Motorola Milestone 3: Gerüchte und Fakten zum Meilenstein

Motorolas größte Smartphone Errungenschaft ist das Milestone. Wir befinden uns im dritten Jahr und das Motorola Milestone 3 steht vor seiner Erscheinung. Mögen die Gerüchte auch nicht so harsch wie bei einem iPhone diskutiert werden, so hat ein Foto-Leak der letzten Tage eine Flut an Spekulationen über das kommende Flagschiff hervorgebracht. Wie bei jeder Gerüchteküche, gilt es auch hier die Zutaten voneinander zu trennen, bevor die richtige Mischung in den Topf geworfen wird. Schneidebrett und Messer zur Hand.

Die Motorola Milestone 3 Gerüchte aufgeschnitten

Das Bild offenbart die wichtigste optische Neuerung. Das Slider-Smartphone wird mit fünf, statt der bisher vier verwendeten Zeilen ausgestattet sein. Die soll mehr Schreibkomfort bieten und ist bei der Konkurrenz bereits ein bewährter Standard. Schön, dass das US-Unternehmen aus Schaumburg, Illinois nachzieht. Bei all dem Schlankheitswahn wird auch die dritte Generation flacher ausfallen. Weiterhin gibt es Gerüchte über das Display: Angeblich soll es sich um ein 4 Zoll großes handeln, ausgestattet mit qHD-Auflösung, was 960 x 540 Bildpunkten entspricht. Dass Motorola auf eine eigene Anpassung von Android Gingerbread setzen wird, ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Dies ermöglicht die Verwendung von Near-Field-Communication. Das Gerät ist zudem runder und verzichtet auf seine Beule im Rücken. Damit wird sich das Gerät im Gesamten besser anfühlen. Dass man auf einen 1 GHz Texas Instruments OMAP Dual Core Prozessor setzt, ist nicht verwunderlich und kann, trotz aller Spekulation, bereits als Fakt gesehen werden. Vielleicht übertaktet man den noch, wie beim Samsung Galaxy S2 geschehen. Der Power VR SGX 540 Grafikchip soll die nötige Leistung für 1080p Videowiedergabe bieten. Was leider noch eine Frage offen lässt: Was für eine Kamera ist im Gerät verbaut?

Droid 3 in den USA

Eine Verwirrung sollte noch bereinigt werden. Das Motorola Milestone 3 heißt nur hierzulande so, in den USA wird es einfach nur als Motorola Droid 3 bezeichnet werden. Warum diese Namensverwirrung überhaupt existiert kann wohl keiner so recht sagen. Fakt ist, wir werden das Gerät noch dieses Jahr zu Gesicht bekommen und ich behaupte sogar noch vor der Internationalen Funkausstellung. Bei den Preisen wird es wie beim Vorgänger aussehen: Irgendwo zwischen 400 und 500 Euro.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.