Naturnägel richtig pflegen: Anleitung für eine Maniküre

Auf gepflegte Hände legen heutzutage fast alle Frauen, aber auch zahlreiche Männer, großen Wert. Dies ist auch nachvollziehbar, gelten sie doch als Schönheitsindikator von Gepflegtheit. Schließlich präsentieren sich die Hände bei fast allen Tätigkeiten und da ist es für die Mehrheit eher unangenehm, wenn die Hände und Fingernägel nicht gepflegt in Erscheinung treten. Um ordentliche Hände und Nägel zu haben, müssen Sie sich nicht unbedingt Kunstnägel modellieren lassen. Denn auch Naturnägel können mit einer selbst durchgeführten Maniküre glänzen, die gar nicht schwer ist. Im weiteren Text finden Sie eine Anleitung für eine gelungene Maniküre zum selber ausführen.

Maniküre: Was wird benötigt?

  • acetonfreier Nagellackentferner
  • Wattebausch
  • Sandblattfeile
  • Nagelhautentferner
  • Pferdefüßchen
  • weiche Nagelbürste
  • Handcreme
  • Nagelöl
  • Hygienetücher
  • Nagelhärter
  • Unterlack
  • Farblack
  • Klarlack oder Überlack

 

Maniküre: So wirds gemacht!

1

Das Entfernen vom Nagellack auf den Nägeln

Sollen Sie einen Nagellack auf Ihren Naturnägeln aufgetragen haben, ist dieser vor einer Maniküre mithilfe von acetonfreiem Nagellackentferner zu entfernen. Dazu drücken und ziehen Sie mit einem in Nagellackentferner getränktem Wattebausch über Ihren Nagel, bis Sie den Lack restlos beseitigt haben. Führen Sie dies mit allen zehn Fingern durch.

2

Das Formen von Nägeln

Feilen Sie Ihre Nägel als Nächstes in Form. Dazu nehmen Sie sich eine Sandblattfeile zur Hand und ziehen Sie diese immer mit langen Zügen von den Seiten zur Mitte hin, bis Sie die gewünschte Form gefeilt haben. Achten Sie dabei darauf, dass Sie die Feile in einer geringen Neigung unter den Naturnagel halten. Einen glatten, sauberen und letzten Schliff erhalten Sie beim Abkanten.

3

Nagelhaut behandeln

Nehmen Sie sich einen Nagelhautentferner und streichen Sie diesen an der Nagelhaut entlang. Mit einem sogenannten Pferdefüßchen rollen Sie ihre Nagelhaut zurück und entfernen behutsam die Nagelhaut, die sich gelöst hat. Bitte nicht abschneiden nur zurückschieben und gegebenenfalls die lockere Haut beseitigen. Danach können sie das Pferdefüßchen noch einmal sanft unter die Nagelhaut schieben, um die Nagelhautkonturen noch etwas zu formen.

4

Pflege der Hände

Nachdem Sie mit der Nagelhautbehandlung fertig sind, ist es ratsam, dass Sie Ihre Hände gründlich waschen und mit einer weichen Nagelbürste abbürsten. Dies entfernt Nagelhautreste und den öligen Film auf ihren Nägeln. Des Weiteren sorgt das Bürsten für eine gute Durchblutung und bietet der Nagelhaut eine bessere Widerstandsfähigkeit. Trocknen Sie Ihre Hände vollständig nach der Handwäsche ab. Cremen Sie sich ihre Hände mit einer Handcreme ein und pflegen Sie Ihre Nagelhaut mit einem zusätzlichen Nagelöl. Bevor Sie die Nägel mit Lacken weiterbehandeln, sollten Sie sich Ihre Nagelplatte mit Hygienetüchern fettfrei machen.

5

Nagelhärter auftragen

Leiden Sie unter brüchigen, weichen oder gespaltenen Naturnägeln, ist es vorteilhaft, die Maniküre mit einem Nagelhärter, den Sie auf die Nagelspitzen auftragen, fortzuführen. Vorsicht beim Auftragen, dass Sie nicht an die Nagelhaut oder die Haut kommen. Lassen Sie den Härter trocknen, bevor Sie weiter maniküren.

6

Ein guter Schutz für den Nagel

Tragen Sie nun einen Unterlack auf Ihre Nägel auf und lassen Sie auch diesen gut trocknen. Er verhindert, dass der eigentliche Nagellack zu schnell abblättert, und schützt außerdem auch vor Verfärbungen durch grelle Nagellackfarben.

7

Das Lackieren von Nägeln

Entscheiden Sie sich für einen Farblack, sollten Sie zwei Schichten von diesem auftragen. Beginnen Sie mit der ersten Schicht mit einem Strich in Längsrichtung auf der Mitte der Nagelplatte. Gehen Sie dann mit dem Nagellackpinsel quer über den Halbmond und zum Schluss an beiden Seiten runter. Lassen Sie diese Schicht trocknen und lackieren Sie erst dann die zweite Schicht. Auch diese gut trocknen lassen.

8

Das Finish der Maniküre

Zum Abschluss tragen Sie sich jetzt einen Klarlack oder Überlack auf die Fingernägel und unter die Nagelspitze auf. Dieser Lack verhindert ein Absplittern und bringt obendrein Ihre Nägel noch zum Glänzen. Lackieren Sie den Überlack alle zwei Tage noch einmal nach. So haben Sie über einen längeren Zeitraum etwas von Ihren selbst gemachten, glänzenden manikürten Nägeln.

Tipps und Hinweise

  • Verwenden Sie auf jeden Fall einen Unter- und Überlack.
  • Eine Nailart peppt die Nägel auf.
  Zeitaufwand: 30 Minuten Schwierigkeitsgrad:  

Eine Meinung

  1. Ich habe mal eine Frage an die Frauen hier, findet ihr es irgendwie merkwürdig wenn sich Männer auch um Nagelpflege bemühen und Klarlack benutzen oder findet ihr bei Männern reicht es einfach den Nagel kurz zu schneiden?Wir hatten gestern in gemütlicher Männerrunde nämlich darüber eine Diskussion und nun interessiert mich was Frauen davon halten 🙂 LGChris

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.