Neue Musik zum Hören und Sehen: George Ezra und Pharrell Williams

Zwei erfolgreiche Musiker, zwei Videos, zwei Premieren: Der Engländer George Ezra und der US-Amerikaner Pharrell Williams präsentieren jetzt auch die Musikvideos zu ihren Songs „Barcelona“ und „Freedom“. So unterschiedlich die Inhalte beider Lieder sind, so unterschiedlich sind auch die jeweiligen Musikvideos.

George Ezra: „Barcelona“ – Ein Männlein steht im Walde…

…zwar nicht ganz still und stumm, und auch nicht in einem wirklichen Wald – dennoch würde man beim alleinigen Ansehen des neuen Videos von George Ezra nicht direkt erahnen, dass es in dem Lied eigentlich um eine Frau geht. George Ezra, der Milchbubi mit der markanten Stimme, steht in dem Clip zu „Barcelona“ gewohnt verträumt inmitten tropischer Pflanzen. Halb versteckt hinter großen grünen Blättern würde man den 22-Jährigen vermutlich übersehen, hätte er nicht einen gelben Parka an, der an einen Friesennerz erinnert. Nur sein Kopf und manchmal selbiger samt Rumpf und E-Gitarre ragen aus dem Dickicht hervor. Ähnlich wie „Budapest“ oder „Listen to the Man“ ist auch „Barcelona“ ein eher ruhiger Song, geprägt durch E-Gitarre, Bass und (neu) eine Rassel. Das Lied ist Teil seines Albums „Wanted on Voyage“.

Das Video zu „Barcelona“ wurde produziert von Cam Blackwood, Regie führte Ben Reed. Und auch wenn man beim Titel annehmen könnte, George Ezra würde durch Barcelona – oder einen Dschungel bei Barcelona – streifen, hat der Engländer keine so weite Reise auf sich nehmen müssen: Gedreht wurde im „Eden Project“, einem botanischen Garten in Cornwall.

Pharrell Williams: „Freedom“ – Ein gewaltiger Song mit passendem Clip

Alles was man sich unter dem Begriff Freiheit vorstellen kann, hat auch der aus Virginia stammende Hutliebhaber Pharrell Williams versucht, in seinen Song und das dazu passende Video zu packen. Es geht um einen freien Geist und den Ursprung allen Lebens. Individualität als Freiheit – das scheint die Message zu sein.

In dem Clip zeigt Pharrel Williams, was er kann: Er tanzt in verschiedenen Locations. Untermalt wird die Botschaft durch eindrucksvolle Bilder. Zu sehen gibt’s Meer mit Wal, wilde Pferde, Vögel, Großstädte, Steinbrüche, Nähfabriken und Menschen verschiedener Kulturen. Wie philosophisch!

Tatsächlich hat der Song aber ein ähnliches Ohrwurmpotenzial wie „Happy“ oder „Marilyn Monroe“. Das Lied ist leicht jazzig und der im Pharrell-typischen Kreischgesang performte Refrain („FREEDOM!“) erinnert an seine Anfänge als Frontmann bei N.E.R.D. Regie führte Paul Hunter.




Bildnachweis: Screenshots http://www.vevo.com/watch/george-ezra/Barcelona/GB1101500837 & http://www.vevo.com/watch/pharrell/Freedom/USSM21500967

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.