Neuer Maserati Ghibli 2013 in Shanghai

Klassischen Namen in neuem Glanz: Der neue Maserati Ghibli feierte vor kurzem seine Weltpremiere auf der Shanghai Motor Show. Die neue Baureihe ist unter dem größeren Quattroporte positioniert und rund 30 Zentimeter kürzer.

Ghibli geht unterhalb des Quattroporte auf Kundenfang

Der kommende Maserati Ghibli fokussiert im Gegensatz zum komfortablen Quattroporte mehr auf Sportlichkeit. Die Kraftübertragung an die Hinterräder obliegt einer Achtstufen-Automatik. Topbenziner ist der 3.0 Twin-Turbo-Einheit V6s im, der 301 kW/ 410 PS bei 5500 Touren und 550 Nm Drehmoment ab 1750 Umdrehungen mobilisiert. Neben dem Hecktriebler Ghibli S ist dieser Motor auch als Allradvariante Ghibli S Q4 verfügbar. Die Allrad-Limousine Ghibli S Q4 rauscht in 4,8 Sekunden von 0 auf 100km/h, während das reguläre Maserati S-Modell beim Standardsprint 0,2 Sekunden länger braucht. Die Höchstgeschwindigkeit von Maserati Ghibli S Q4 und Ghibli S liegt bei rund 285km/h

Die Motorne bezieht der Maserati Ghibli 2013 von Ferrari

Der zweite Ghibli V6-Benziner kommt auf eine Leistung von 243kW/ 330 PS und 500 Nm Drehmoment, glänzt aber mit einem Spritverbrauch von 9,6 l/100km. Mit einer Beschleunigung von 5,6 Sekunden für den Spurt auf 100 km/h und 263 km/h Spitze macht auch diese Maserati Limousine Spaß. Typisch italienisch fällt die recht hohe Drehzahl aus: Im Maserati Ghibli S V6 macht sich der Drehzahlbegrenzer erst bei 6500 Touren bemerkbar. Beide Motoren mit ihren parallel Turbolader, wurden von Maserati Powertrain in Zusammenarbeit mit Ferrari Powertrain entwickelt. Sie werden in Ferraris modernem Motoren-Werk in Maranello montiert.

Der Ghibli ist der erste Dreizack-Diesel der Geschichte

Der Ghibli ist auch das erste aller Maserati Modelle, das von einem Turbodiesel befeuert wird. Der 3.0 V6 entwickelt 202 kW/ 275 PS Leistung und stramme 600Nm Drehmoment. Dieseltypisch dauert die Beschleunigung aus dem Stillstand in dreistellige Regionen mit 6,3 Sekunden einen Tick länger. Wichtiger ist, dass der ölverbrennende Maserati Ghibli 2013 gemäß NEFZ weniger als 6,0 l/100 km verbraucht, was einem CO2-Ausstoß von unter 160 g/km entspricht. Die im Ghibli Diesel verwendete Common-Rail Direkteinspritzung hat 2000 bar Einspritzdruck und spritzt den Kraftstoff sequentiell in mehreren Schritten ein, was nicht nur zu einer äußerst dynamischen Leistungscharakteristik, sondern auch zu saubereren Emissionen führt. Für standesgemäßen Sound versieht Maserati Abgassystem mit zwei Soundgeneratoren.

Artikelfotos: Die neue Maserati Ghibli-Limousine ©Maserati S.p.A.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.