Nachweis Alzheimer – neuer Biomarker-Test ermöglicht frühzeitige Diagnose

Die Forschung, der bis heute als nicht heilbar geltenden Krankheit, macht große Fortschritte. Erst kürzlich ermöglichte die Biologin Melanie Meyer-Lühmann die Entstehung von Alzheimer am lebenden Objekt sichtbar zu machen, indem sie Mäusen ein Glasfenster in den Schädel implantierte. Auf diese Weise konnte beobachtet werden wie sich Proteine zu Plaques ansammeln und verklumpen.

Ein weiterer Erfolg im Bereich der Alzheimer-Forschung ist der Nachweis des Zusammenhangs der Veränderung der Mikrozirkulation und der Alzheimer-Erkrankung und der Entwicklung eines Biomarker-Tests zum Nachweis von Alzheimer anhand von Blutuntersuchungen.

Nachweis von Alzheimer anhand von Blutuntersuchungen

In einem erst kürzlich 2009 veröffentlichten Artikel wurde der Zusammenhang zwischen Veränderungen der Mikrozirkulation (Durchblutung und den Stoffaustausch in den kleinesten Blutgefäßen) und der Alzheimer-Erkrankung belegt. Auf Grundlage dieser neuen Erkenntnisse kann mithilfe eines neuen sogenannten Biomarker-Test Alzheimer nachgewiesen werden.

Der Biomarker-Test ermöglicht so auch eine frühzeitige Erkennung der Demenz-Erkrankung. Die im Blut messbaren Biomarker hängen mit Funktionieren des zerebralen Mikrogefäßsystems zusammen und somit auch die Gehirndurchblutung steuern. Die Messung der Biomarker hat gezeugt, dass der Nachweis von Alzheimer bereits in frühen Stadien der Erkrankung erbracht werden kann.

Neuer Biomarker-Test ermöglicht frühzeitigen Nachweis von Alzheimer

Der Vorteil der Biomarker-Tests ist, dass er auf, für jeden Allgemeinmediziner problemlos erhältlichen, Blutproben basiert. Bislang mussten für einen genauen klinischen Nachweis von Alzheimer auf Rückenmarksflüssigkeit (Cerebrospinalflüssigkeit) oder auf bildgebenden Verfahren wie MRT-Untersuchungen zurückgegriffen werden, die bereits leichte kognitive Beeinträchtigungen nachweisen konnten.

Der Biomarker-Test auf Basis von Blutuntersuchungen befindet sich noch in der Entwicklung, gelten jedoch bereits im Routine-Sreening zur Demenzprävention als unverzichtbar. Ein endgültiger Nachweis von Alzheimer kann nur durch die Untersuchung von Hirngewebe gestellt werden, welche in der Regel nicht zu Lebzeiten eines Patienten durchgeführt wird. Der Nachweis von Alzheimer wird daher auch weiterhin über indirekte Faktoren gestellt werden.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.