Pokemon Entwicklungen und warum es Fans seit mehr als einem Jahrzehnt in den Bann zieht

Der Hintergrund von Pokemon ist ganz einfach erklärt. Ein Spieler fängt in seiner Heimatstadt mit einem „Starter-Pokemon“ an und versucht soviele Pokemon zu fangen und zu trainieren, um am Ende der Pokemon-Champion zu werden.

Die Pokemon Entwicklungen spielen dabei eine entscheidene Rolle, denn umso stärker die Pokemon durch Training werden, umso einfacher ist es am Ende die Pokemon Liga zu gewinnen.

Hauptcharakter der TV-Serie ist Ash Ketchum aus Alabastia mit seinem Freund Pikachu und das seit Jahrzehnten erfolglose Team Rocket.

[youtube DxLHgcdM3PE]

Die Arten und Stufen von Pokemon Entwicklungen 

Es gibt einige unterschiedliche Arten von Pokemon Entwicklungen, wobei diese von Generation zu Generation ergänzt und spezialisiert wurden. Zuerst sollte man sagen, dass es Pokemon gibt, die sich nur einstufig entwickeln lassen und es auch andere Pokemon gibt, die maximal 2 Entwicklungen haben können. Anfangs als die ersten 150 Pokemon erschienen sind (bis heute hat sich die Zahl der unterschiedlichen Pokemon auf 647 erhöht), konnte man sie nur durch ein Level entwickeln lassen. Einige konnte man durch sogenannte Evolutionssteine, wie zum Beispiel den Donnerstein, entwickeln lassen.
Einige wenige konnten sich erst durch einen Tausch mit einem anderen Spieler entwickeln. Das 1. bekannte war Maschock zu Machomei.
Ab der 2. Generation kam hinzu, dass sich Pokemon durch eine erhöhte Freundschaft entwickeln können. Der Freundschaftswert wird erhöht, wenn man ein Pokemon in seinem Team dabei hat, ein Trainer kann ja nur 6 Pokemon bei sich tragen, es regelmäßig kämpfen lässt und vor allem Verletzungen, die durch Kämpfe passiert sind in einem Pokemon Center heilen lässt. Ebenso spielte ab der 2. Generation auch die Tageszeit eine Rolle. Ein Evoli, kann sich durch eine Erhöhung der Freundschaft bei Tag in ein Psiana entwickeln, in der Nacht zu einem Nachtara.
In der 3. Generation gab es keine Erneuerung bei Pokemon Entwicklungen, wobei die 4. Generation viele Erneuerungen mit sich brachte. Zum einen wurden viele Pokemon aus der 1. Generation und 2. Generation Weiterentwicklungen gegeben, welche davor gar keine hatten oder Vorentwicklungen, welche in der 2. Generation dazukamen. Ein Beispiel dafür ist Elektek. In der 1.Generation hatte es weder eine Vor- noch eine Weiterentwicklung. In der 2.Generation kam Elekid als Vorentwicklung hinzu. In der 4. Generation seine Weiterentwicklung Elevoltek.

Nun konnten sich Pokemon durch das Tragen bestimmter Gegenstände entwickeln, wobei man auch dort einige Pokemon nur durch den Tausch mit einem anderen Trainer entwickeln lassen kann. Andere können sich durch ein Level Up und tragen eines Gegenstandes entwickeln, wie zum Beispiel ein Skorgla das ein Scharfzahn bei sich trägt, sich zu einem Skorgro entwickelt.

Ebenfalls eine Neuerung ist, dass sich Pokemon nur an einem bestimmten Ort entwickeln lassen können. So kann sich ein Magneton nur entwickeln, wenn man ein Level Up bei dem Kraterberg in der 4. Generation oder in der Elektrolithhöhle in der 5. Generation mit ihm macht. Ebenfalls gibt es seit der 4. Generation auch Entwicklungen, die Geschlechtsbedingt sind. Ein Schneppke (welches es seit der 3.Generation gibt) konnte sich früher mit lvl 42 in ein Firnontor entwickeln. Seit der 4. Generation kann man es durch ein Funkelstein nur in ein Frosdedje entwickeln, welches zu 100% nur weiblich sein kann. Die Chance welches Geschlecht ein Firnontor hat liegt bei 50-50.
Seit der 5. Generation gibt es 2 Pokemon, welche sich durch ein Tausch mit einem bestimmten Pokemon entwickeln. Ein Schnuthelm entwickelt sich durch ein Tausch mit Laukaps in ein Hydragil, das Laukaps durch diesen Tausch in ein Cavalanzas.
Einige Pokemon können sich in verschiedene Pokemon entwickeln, was man als Splitterentwicklungen bezeichnet. Bekanntes Beispiel ist Duflor, dass sich durch ein Blattstein in ein Giflor und durch ein Sonnenstein in ein Blubella entwickelt.

Warum Pokemon einen magischen Bann auf Kinder und auch Erwachsene hat

Hauptgrund ist das Sammeln, was Menschen schon immer gereizt hat. Egal ob bei Karten, Figuren oder auch in einem der Nintendospiele, es dauert ewig und es ist teilweise nicht mal möglich ein Set vollständig zu bekommen. Auch der Niedlichkeitsfaktor vieler Pokemon spielt eine besondere Rolle. Das Merchandising von Pokemon hat sich über Hefte, TV-Serie, Kinofilme, Stickeralben, Mangas (obwohl diese in Deutschland selten erscheinen und bei Pokemon relativ unpopulär sind) und den vorher genannten Figuren und Karten so weit verbreitet, dass es kaum Menschen gibt, die an Pokemon vorbeikommen. Pikachu ist schon fast eine Eigenmarke, dadurch das es seit 16 Jahren an Ashs Seite treu und tapfer kämpft. Egal welches Alter machen die Nintendospiele immer Laune und auch Sammelbegeisterte Männer und Frauen haben es schwer, nicht doch ein neues Boosterpack mit 10 Karten zu kaufen. Der Hype um Pokemon ist mit den Jahren verblasst, doch aufhören wird er so schnell dennoch nicht. Es kommen immer wieder neue Fans hinzu, die die Spiele der größeren Geschwister bekommen und auch die alten Fans werden so schnell nicht aufhören ein Pokemonmeister werden zu wollen.

3 Meinungen

  1. Hallo Nicole,nur mal eine Frage – das Spielprinzip von Hero Zero ähnelt jenem Spiel, welches von Euch (ok, nicht von Dir) auf Platz 5 Eurer Top Ten der besten Browsergames sich befindet (Donats=Pilze, etc.). Kannst Du mir bitte erklären, inwiefern der Unterschied zwischen in diesem Spiel berichteten Passivität und jener von spannenden Abenteuern (zitiere den aus in diesem Bericht verwendeten Satz: „ich klicke ein paar Mal und warte dann einen mehr oder weniger langen Zeitraum“) ausgestatteten Fantasywelt besteht?Kein Großer, oder? :Plg evileye

  2. Also wenn jemand will, kann ich ihm auch meine umfangreiche Pokemon-Karten Sammlung verkaufen 😉

  3. Wenn ich mich daran zurückerinnere, das waren echt tolle Zeiten. Ich weiß noch genau, wie ich die Gelbe-Edition von Pokemon auf dem Gameboy Color gespielt habe und den ersten Orden nicht geschafft habe, weil der so schwer war. Ich konnte da grade mal die Textinhalte lesen 😉

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.