Marken: Unternehmen suchen nach guten Geschichten

In der Werbung geht es im Wesentlichen um zwei Dinge. Zunächst einmal muss man den eigenen Namen und die damit verbundenen Produkte oder auch Dienstleistungen bekannt machen. Hier hilft vor allen Dingen eines: massive Werbung auf allen zur Verfügung stehenden Plattformen. Schritt zwei ist dagegen deutlich schwieriger: die Entwicklung eines eigenen Images. Hierbei helfen gute Geschichten und ein klugen Köpfchen.

Social Media verändert das Verbraucherbewusstsein

Je virtueller sich das tägliche Leben gestaltet, desto wichtiger werden echte und transparente Geschichten. Hob sich Werbung früher dadurch vom wirklichen Leben ab, dass eine schöne und traumhafte Scheinwelt entworfen wurde, möchten Verbraucher von heute und vor allem von morgen besonders eines: überprüfbare Fakten. Denn vielfach sind die angesprochenen Verbraucher persönlich in virtuellen Scheinwelten von Multiplayer-Computerspielen und Sozialen Netzwerken im Internet aktiv. Internetnutzer, die vor allem diese Plattformen nutzen, entwickeln schnell ein feines Gefühl für die Trennung von Scheinwelt und wirklicher Welt.

Unternehmen die ihre Produkte anbieten, möchten dies nicht in der so genannten Scheinwelt, sondern in der realen Welt tun – denn sie möchten ja auch realen Umsatz damit erzielen. Daher ist es für die Firmen wichtig, bei Ihren Verbrauchern als real und vertrauenswürdig angesehen zu werden. Eine gute und vielleicht auch kritische Geschichte zu ihren Produkten kann hierbei sehr hilfreich sein.

Aus dem Leben gegriffen

Werbeagenturen, wie zum Beispiel die global agierende Media Consulta AG, brauchen gute Geschichten um das beworbene Produkt erfolgreich an den Kunden zu bringen. Hierbei geht es nicht selten darum, eine emotionale Beziehung zu den Kunden aufzubauen, um ein entsprechendes Image vom Unternehmen zu etablieren: Eine junge Mutter kümmert sich im Werbespot um ihr neugeborenes Baby – bedeutet: wir sind vertrauenswürdig, uns liegt Ihre Gesundheit und die Zukunft Ihrer Familie am Herzen. Oder eine Gruppe von erfolgreichen und attraktiven Mittdreißigern feiert ausgelassen und stößt mit Sekt an – bedeutet: wir sind stylisch und cool und mit unserem Produkt können Sie das auch erreichen. Die Werbung geht somit über eine reine Verbraucherinformation hinaus und versucht direkt die gewünschte Zielgruppe anzusprechen um sie mit relevanten Informationen zu versorgen.

Darüber hinaus vermittelt eine selbst angestoßene und auch manchmal kritische Auseinandersetzung mit dem Produkt Vertrauen beim Verbraucher. So tritt der Kunde häufig selbst in Werbespots auf und wird im Rahmen einer Kundenbefragung über das angebotene Produkt interviewt. Dieses Vorgehen zeigt dem Kunden: „Wir sind in keiner Scheinwelt, wir setzen uns ganz real mit unserem Produkt auseinander“.

Plattformen für echtes Dialogmarketing nutzen

Die Sozialen Netzwerke des Internets haben Verbraucher aber nicht nur sensibilisiert, sondern vielfach auch die direkte Kontaktaufnahme vereinfacht. Denn über Social Media Angebote von Unternehmen lassen sich Direktmarketing-Kampagnen wesentlich besser und effizienter ausgestalten als dies über die Post oder das Telefon möglich ist. Denn die Sozialen Netzwerke leben vom mitmachen aller Beteiligten. Insofern erhält man als Unternehmen über Facebook und Co. wesentlich schneller ein direktes Feedback als bei allen anderen Werbekanälen. Und häufig enthalten gerade diese Kommentare die besten Geschichten.

Picture: Martin Green – Fotolia

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.