Powerpoint online? ZOHO Show!

Veranstaltungsorte waren zumeist Stadthallen, teils sogar Gemeindehäuser und Jugendzentren. Die technischen Voraussetzungen in diesen Lokalitäten waren schmeichelhaft als äußerst heterogen zu bezeichnen. 2000 gab es auch durchaus noch viele Internetzugänge auf Einwahlbasis mit all den damit verbundenen Problemen. Peinlich, wenn plötzlich vor 500 Leuten der Einwahlzugang nicht funktioniert. Genauso peinlich aber auch, wenn der auf dem uralten Windows 3.11 mit dem angeschlossenen VGA-Monitor (640 x 480) installierte Netscape Browser Navigator 2.01 die Website in einer Pracht erstrahlen lässt, die man bestenfalls mit dem Anblick der Müllberge Neapels vergleichen kann. Nach den ersten paar dieser Gigs war uns klar. Verlass Dich nicht auf andere, mach alles selbst.

Flugs wurde ein Notebook samt Beamer angeschafft und entsprechend präpariert. Um auf den Internetzugang verzichten, aber dennoch das Projekt präsentieren zu können, bauten wir die wichtigsten Teile der Projektsite als Powerpoint-Präsentation nach. Ein Mitarbeiter schraubte eine ganze Woche daran herum, bis sich die Präsentation nicht nur optisch, sondern auch von der Bedienung her darstellte wie die Website selbst. Mit diesem Mammut-PPT zogen wir fortan durch die Lande und nutzten es mit großem Erfolg stets auch da, wo ein Internetzugang zur Verfügung gestanden hätte.

Jetzt lese ich, dass ZOHO, die von mir durchaus geschätzte Online-Office-Schmiede die Version 2.0 ihres Moduls "Show" freigegeben hat. Show ist ein Powerpoint-Clone, der aber eben online arbeitet. Wozu soll sowas gut sein? Nach meiner Lesart: Präsentation offline, Website online.

Fairer Kerl, der ich bin, habe ich Show kurz getestet. Bedient sich weitgehend wie Powerpoint, hat aber nicht mal annähernd dessen Funktionsumfang. Auch OOImpress ist Show mehrfach überlegen. Interessant ist einzig die Möglichkeit, mit mehreren Leuten gleichzeitig an der Präsentation zu arbeiten und die Änderungen zu bechatten. Hatte ich allerdings noch nie den Bedarf zu… Auch die Möglichkeit, die Präsi anderen per Internet zugänglich zu machen, ist nicht gerade ein Killerargument. Das geht mit Powerpoint schließlich auch, sogar als HTML-Anwendung.

Ich mach´s kurz. Show brauche ich nicht. Wer ernsthaft an Präsentationen arbeitet, kommt schon aufgrund des Funktionsumfangs nicht an den Platzhirschen vorbei. Schließlich will man auch nicht als der Redner mit der technisch schwächsten Präsentation in Erinnerung bleiben. Und wer seine Folien dann wirklich im Internet veröffentlichen will, nutzt dazu entweder einen Download-Link, einen E-Mail-Verteiler oder den (recht brauchbaren) HTML-Export.

Für mich ist klar. Wenn schon Präsentation, dann immer offline und redundant auf 2 USB-Sticks, sowie vorab an den Veranstalter gemailt. Aus Schaden wird man nämlich klug 😉

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.