Mutterpass beantragen: Tipps und Hinweise

Als erster schriftlicher Beleg, der die Schwangerschaft und die Entwicklung des Kindes in allen Facetten festhält,  wird der Mutterpass beim ersten bis zweiten Termin beim Frauenarzt oder der Hebamme ausgestellt und muss keineswegs beantragt werden. Gewöhnlich geschieht dies im Zeitraum zwischen der 6. und 10. Schwangerschaftswoche.

Mutterpass: Informationen über Blutgruppe und Krankheiten

Im Pass sind zunächst ein paar wichtige Angaben zum Pass selbst und zur Schwangerschaft enthalten. Bis zur Geburt des Kindes werden dann sowohl allgemeine Informationen über Erb- oder Infektionskrankheiten sowie die Blutgruppe der zukünftigen Mutter festgehalten, als auch die Ergebnisse der regelmäßigen Besuche beim Frauenarzt: unter anderem die Herztöne, Größe, Lage, Gewicht und Bewegungen des Kindes, Blutwerte und Messungen der Ultraschalluntersuchungen.

Mutterpass mitführen

Daher wird den werdenden Müttern auch empfohlen den Pass stets bei sich zu tragen, um in eventuellen Notfällen den Ärzten einen möglichst umfassenden Einblick in den Schwangerschaftsverlauf gewähren zu können und Relevantes über die Patientin zu erfahren.  Außerdem wird der voraussichtliche Geburtstermin eingetragen und sowie die einzelnen Termine zu den Untersuchungen. Abschließend enthält er noch zwei Seiten für Angaben zur Geburt, zum Kind und für die Ergebnisse der Nachsorge-Untersuchung beim Frauenarzt. Bei einer weiteren Schwangerschaft kann der Pass noch einmal genutzt werden.

Mutterpasshülle

Eine handgenähte oder kreativ gestaltete Mutterpasshülle kann den Pass verschönern und wird von diversen Herstellern und Händlern angeboten.

Bei Verlust

Sollte der Pass einmal verloren gehen, kann er beim berechtigten Frauenarzt neu ausgestellt werden, da alle notwendigen Auskünfte in der Patientenakte vorhanden sein sollten. Allerdings könnten entstehende Kosten vom Arzt zurückgefordert werden. Dies muss jeweils individuell besprochen werden.

Keine Meinungen

  1. Hey.. wow, ein Spiel in dem man nur ein einziges Leben hat und die Rate zu Scheitern bei 96 Prozent liegt, was kann es motivierenderes geben. Bin gespannt zu welcher Rate ich gehören werde =)

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.