja, wenn es wie in Italien wäre, dass nirgends mehr geraucht werden darf, dann wäre alles viel einfacher. Aber so wird man den Rauch nicht los. Bei uns in Österreich ist das alles noch dramatischer, da kennt sich keiner aus und irgendwie bleibt alles beim alten. Bleibt auch mir als Nichtraucher nur zu hoffen, dass ein einheitliches Rauchverbot kommt.

  2. ich finde immer noch das jeder gastronom selbst entscheiden soll ob er ein raucherlokal oder ein nichtraucherlokal betreibt .ich kenne keinen laden indem der wirt schonmal jemenden gezwungen hat sein raucherlokal zu betreten. es war zudem doch schon immer dem wirt überlassen zu sagen bei mir wird nicht geraucht. bekommen wir irgendwann noch die art der einrichtung die farbe der wände vorgeschrieben .ich darf jederzeit an einer stark befahrenen straße im cafe sitzen die abgase einatmen und dabei kaffee und kuchen verzehren .wer schützt mich davor ? europäische regulierungswut sicher nicht.wenn ich in einem raucherbereich essen will wird mir das verwehrt,was soll das .

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.