Nobelpreis Medizin 2006

Die Wissenschafter hatten infolge einer Zufallsentdeckung herausgefunden, wie doppelsträngiges RNA-Erbgut über einen mittlerweile RNA-Interferenz (RNAi) genannten Prozess gezielt die Aktivität von Genen unterdrücken kann.

Die Mitglieder des Nobelpreis-Komitees: "Die Entdeckung der RNAi hat bereits jetzt eine immense Auswirkung auf die biomedizinische Forschung und wird höchstwahrscheinlich auch zu neuen medizinischen Anwendungen in der Zukunft führen." So benutzen viele Genomforscher die RNA-Interferenz mittlerweile, um ganz gezielt die Funktion faktisch jedes einzelnen Gens in Zellen offen zu legen. Sie bedienen sich dabei des RNAi-Mechanismus, um gezielt einzelne Erbanlagen in Zellkulturen abzuschalten und die Konsequenzen zu untersuchen.

Die beiden Forscher waren für ihre Entdeckung bereits im März dieses Jahres mit dem wichtigsten deutschen Medizinpreis ausgezeichnet worden. Sie erhielten den mit 100.000 Euro dotierten Paul-Ehrlich-und Ludwig Darmstädter-Preis.

 
Der Mechanismus, den dieser Zweig der Genetik benutzt, erweckt bei mir wesentlich mehr Vertrauen als die Methoden, die neue Sequenzen ins Erbmaterial einfügen. Die Sicherheitsvorschriften genetischer Experimente sind allgemein sehr hoch und sicher auch bei dieser Art von Genforschung angebracht. Denn auch eine Veränderung durch Abschaltung von Sequenzen kann potentiell gefährliche Organismen erzeugen.

2 Meinungen

  1. Wie wäre es mit etwas Wissen?Seit wann bitte wird die zum Abschalten verwendete RNA weiter vererbt?Wie also soll man damit also „potentiell gefährliche Organismen erzeugen“?Und?Bitte erklären!Oder einfach sagen, dass man schön geredet hat über was, wovon man keine Ahnung hat….

  2. Köstlich. Da bekommt man glatt Hunger.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.