Oceanario de Lisboa: das zweitgrößte Ozeaneum der Welt

Das Oceanario de Lisboa ist mit insgesamt 5.000 Kubikmetern Wasser das zweitgrößte Meeresaquarium der Welt. Auf der 1.000 Quadratmeter großen Grundfläche beherbergt es über 16.000 Tiere von circa 450 verschiedenen Spezies. Damit gehört es zu den wirklich lohnenswerten Sehenswürdigkeiten in Lissabon.

Zu den Hauptattraktionen zählen natürlich die Haie und Rochen, die sich im großen Hauptbecken tummeln dürfen. Gesellschaft bekommen sie dort von zahlreichen Thunfischen und auch einem großen Schwarm Sardinen. Eine weiterer Blickfänger im großen Haupttank ist der dort lebende Mondfisch, der als größter Knochenfisch der Welt gilt und durch sein bizarres Äußeres jedem Betrachter im Gedächtnis bleibt.

Die Einzigartigen Attraktionen des Oceanario de Lisboa

Neben dem großen Hauptbecken gibt es im Oceanario de Lisboa aber noch weit mehr zu sehen: in den vier Ecken des Gebäudes sind verschiedene Regionen der Welt künstlich nachgebildet worden. So findet sich beispielsweise eine Arktiswelt, in welcher Pinguine und ein mit künstlichen Mitteln geschaffener Gletscher betrachtet werden können. In den anderen drei Ecken finden sich Nachbildungen des Nordatlantik, pazifischer Algenwälder sowie eines tropischen Korallenriffs des Indischen Ozeans. Auch ein Magrovenwald wird hier simuliert. Besonders beeindruckend an diesen vier Außenbecken des Oceanario de Lisboa ist, dass sie nur durch große Acrylfolien von dem Haupttank abgetrennt sind, sodass der Eindruck entsteht, es handle sich um einen einzigen großen Ozean.

Oceanario de Lisboa: Eintrittspreise und Infos

Als eine der Hauptattraktionen der portugisischen Hauptstadt ist das Ozeanum gut an die Infrastruktur der Stadt angegliedert. So ist es sowohl gut durch die Metro als auch durch die Vorortzüge der Comboios de Portugal vom Estação do Oriente (zu deutsch Ostbahnhof) aus zu erreichen.

Der Eintritt richtet sich je nach Alter und vorheriger Reservierung kostet aber maximal für einen einzelnen Erwachsenen 12 Euro. Das Ozeaneum hat im Sommer von 10:00 bis 20:00 und im Winter von 10:00 bis 19:00 Uhr geöffnet, wobei jedoch zu beachten ist, dass der letzte Einlass eine Stunde vor Schließung stattfindet.

Kameras im Ozeaneum sind erlaubt, jedoch wird daraum gebeten ohne Blitz zu fotografieren, sodass die Bewohner des Meeresaquariums nicht verschreckt werden. Es ist also ratsam ein Stativ mitzubringen, damit die einmaligen Erinnerungsfotos scharf und farbenprächtig werden.

[youtube Q5ZyxZTf_Hc&feature=related]

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.