Popetown auf MTV, ich schalte ein!

Die katholische Kirche, Teile der CSU und christliche Fundamentalisten wollen Popetown (per einstweiliger Verfügung) verbieten lassen und fahren schwere Geschütze bis hin zur Strafanzeige auf. Das katholische Erzbistums München-Freising sieht in der Cartoon-Serie eine „kollektive Beleidigung gläubiger Katholiken“, den Tatbestand der Beschimpfung verwirklicht und erklärt:
Dem Papst würden beispielsweise Worte in den Mund gelegt, dass „verkrüppelte Waisenkinder“ Schmarotzer seien, dass er sie wie die Pest hasse, und dass sie zu empfangen „total Scheiße“ sei. Dadurch würden der katholische Glaube und katholische Einrichtungen der Lächerlichkeit preisgegeben, wozu weder die Freiheit der Meinung, der Kunst, der Presse und des Rundfunks berechtigten.

Darüber gerate ich ebenso wie Mario Sixtus in der FR in „ungläubiges Staunen“. Denn vor einigen Wochen wurde landauf, landab „das hohe Lied der Pressefreiheit angestimmt, als sich viele Muslime im Nahen Osten über den Abdruck mehrerer mittelmäßiger Mohammed-Karikaturen empörten. Auffällig viele konservative Meinungsmacher sprangen damals für die Satire in die Bresche. Davon kann nun keine Rede mehr sein…“
Auch die evangelische Kirche sieht den Streit um die Satire differenzierter und liberaler. Petra Bahr (EKD) meint:
Die Serie arbeite mit den dümmsten Plattitüden in britischem Humor, … „‚Popetown‘ infantilisiert den Papst, kriminalisiert die Kardinäle und sexualisiert Nonnen.“ Das zeuge von „grottenschlechtem Geschmack. Aber weder Gott noch Jesus Christus noch gläubige Menschen werden verspottet.“ […] „Es wundert mich, dass seit dem Karikaturenstreit das verletzte religiöse Gefühl zum Maßstab der Debatte um Religion in den Medien wird.“ Religiöse Gefühle könnten nur Individuen haben und keine Institutionen. Sinnvoller wäre eine Diskussion um die Inhalte. Mit „Popetown“ sei die Religionskritik „ziemlich auf den Hund gekommen“.

MTV „ist derweil eingeknickt“ und will heute lediglich eine Folge von Popetwon zeigen, „so dass sich die Zuschauer eine Meinung über das Format bilden können, über das zwar viel gesprochen wird, das aber noch nicht viele gesehen haben.“ Anschließend findet eine Live-Diskussionsrunde im Berliner MTV-Studio statt, an der sich das Publikum während und nach der Sendung online und per Telefon beteiligen kann. „MTV wird die Reaktionen zum Thema ‚Popetown‘ berücksichtigen und dann entscheiden, ob weitere Episoden ausgestrahlt werden.“ (MTV)

Die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) hatte die ersten Folgen von „Popetown“ zur Ausstrahlung freigegeben und als unbedenklich eingestuft. Im Internet tummeln sich natürlich jede Menge Anti- und Pro-Popetown-Seiten, wahllos herausgegriffen z.B. „Fuerpopetown.de“ (einer Christin) und „STOPPT POPETOWN!“.
Über Geschmack läßt sich trefflich streiten, doch ebenso wie Rolf Krüger auf Jesus.de bin ich gegen eine Zensur und der Ansicht, „Ich will Popetown sehen!“

Nachtrag tagesschau.de:
„MTV darf die umstrittene Comic-Serie „Popetown“ ausstrahlen. Das
Landgericht München wies, kurz vor dem Sendetermin der ersten Episode
am Abend, einen Antrag auf einstweilige Verfügung des Erzbischöflichen
Ordinariats München ab. Die Sendung sei „zu dumm, um beleidigend zu
sein“, befanden die Richter. Sie bedrohe nicht den öffentlichen Frieden.“

3 Meinungen

  1. Dirk Schneider

    ja, gesehen, die diskussion hinterher auch, von wegen der stoiber kommt. von der csu hat sich von den großen beschimpfern im vorfeld scheinbar keiner getraut oder hatten sie wirklich keine zeit für die verteidigung ihrer katholischen werte!?insgesamt war es nun wirklich kein kracher und schon gar nicht volksverhetzend o.ä. – da wurde aus einer mücke ein elefant gemacht. auch die kath. kirche (und die csu) muß begreifen, daß humoristische kritik und satire in einem säkularen staat zu erdulden sind, glauben ist privatsache und kein staatsakt. es gibt wichtigeres, als sich über diesen infantilen klamauk aufzuregen. selbst beleidigend war in der folge nichts, da die figuren unpersönlich abstrahiert wurden.war’s satire? – nun jo, wenn auch kein highlightwar’s lustig? – geschmackssache

  2. Dirk Schneider

    mtv hat sich entschieden, die weiteren neun Episoden der BBC-Serie von diesem Mittwoch (10. Mai) an auszustrahlen, Sendezeiten:Mittwoch, von 21.30 – 22.00 UhrSamstag, von 21.30 – 22.00 Uhr (Wdh.)

  3. >>Die Sendung sei „zu dumm, um beleidigend zu >>sein“, befanden die RichterDas ist mit sichreheits falsch!Popetown ist brilliant.Eine Geniale Satire auf Papst , Vatikan nd alleReligionen der Welt.Wenn man liest „Unsere Männer im Vatikan “ S. 184 in „Spiegel“ dann kapiert man endlich was für Leute sitzen da.Die haben völlig bezug zur Realität verloren (b.z.w. noch nie gehabt).Wenn Haupthistoriker von Vatikan Walter Brandmüllersagt : “ die Katholische Position war immer die Verteidigung der Vernunft …erst recht während Inquisition!“

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.